• IT-Karriere:
  • Services:

Asus: Nexus-7-Käufer erhalten 30-Euro-Gutschein

Wer das Nexus 7 der ersten Generation bis zur Vorstellung der neuen Modelle gekauft hat, bekommt einen Einkaufsgutschein. Damit will Asus Käufer des Android-Tablets versöhnen, die sich ärgern, dass der Listenpreis des 7-Zoll-Tablets so schnell reduziert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 7
Nexus 7 (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Wer sich bis zum 29. Oktober 2012 ein Nexus 7 gekauft hat, kann von Asus einen Einkaufsgutschein bekommen. An dem Stichtag hatten Google und Asus zwei neue Nexus-7-Modelle vorgestellt und den Listenpreis für das 16-GByte-Modell um 50 Euro verringert. Außerdem wurde die Vermarktung des 8-GByte-Modells eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Lediglich zwei Monate zuvor war das Nexus 7 wahlweise mit 8 oder 16 GByte in Deutschland auf den Markt gekommen. Zum alten Preis des 16-GByte-Modells gibt es die Version mit 32 GByte, während das 16-GByte-Modell nun so viel kostet wie zuvor die 8-GByte-Ausführung.

Aktion läuft bis Ende November

Noch bis zum 30. November 2012 können Nexus-7-Besitzer ihren Kaufbeleg an Asus senden, um dann einen Einkaufsgutschein im Wert von 30 Euro zu erhalten. Die auf der Asus-Webseite angegebene Registrierung des eigenen Tablets ist nach Nutzerberichten nicht erforderlich, es genügt die Zusendung des Kaufbelegs. Ob daran auch Nutzer teilnehmen können, die das Nexus 7 beim Play Store gekauft haben, konnte Asus bisher nicht beantworten. Teilnehmer an der Aktion berichten allerdings, dass das Postfach der dafür eingerichteten E-Mail-Adresse voll ist und daher derzeit keine neuen E-Mails angenommen werden. Wann Asus das Problem beseitigen will, ist nicht bekannt.

Der Gutschein kann bis zum 31. Dezember 2012 in Asus' Onlineshop im Rahmen einer Bestellung eingelöst werden. Eine Barauszahlung der Summe ist nicht vorgesehen.

Google-Aktion gilt nur für wenige Käufer

Die Aktion von Asus hat nichts mit der von Google zu tun. Die Google-Aktion galt nur für Käufer des 16-GByte-Modells, die das Nexus 7 zwischen dem 14. Oktober 2012 und dem 29. Oktober 2012 gekauft hatten und denen Google die Preisdifferenz zurückzahlt, weil es das Nexus 7 mit 16 GByte 50 Euro günstiger gibt. Damit will Google wohl verhindern, dass diese Käufer das 14-Tage-Rückgaberecht nutzen, das Tablet zurückschicken und es sich noch einmal zum reduzierten Preis kaufen.

Google hatte am 29. Oktober 2012 das Nexus 7 in zwei neuen Ausführungen vorgestellt. Beide haben 7 Zoll und 32 GByte, eine Version zusätzlich ein UMTS-Modem. Dem Nexus 7 fehlt in allen Ausführungen ein Steckplatz für Speicherkarten. Sobald der interne Speicher voll ist, lassen sich keine weiteren Daten mehr auf dem Gerät ablegen.

Nachtrag vom 15. November 2012, 9:29 Uhr

Nach drei Tagen hat Asus soeben geantwortet, dass das Unternehmen nicht verraten darf, bei welchen Händlern das Nexus 7 gekauft werden muss, damit Kunden den Gutschein erhalten. Nexus-7-Käufer hatten berichtet, dass es den Gutschein nicht gibt, wenn das Tablet in Googles Play Store gekauft wurde. Eine offizielle Bestätigung gibt es dazu weder von Asus noch von Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

kendon 21. Nov 2012

danke fürs update @golem. wtf @asus.

Nik Freeman 14. Nov 2012

Ich finde auch keine passende EMail-Adresse, oder einfach eine Mail an den Support schreiben?

robsen 14. Nov 2012

Irgendwie scheine ich blind zu sein. Kann mir jemand die e-mail Adresse nennen, an die...

Eheran 13. Nov 2012

Verpuffung, nicht Explosion. Man muss nicht übernehmen, dass die Medien zu jedem Furz...

d1m1 12. Nov 2012

Hab das mal ausprobiert, ich soll mich mit Kreditkarten-Daten bei Google Wallet...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /