Abo
  • IT-Karriere:

Asus: Nach CEO-Abgang wird Asus' Smartphonesparte umstrukturiert

Der Asus-CEO Jerry Shen verlässt nach 25 Jahren das Unternehmen. Gleichzeitig wird der Konzern viel Geld in seine Smartphone-Sparte stecken und diese umstrukturieren. Das werde erst einmal negative Zahlen zur Folge haben, soll sich aber letztlich lohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Produkte wie das ROG Phone könnten künftig häufiger werden.
Produkte wie das ROG Phone könnten künftig häufiger werden. (Bild: Asus)

Jerry Shen, der derzeitige CEO des Taiwaner Hardwareherstellers Asustek, in Deutschland bekannt als Asus, wird Ende Dezember 2018 zurücktreten und das Unternehmen verlassen. Ihm soll ein Duo aus zwei Geschäftsführern folgen: Sy Hsu und Samson Hu, die vorher für die Abteilungen PC und Customer Care zuständig waren. Das berichtet das IT-Magazin Digitimes.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Asus wolle zudem den Fokus seiner Smartphone-Sparte ändern. Diese soll sich auf Gamer und andere Power-User richten. Gaming-Produkte wie das ROG Phone, das erstmals auf der Computex 2018 gezeigt wurde, werden in Zukunft also häufiger vorkommen. Es könnte aber auch bedeuten, dass Produkte wie das Zenphone seltener werden.

Asus wird wohl Verluste im vierten Quartal verzeichnen

Zum Zweck der Umstrukturierung will Asus umgerechnet 177 Millionen Euro investieren - auch um die Verluste im Mobilsektor auszugleichen, schreibt Digitimes. Das fehlende Geld wird wohl dazu beitragen, dass die Profitabilität des Unternehmens im Jahr 2018 einen neuen Tiefstand erreichen werde. Im vierten Quartal wird das Unternehmen insgesamt Verluste schreiben. Dabei seien alle Unternehmensteile außer der Smartphone-Sparte finanziell im Grünen.

Shen selbst wird Asus nach 25 Jahren Betriebszugehörigkeit verlassen, bleibe aber in engem Kontakt. Er wolle seine eigene Firma gründen, die sich auf den Aiot-Sektor konzentriert - von Machine Learning gestützte IoT-Anwendungen. Der ehemalige Arbeitgeber Asus will an dieser Firma 30 Prozent der Anteile erwerben.

2019 werde laut Digitimes weiter investiert, trotzdem wolle das Unternehmen seinen Aktionären zufriedenstellende Dividenden ausgeben. Die finanzielle Verfassung sei stark genug, um in einem noch recht jungen Sektor wie dem geplanten Aiot zu investieren - und eventuelle weitere Verluste zu riskieren. Asus hat momentan einen Nettowert von etwa 4,85 Milliarden Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /