• IT-Karriere:
  • Services:

Asus New Transformer Pad: Tastatur-Tablet mit Tegra 4 und hochauflösendem Display

New Transformer Pad nennt Asus sein neues Tastatur-Tablet. Es ist mit einem Tegra-4-Prozessor bestückt, hat ein hochauflösendes 10-Zoll-Display, läuft mit Android 4.2 und kann mittels Tastaturdock wieder zum Netbook umfunktioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
New Transformer Pad
New Transformer Pad (Bild: Asus)

Die Neuauflage des Transformer Pad hat eigentlich den Zusatz TF701T, aber Asus nennt es lieber New Transformer Pad. Das neue Modell wurde bereits Anfang Juni 2013 auf der Computex in Taiwan gezeigt und Asus stellte es auf der Ifa 2013 in Berlin nochmals vor. Nun gibt es mehr Details zu den technischen Spezifikationen als noch vor drei Monaten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der verwendete IPS-Touchscreen hat eine Größe von 10,1 Zoll und liefert eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, was einer Pixeldichte von 300 ppi entspricht, wie sie auch Googles Nexus 10 bietet. Asus betont die hohe Leuchtdichte von 400 cd/qm und verspricht, dass sich Inhalte auch bei Tageslicht gut ablesen lassen.

  • New Transformer Pad TF701T (Bild: Asus)
  • New Transformer Pad TF701T (Bild: Asus)
  • New Transformer Pad TF701T (Bild: Asus)
  • New Transformer Pad TF701T (Bild: Asus)
  • Asus New Transformer Pad TF701T (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Asus New Transformer Pad TF701T (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Asus New Transformer Pad TF701T (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Asus New Transformer Pad TF701T (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
New Transformer Pad TF701T (Bild: Asus)

Im Tablet kommt Nvidias Quad-Core-Prozessor Tegra 4 mit vier Cortex-A15-Kernen mit einer Taktrate von 1,9 GHz zum Einsatz. Mit dem Grafikprozessor Geforce 72 Core sollen via HDMI-Ausgang 4K-Inhalte ausgegeben werden können. Der Arbeitsspeicher wird 2 GByte groß sein und der Flash-Speicher hat 32 GByte. Die noch im Juni 2013 angedachte 16-GByte-Ausführung ist nicht mehr geplant. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es auf der Gehäuserückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, während auf der Displayseite für Videotelefonate eine 1,2-Megapixel-Kamera untergebracht ist. Das Tablet wird kein Modem haben und Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 3.0 und Miracast unterstützen. Ein GPS-Empfänger ist vorhanden, NFC aber nicht.

Asus will das Tablet noch mit Android 4.2 alias Jelly Bean ausliefern, zu einem Update auf Android 4.3 gibt es noch keine Auskünfte. Das Tabletgehäuse misst 263 x 180,8 x 8,9 mm und wiegt 585 Gramm. Mit einer Akkuladung wird eine Einsatzdauer von 13 Stunden versprochen. Unter welchen Bedingungen dieser Wert erreicht wird, gibt der Hersteller nicht an.

Tastaturdock verlängert die Akkulaufzeit

Zu dem Tablet gibt es wieder ein passendes Tastaturdock, womit das Tablet sich in ein Notebook verwandelt. Zusammen mit Tastaturdock ist das Tablet dann 15,9 mm dick. Das Tastaturdock enthält auch einen Akku, mit dem sich die Gesamtlaufzeit auf 17 Stunden erhöhen soll. Das Dock selbst wiegt 570 Gramm, so dass beide zusammen 1,15 kg wiegen. Im Dock befindet sich außerdem ein Steckplatz für SD-Karten mit bis zu 64 GByte und es gibt eine Buchse für USB 3.0.

Wann Asus das Transformer Pad TF701T in Deutschland verkaufen wird, ist noch nicht bekannt. Bisher hat der Hersteller auch keinen Preis für das Tablet genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. (-15%) 12,67€
  4. (-10%) 17,99€

Mic-Re 25. Jul 2014

Ja, richtig. Der ES Dateiexplorer als einzeln stehende APP kann das, aber er stellt die...

crack_monkey 25. Jul 2014

Es ist vor kurzem das Update 4.4.2 mit der neuen ZenUI heraus gekommen. Wäre vieleicht...

regiedie1. 06. Sep 2013

Guter Versuch.

regiedie1. 06. Sep 2013

Mein Transformer Prime der ersten Generation bekam innerhalb von wenigen Tagen erste...

expat 06. Sep 2013

Ich glaube nicht dass dafür ein Markt existiert. Die RT's liefen ja so schlecht dass...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /