Asus, MSI, Powercolor: Übertaktete Radeon HD 7950 mit zwei Lüftern

Auf Basis von AMDs überzeugender Grafikkarte Radeon HD 7950 stellen zahlreiche Boardpartner eigene Kühlungsdesigns vor. Um noch mehr aus der ohnehin schon schnellen GPU herauszuholen, werden dabei bis zu drei Steckplätze belegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PCS+ von Powercolor mit 880 MHz
Die PCS+ von Powercolor mit 880 MHz (Bild: Powercolor)

AMDs Radeon HD 7950 ist schon im Referenzdesign sehr schnell und vergleichsweise sparsam. Da der Chiphersteller aber diesmal ohne Wartefrist seinen direkten Kunden - auch Boardpartner genannt - eigene Designs erlaubt hat, kommen nun schon zum Marktstart abgewandelte Versionen der Grafikkarte auf den Markt. Stellvertretend seien hier drei Varianten mit je zwei Lüftern kurz vorgestellt.

  • Drei Slots breit - Asus' Direct-CU-Karte
  • Die 7950 Direct CU von Asus
  • MSIs TwinFrozr-Karte mit zwei Lüftern
  • Die PCS+ von Powercolor
MSIs TwinFrozr-Karte mit zwei Lüftern
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den Software-Support (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, Köln, Magdeburg, Flammersfeld, Weyerbusch
  2. IT - Initiativbewerbung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Den dicksten Brummer liefert wie üblich Asus. Die Asus HD 7950 Direct CU II belegt durch einen großen Kühler gleich drei Steckplätze in der Breite. Dabei ist der Takt für die GPU noch moderat und liegt bei den von AMD vorgesehenen 800 MHz. Die Preisempfehlung beträgt 449 Euro. Für nur 10 Euro mehr gibt es die Karte auch als Asus HD 7950 Direct CU II Top mit 900 MHz - an die von Golem.de auf einem Referenzdesign stabil erreichten 1.050 MHz traut sich noch kein Grafikkartenhersteller bei vollen Garantieleistungen heran.

Das gilt auch für die R7950 Twin Frozr 3GD5-OC von MSI, die mit einem zwei Slots breiten Kühler und zwei Lüftern auf 880 MHz eingestellt ist. Die Preisempfehlung beträgt 459 Euro, mit nur einem Lüfter und 830 MHz GPU-Takt bietet AMD auch eine R7950-P2MD3GD5/OC für 449 Euro an.

Gehäusekühlung bei modifizierten 7950 Pflicht

Mit wie bei den anderen beiden Unternehmen genutzten 880 MHz betreibt Powercolor seine PCS+ HD7950 3GB GDDR5, die ebenfalls über zwei Lüfter verfügt und 429 Euro kosten soll. Allen diesen übertakteten Karten ist gemein, dass sie die Wärme im Gegensatz zu AMDs Referenzdesign nicht zum größten Teil aus dem Gehäuse führen. Für einen Gaming-PC ist aber ohnehin ein gut durchlüftetes Case zu empfehlen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von Powercolor kommt auch eine der günstigsten und am Erstverkaufstag laut Preisvergleichen und Händlerwebseiten am besten verfügbaren Grafikkarten mit Tahiti-Pro-GPU. Die schlicht Powercolor Radeon HD 7950 genannte Karte wird oft schon für 399 Euro angeboten. Sie setzt aber auch auf einen mittig angeordneten Lüfter mit einem offenen Ende des Gehäuses, so dass die Wärme zu großem Teil im PC verbleibt. Den vollständig gekapselten Kühler von AMDs Referenzdesign bietet nach bisherigem Stand nur Club3D an, dessen Club 3D Radeon HD 7950 genannte Grafikkarte ist aber nicht unter 440 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fun 01. Feb 2012

Bei MindFactory gibts die Powercolor 7950 für 389 ¤, immer noch beser als 449¤ http://www...

Threat-Anzeiger 01. Feb 2012

das problem ist halt, dass man bei setups wie meinem wirklich darauf achten muss, weil...

Crass Spektakel 01. Feb 2012

Die wollen doch nicht ernsthaft 300W unkontrolliert im Rechner rumpusten? Ohne Direct...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /