• IT-Karriere:
  • Services:

Asus: Nach CEO-Abgang wird Asus' Smartphonesparte umstrukturiert

Der Asus-CEO Jerry Shen verlässt nach 25 Jahren das Unternehmen. Gleichzeitig wird der Konzern viel Geld in seine Smartphone-Sparte stecken und diese umstrukturieren. Das werde erst einmal negative Zahlen zur Folge haben, soll sich aber letztlich lohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Produkte wie das ROG Phone könnten künftig häufiger werden.
Produkte wie das ROG Phone könnten künftig häufiger werden. (Bild: Asus)

Jerry Shen, der derzeitige CEO des Taiwaner Hardwareherstellers Asustek, in Deutschland bekannt als Asus, wird Ende Dezember 2018 zurücktreten und das Unternehmen verlassen. Ihm soll ein Duo aus zwei Geschäftsführern folgen: Sy Hsu und Samson Hu, die vorher für die Abteilungen PC und Customer Care zuständig waren. Das berichtet das IT-Magazin Digitimes.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Asus wolle zudem den Fokus seiner Smartphone-Sparte ändern. Diese soll sich auf Gamer und andere Power-User richten. Gaming-Produkte wie das ROG Phone, das erstmals auf der Computex 2018 gezeigt wurde, werden in Zukunft also häufiger vorkommen. Es könnte aber auch bedeuten, dass Produkte wie das Zenphone seltener werden.

Asus wird wohl Verluste im vierten Quartal verzeichnen

Zum Zweck der Umstrukturierung will Asus umgerechnet 177 Millionen Euro investieren - auch um die Verluste im Mobilsektor auszugleichen, schreibt Digitimes. Das fehlende Geld wird wohl dazu beitragen, dass die Profitabilität des Unternehmens im Jahr 2018 einen neuen Tiefstand erreichen werde. Im vierten Quartal wird das Unternehmen insgesamt Verluste schreiben. Dabei seien alle Unternehmensteile außer der Smartphone-Sparte finanziell im Grünen.

Shen selbst wird Asus nach 25 Jahren Betriebszugehörigkeit verlassen, bleibe aber in engem Kontakt. Er wolle seine eigene Firma gründen, die sich auf den Aiot-Sektor konzentriert - von Machine Learning gestützte IoT-Anwendungen. Der ehemalige Arbeitgeber Asus will an dieser Firma 30 Prozent der Anteile erwerben.

2019 werde laut Digitimes weiter investiert, trotzdem wolle das Unternehmen seinen Aktionären zufriedenstellende Dividenden ausgeben. Die finanzielle Verfassung sei stark genug, um in einem noch recht jungen Sektor wie dem geplanten Aiot zu investieren - und eventuelle weitere Verluste zu riskieren. Asus hat momentan einen Nettowert von etwa 4,85 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /