• IT-Karriere:
  • Services:

Asus: Erstes Mainboard mit SATA Express

Das erste Mainboard mit SATA-Express-Anschluss stammt von Asus und nutzt einen ASM106SE-Controller von ASMedia. Dieser ermöglicht Datentransfer-Raten von bis zu 16 GBit/s, also mehr als das Doppelte der SATA-3.0-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
SATA Express bietet einen dreigeteilten Stecker.
SATA Express bietet einen dreigeteilten Stecker. (Bild: Tweaktown)

Tweaktown hat Bilder einer Asus-Intel-Hauptplatine veröffentlicht, welche neben mehreren SATA-Express-Anschlüssen auch den ASM106SE-Controller von ASMedia zeigen. Um die bis zu 16 GBit/s der Schnittstelle auszureizen, kommt die PCIe-SSD Raidr Express zum Einsatz, welche auf einer speziellen Platine sitzt.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Die Spezifikationen von SATA 3.2 umfasst auch SATA Express, den neuen Standard der Serial ATA International Organization. Da Intel offenbar die geplante Unterstützung der neuen Schnittstelle in den Broadwell-PCHs gestrichen hat, müssen die Mainboard-Hersteller auf Controller von Drittherstellern zurückgreifen - ähnlich wie bei USB 3.0. Auch hier war Asus ein Vorreiter.

  • SATA Express bietet einen nativen Anschluss oder eine Version, die sich auch für SATA eignet. (Bild: SATA-OI)
  • Diese Rückwärtskompatibilität ist vor allem für Desktopsysteme von Relevanz. (Bild: SATA-OI)
  • SATA 3.2 verzögerte sich etwas, der letzte Geschwindigkeitssprung in Form von SATA 3.0 stammt von 2009. (Bild: SATA-OI)
SATA Express bietet einen nativen Anschluss oder eine Version, die sich auch für SATA eignet. (Bild: SATA-OI)

Der ASM106SE-Controller für die SATA-Express-Unterstützung stammt von ASMedia, einer Asus-Tochterfirma, die derzeit eine gerichtliche Auseinandersetzung mit VIA führt. Der seit dem dritten Quartal 2013 verfügbare Controller steuert die PCIe-Lanes an, welche bis zu 16 GBit/s liefern. Die dreigeteilten Stecker eignen sich im Falle des Asus-Boards entweder für eine SATA-Express- oder zwei gewöhnliche SATA-Kabel.

Um die hohe Datentransfer-Rate der neuen Schnittstelle testen zu können, liegt Tweaktown eine Raidr Express vor, die auf einer kleinen Platine in einem PCIe-Slot steckt und per SATA-Express angeschlossen ist. In der 240-GB-Variante liest die Raidr Express mit gut 700 MByte/s, der ältere SATA-6GB/s-Standard bremst sehr schnelle SSDs in der Praxis Overhead-bedingt bei etwa 560 MByte/s aus.

  • Die beiden SATA-Express-Anschlüsse ... (Bild: Tweaktown)
  • ... eignen sich auch für SATA-Stecker. (Bild: Tweaktown)
  • Das Runway-Board mit einem PCIe-4x-Slot für die Asus Raidr Express (Bild: Tweaktown)
Die beiden SATA-Express-Anschlüsse ... (Bild: Tweaktown)

Nachtrag vom 23. Dezember 2013, 10:57 Uhr

Tweaktown hat erste Messungen von SATA-Express veröffentlicht, bei dem verwendeten Mainboard handelt es sich um das Asus Z87 Deluxe SATA Express für Haswell-Prozessoren. Mit zwei PCIe-3.0-Lanes sind theoretisch 16 GBit/s möglich - also 2 GByte pro Sekunde. Die Raidr-Express-SSD steckt für die Tests in einer "Runway" genannten Prototyp-Platine mit einem PCIe-4x-Slot. Im ATTO-Benchmark erreicht das Laufwerk lesend wie schreibend rund 750 MByte/s, die ebenfalls getestete M.2-SSD Sandisk A110 kratzt an der 800-MByte/s-Marke. Beide SSDs verlieren bei 4K-Operationen wie für Flashspeicher üblich deutlich an Leistung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

hardbroker 27. Dez 2013

Man nennt es SATA-Express weil es auf den PCI Express Standard aufbaut, mehr Infos hast...

fokka 23. Dez 2013

ok, jetzt gibts endlich bilder. naja, immerhin keine breiten kabel, aber drei dünne für...

Atarax 21. Dez 2013

Na gut, Ausnahmen bestätigen die Regel, natürlich. Alles in allem bin ich immer gut mit...

fokka 21. Dez 2013

außerdem frage ich mich wie lang ein reines "pcie-verlängerungskabel" sein dürfte, bis...

vol1 20. Dez 2013

und nicht MByte/s :-)


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /