Abo
  • Services:

Asus Nexus 7: Googles erstes Nexus-Tablet ist günstig und 340 Gramm leicht

Nach mehreren Nexus-Smartphones gibt es jetzt von Google auch ein Nexus-Tablet. Im Unterschied zu den Smartphones will Google das auf seiner I/O-Konferenz vorgestellte Tablet zu einem sehr günstigen Preis anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles erstes Tablet sieht sehr schlicht aus.
Googles erstes Tablet sieht sehr schlicht aus. (Bild: Google)

Mit dem Nexus 7 wurde auf der Google-I/O-Konferenz das erste Tablet vorgestellt, das direkt von der Suchmaschinenfirma Google kommt. Es handelt sich um ein 7-Zoll-Tablet und ist das Gegenstück zu den Nexus-Smartphones, die als Referenzgeräte dienen und sehr früh mit Android-Updates versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dementsprechend installiert Google bereits Android 4.1 alias Jelly Bean auf dem kleinen Tablet. Die neuen Funktionen von Android 4.1 haben wir in einem eigenen Artikel aufgelistet. Vor allem die Oberfläche wurde in Jelly Bean deutlich überarbeitet. Außerdem ist die Sprachsteuerung verbessert worden und Chrome wird der Standardbrowser des Tablets sein. Google hat zudem einige Anwendungen an das Tablet angepasst. Dazu gehört beispielsweise auch die Youtube-App.

Das kleine Tablet bietet 1.280 x 800 Pixel und setzt auf ein IPS-Panel mit kratzfestem Corning-Glas davor. Viele, aber nicht alle Details wurden schon in den vergangenen Tagen bekannt. Offiziell ist nun der Hersteller des Tablets: Es kommt vom taiwanischen Computerhersteller Asus, der in der Vergangenheit die Tablets der Transformer-Serie produziert hat.

Im Inneren steckt bekannte Technik: Nvidias Quad-Core-SoC mit dem Namen Tegra 3. Lagesensoren und NFC sowie Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) und Bluetooth gehören auch zur Ausstattung. Außerdem gibt es eine 1,2-Megapixel-Kamera über dem Display. Eine rückseitige Kamera wird nicht erwähnt. Das 340 Gramm wiegende Tablet soll 300 Stunden Standbyzeit sowie 9 Stunden Akkulaufzeit beim Abspielen von Videos bieten. Das Tablet kann per Micro-USB aufgeladen werden.

  • Im US-Shop kann das Nexus 7 bereits bestellt werden.
  • Asus ist der Lieferant des Nexus 7 von Google.
Im US-Shop kann das Nexus 7 bereits bestellt werden.

Das Nexus 7 Tablet ist kein High-End-Gerät, es wird aber sehr günstig angeboten. Nur 200 US-Dollar will Google für das Tablet haben. Zum Preis gehört ein 25-US-Dollar-Gutschein. Das Modell hat 8 GByte Flashspeicher. Wer 16 GByte haben will, muss 250 US-Dollar zahlen. Ein Steckplatz für Speicherkarten fehlt dem Nexus 7 in beiden Ausführungen, wie es schon bei früheren Nexus-Geräten der Fall war. Auch dem Nexus S und dem Galaxy Nexus fehlt ein Speicherkartensteckplatz.

Das Nexus 7 wird auch in Australien, Großbritannien und Nordirland sowie Kanada angeboten. Derzeit ist noch unklar, ob und wann das Nexus 7 außerhalb dieser Regionen erscheinen wird. Bei dem Preis bietet sich bei Google auch die Verbreitung in Schwellenländern an. Dort sieht Google derzeit das größte Wachstum.

Da Jelly Bean erst im Juli 2012 fertig wird, will Google auch das Tablet erst Mitte des nächsten Monats auf den Markt bringen. Es kann in den USA bereits vorbestellt werden. Die technischen Daten finden sich im US-Teil von Google Play. Wir konnten nur mit einer VPN-Verbindung die Details sehen.

Nachtrag vom 28. Juni 2012, 10:15 Uhr

Mittlerweile hat Google auch die offizielle Webseite freigeschaltet. Frei zugängliche Informationen finden sich auf der Nexus-7-Webseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 14,99€
  3. (-81%) 5,55€
  4. (-78%) 7,99€

Nebucatnetzer 06. Jul 2012

Bücher, Musik, Filme und Hefte könnte man noch kaufen. Die Bücher könntest du dann über...

Lapje 02. Jul 2012

@Katzenpisse ich hab mir das Huawei Mediapad 7 letztens mal angesehen - ich kann nicht...

Cohaagen 29. Jun 2012

Nö, macht inzwischen eh nichts mehr aus, ist mehr ein Wettstreit zwischen Apple und...

Lapje 29. Jun 2012

Soweit ich weiß werden Preise in den USA ohne MwSt angegeben, da in jedem Bundesstaat...

Lapje 29. Jun 2012

Die Frage ist auch, wie "offen" das Amazon-System ist/sein wird. Kann ich dies so...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /