Abo
  • Services:

Akkulaufzeiten und alltägliche Praxiserfahrungen

Jedes Notebook, auch solche für ein Viertel des Preises des G75, fühlt sich schnell an, wenn eine flotte SSD darin steckt. Die 256 GByte große SSD von Liteon ist zwar mit 450 MByte/s beim Lesen für ein Laufwerk mit 6-GBit-Sata nicht überragend schnell, Booten und der Start von Anwendungen laufen aber so schnell ab wie bei modernen Desktop-PCs. Auch die verbauten 8 GByte DDR3-1600-RAM sorgen dafür, dass die Wartezeiten beim Levelwechsel kurz ausfallen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Zudem sind die Akkulaufzeiten für ein aufs Spielen ausgelegtes Notebook noch recht brauchbar. In einem ersten Versuch kamen wir bei Installationsarbeiten per WLAN und beim Surfen bei minimaler Displayhelligkeit auf etwas über 2 Stunden, bis der Akku bei 5 Prozent Ladung angelangt war. Der noch recht neue Benchmark Powermark ermittelte für das Profil "Productivity", das standardmäßig den Akku nur bis auf 15 Prozent leert - damit noch Reserve für einen schnellen Check der E-Mails bleibt - 2 Stunden und 19 Minuten Laufzeit.

Der Benchmark führt dabei ständig Datentransfers per WLAN im Wechsel mit einer Textverarbeitung inklusive einfacher Bildbearbeitung durch und simuliert so recht gut das Verhalten eines Anwenders, ist aber stets reproduzierbar.

  • Die Luftauslässe sind für CPU und GPU getrennt.
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75 (Bilder: Asus)
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Fast alle Ports sitzen an der rechten Seite.
  • Das Asus G75
  • Dreimal so schnell wie Mittelklasse-GPUs
  •  
  • Mindestens zwei Stunden arbeiten ist möglich.
  • So einfach kann USB-Laden per Notebook sein.
  •  
  • So schnell können Notebooks heute sein.
  • Zwei Laufwerke und zwei Heatpipes für die CPU. (Foto: Nico Ernst)
Mindestens zwei Stunden arbeiten ist möglich.

Wenn unterwegs ein anspruchsvolles Spiel genutzt werden soll, ist immerhin mindestens eine Stunde Unterhaltung machbar. Als Worst-Case-Test haben wir den 3DMark11 im Extreme-Profil (FullHD) bei voller Helligkeit in einer Schleife laufen lassen. Nach einer Stunde und 17 Minuten war der zuvor volle Akku vollständig geleert. Eine Blu-ray-Disc mit einem Film von 92 Minuten konnte das G75 bei zweitgeringster Helligkeit vollständig abspielen.

Damit bleibt für die Praxis, dass sich mindestens 2 Stunden produktives Arbeiten abseits der Steckdose auch mit diesem Notebook durchaus machen lassen. Die Laufzeiten sind aber so gering, dass das Netzteil am besten stets in Reichweite ist. Gibt es aber keinen Anschluss dafür, wie beispielsweise im Flugzeug, reicht die Ausdauer noch für ein bis zwei Stunden Unterhaltung. Die sollte man sich aber am besten in der Business-Class gönnen, denn um das G75 in den Economy-Sitzen der meisten Fluglinien aufzuklappen, ist es mit 32 Zentimetern schon zu tief.

Dieses Übermaß ist auch dafür verantwortlich, dass sich in unserem Fundus kein einziger Rucksack mit Notebookfach fand, in dem das G75 Platz hat. Asus bietet dafür aber einen passenden Rucksack als Zubehör an.

Da das Gehäuse schon so groß ist, hat Asus neben den Stereolautsprechern oberhalb der Tastatur am Boden des Geräts auch einen kleinen Subwoofer verbaut. Das sorgt für immerhin gut erahnbare Bässe und eine hohe Maximallautstärke. Im oberen Drittel des Lautstärkereglers neigen die Wandler aber zu einer Überbetonung von Mitten.

Das sorgt für bessere Sprachverständlichkeit, stellt aber auch E-Gitarren bei Rockmusik oder auf maximale Lautheit produzierte Gesangsspuren so in den Vordergrund, dass der Klang schnell nervt. Dabei ist aber zu beachten, dass Asus' Soundsoftware Sonic Master auf dem Vorseriengerät noch nicht installiert war. Sie sorgt in den Notebooks dieses Herstellers meist auch für eine bessere Anpassung der Elektronik an die Lautsprecher.

Überraschend leise sind die beiden Lüfter des Notebooks, auch unter hoher Last. Selbst nach einer halben Stunde mit Furmark und Cinebench im gleichzeitigen Betrieb erzeugen sie nur ein kaum störendes Rauschen, das viel leiser ist als die meisten Desktopgrafikkarten in den Referenzdesigns. Ein flaches Macbook Pro ist im Vergleich zum G75 bei hoher Prozessorlast dagegen ein echter Krachmacher - dicke Notebooks haben eben auch ihre Vorteile.

Über ein vorinstalliertes Programm kann zudem bequem gesteuert werden, ob auch im heruntergefahrenen Zustand andere Geräte per USB aufgeladen werden sollen. Dabei lässt sich auch vorgeben, bis zu welchem Prozentanteil der Akku des Notebooks entleert werden darf. Eine solche Funktion sollte im Zeitalter von Tablets und Smartphones eigentlich jedes Notebook bieten.

 Full-HD-Spielen unterwegs, aber nicht mit 3DFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

RobinBlackKnight 01. Aug 2014

Ich habe 4 ASUS Laptops und habe nur mit einem jeh Probleme gehabt (und bei dem einen war...

snob 04. Mai 2012

Was gibt es denn an Alternativen? Es sollte: - leise sein (Ein Asus G73 soll laut Amazon...

spambox 04. Mai 2012

3D ist Geschmackssache, für mich eher ein Grund, nicht zu kaufen. Am wichtigsten finde...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2012

aber bei 2000 Lappen nicht im Game Bereich, sondern eher im 3D-Bereich oder allem was...

AnotherVoice 03. Mai 2012

Hallo Herr Ernst, Es ging um das Rendern des Motorrads, und da steht beim gerenderten...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /