Asus Expertbook P1: 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM

Das Expertbook P1 von Asus gibt es in zwei Größen. Beide Modelle sind manuell aufrüstbar, was für diese Preisklasse ungewöhnlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Expertbook P1410CJA startet ab 350 Euro.
Das Expertbook P1410CJA startet ab 350 Euro. (Bild: Asus)

Asus erweitert die Expertbook-Serie um zwei weitere Modelle: Das Expertbook P1 P1510CJA und P1410CJA sind Einsteigergeräte mit Intel- oder optional auch AMD-CPUs. Ein Argument für die Geräte soll der relativ geringe Preis sein. Das 14-Zoll-Modell wird es ab 350 Euro geben, das 15,6-Zoll startet bei 600 Euro. Dafür müssen allerdings Kompromisse beim Display eingegangen werden. Das Grundmodell des günstigeren P1410CJA verwendet ein 14 Zoll großes Panel mit einer nicht mehr weit verbreiteten Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das 15,6-Zoll-Display des P1510CJA startet bei ebenfalls niedrigen 1.366 x 768 Pixeln. In teureren Versionen können diese Panels allerdings durch ein Full-HD-Display ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Für 350 Euro wird statt eines höherauflösenden Displays ein für diese Preisklasse recht potenter Intel Core i3 1005G1 mit zwei Kernen und vier Threads und einem Leistungsbudget von 13 Watt verbaut. Auch das größere Modell startet mit dieser CPU. Ein Upgrade auf einen Core i5-1035G1 aus der gleichen Ice-Lake-Serie, aber mit vier Kernen und acht Threads, ist bei beiden Geräten möglich. Einen Core i7-1065G7 gibt es hingegen nur beim 15,6-Zoll-Modell. Optional gibt es das große Gerät auch mit AMD Ryzen 7 3700U (Picasso) mit vier Kernen und acht Threads. All diese CPUs gehören etwas älteren Generationen an. Das ist bei dem Startpreis aber nicht überraschend.

Beide Notebooks verwenden standardmäßig 4 GByte verlöteten Arbeitsspeicher. Interessant: Es können laut Asus weitere Kapazitäten über einen einzelnen freien SODIMM-Slot erweitert werden. So wären theoretisch 8 oder 12 GByte RAM möglich. Auch der Massenspeicher scheint austauschbar zu sein, denn die Notebooks lassen sich laut Asus mit einer 1-TByte-5400-rpm-HDD, in Notebooks in der Regel mit einem gesteckten 2,5-Zoll-Modell oder NVMe-SSDs mit 128, 256 oder 512 GByte ausstatten.

  • Asus Expertbook P1 (Bild: Asus)
  • Asus Expertbook P1 (Bild: Asus)
  • Asus Expertbook P1 (Bild: Asus)
  • Asus Expertbook P1 (Bild: Asus)
  • Asus Expertbook P1 (Bild: Asus)
Asus Expertbook P1 (Bild: Asus)

Beide Notebooks haben einen USB-C-3.2-Gen1-Port und drei USB-A-Buchsen zu bieten - davon zwei mit älterem USB 2.0 und einer mit USB 3.2 Gen1. Dazu kommen HDMI und ein Klinkenanschluss. Optional unterstützt das 14-Zoll-Gerät zudem einen Fingerabdrucksensor. Beide Geräte haben zudem einen 32-Wattstunden-Akku verbaut, der eher weniger ausdauernd sein dürfte. Per Wi-Fi 5 kommunizieren die Notebooks mit drahtlosen Netzwerken.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Notebooks sollen bereits erhältlich sein. Diverse kleinere Onlinehändler haben sie bereits in ihr Sortiment aufgenommen - zum angegebenen Startpreis von 350 und 600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /