Abo
  • Services:

Asus FX505 und FX705: Sechs Kerne und Nvidia-Grafikeinheit für unter 1.000 Euro

Gleich zwei Gaming-Notebooks stellt Asus für vergleichsweise wenig Geld vor. Das FX505 und das FX705 werden mit 144-Hz-Panel, Coffee-Lake-H-CPU und einer Nvidia-Grafikeinheit verkauft - RGB-Beleuchtung und kantiges Gehäuse inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FX505 ist eines von zwei Budget-Gaming-Notebooks.
Das FX505 ist eines von zwei Budget-Gaming-Notebooks. (Bild: Asus)

Asus hat auf der Spielemesse Gamescom 2018 in Köln zwei Gaming-Notebooks der TUF-Serie vorgestellt, die sich an Einsteiger richten. Das TUF Gaming FX505 und FX705 repräsentieren das 15,6-Zoll- und das 17,3-Zoll-Segment. Das starke Argument für die Notebooks soll das Preis-Leistungs-Verhältnis sein: Für Gaming-Hardware mit Coffee-Lake-H-Chip und dedizierter Geforce-Grafikeinheit ab einer GTX 1050 möchte Asus 950 beziehungsweise 1.000 Euro haben. Ein optionales 144-Hz-Panel und eine Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher sind in teureren Versionen enthalten.

Stellenmarkt
  1. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Beide Notebooks unterscheiden sich abseits ihrer Gehäuse und Displaygröße wenig voneinander. Die 15,6- beziehungsweise 17,3-Zoll-IPS-Panels lösen mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Die Tastaturen der Produkte sind RGB-beleuchtet. Beide Notebooks haben zudem die Auswahl zwischen einem Core i5-8300H oder einem Core i7-8500H - beide CPUs haben sechs Kerne und zwölf Threads. Der Unterschied liegt in den Taktraten von maximal 4 oder 4,1 GHz im Turbo Boost und einem Cache von 8 beziehungsweise 9 MByte. Sowohl das FX505, als auch das FX705 können zudem mit einer Nvidia Geforce GTX 1050, GTX 1050 Ti oder einer GTX 1060 verkauft werden.

Der Arbeitsspeicher beider Modelle ist bis zu 32 GByte groß. Das Mainboard unterstützt dabei zwei SODIMM-Steckplätze. Dazu kommt eine bis zu 512 GByte große M.2-SSD, die allerdings an zwei statt vier PCIe-Lanes angeschlossen ist. Optional können Kunden Modelle mit einer zusätzlichen 2,5-Zoll-HDD mit maximal 1 TByte Kapazität oder eine Hybridlösung mit 256-Gbyte-SSD und 1-TByte HDD bestellen.

Trotz der unterschiedlich großen Gehäuse verwenden beide Notebooks die identischen Anschlüsse: einen USB-A-2.0-Anschluss, zwei USB-A-3.0-Buchsen, einen RJ45-Port für Gigabit Ethernet, HDMI 2.0 und eine Audioklinke. Die verbaute WLAN-Karte funkt nach 802.11ac oder per Bluetooth 5.0. Ein Unterschied ist der Akku, der beim 17,3 Zoll-Modell 64 Wattstunden fasst - im Gegensatz zu den 48 Wattstunden bei der kleineren Version.

Asus verkauft seine beiden Notebooks ab dem vierten Quartal 2018. Das FX505 kostet ab 950, das FX705 ab 1.000 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /