Abo
  • Services:

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Klein, leicht und 220 Euro günstig: Das X205TA ist ein klassisches Netbook, wie es sie heute kaum noch gibt. Zwar drosselt Asus die Geschwindigkeit, dafür ist die Akkulaufzeit dank extrem niedriger Leistungsaufnahme äußerst lang.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus Eeebook X205TA
Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Erinnert sich noch jemand an den ersten Eee-PC? Vor gut sieben Jahren veröffentlichte Asus ein winziges 7-Zoll-Notebook für gerade einmal 300 Euro, einige Monate später die 9-Zoll-Version zum gleichen Preis. Die verhalf Intels Atom-Serie zu einer solchen Marktdominanz, dass der Hersteller sie erst 2013 grundlegend überarbeitete. Heute spricht von Netbooks kaum noch jemand, Tablets haben ihnen längst den Rang abgelaufen. Das möchte Asus mit dem Eeebook X205TA wieder ändern.

Inhalt:
  1. Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
  2. Langläufer mit lahmer eMMC
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Mit dem arg klobigen Design der frühen Netbooks hat Asus' abgerundetes, sauber verarbeitetes 11,6-Zoll-Gerät wenig gemein: Es mit 17,5 mm nur halb so dick wie beispielsweise der 36 mm hohe Eee-PC 901, zudem wiegt es nur 961 statt 1.112 Gramm. Bei den Anschlüssen hat sich weniger getan: Anstelle von VGA gibt's einen Micro-HDMI-Anschluss für Bildschirme mit bis zu 1.920 x 1.080 Pixeln, statt drei sind nur zwei USB-2.0-Ports vorhanden.

Der SD-Karten-Leser schrumpft zum Micro-SD-Kartenleser, der kombinierte Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss mit mäßiger Ton- und Sprachqualität ist heute leider üblich. Die kleinen Stereo-Lautsprecher klingen auch nicht viel besser: Sie verschlucken Höhen, zeigen keine Tiefen, sondern überpräsente Mitten - und sonderlich laut sind sie auch nicht. Statt Ethernet wie früher gibt es beim X205TA heute Dual-Band-n-WLAN und Bluetooth.

Beim Aufklappen fällt sofort das spiegelnde Display auf, die mäßige maximale durchschnittliche Helligkeit von 192 (Netz) beziehungsweise 157 (Akku) cd/m² hilft da ohnehin nicht. Eine vertikale Blickwinkelstabilität ist beim verbauten TN-Panels kaum vorhanden, seitlich betrachtet verblassen und invertieren die Kontraste deutlich weniger. Detail am Rande: Mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf 11,6 Zoll zeigt das Eeebook X205TA die nahezu identische Pixeldichte wie der 9-Zoll-Eee-PC vor sechs Jahren. Die oberhalb des Displays angebrachte Webcam mit VGA-Auflösung ist gefühlt genauso alt, ihre Bildqualität grottig.

  • Linke Seite des Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechte Seite des Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Touchpad und Tastatur des Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastenbeschriftung des Asus Eeebook X205TA ist nur aufgeklebt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kleine, aber gut erreichbare Pfeiltasten beim Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautsprecher des Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im X205TA steckt ein Atom Z3735F (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eMMC des Asus Eeebook X205TA ist sehr langsam (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gesten-Software des Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gesten-Software des Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Web-Storage des Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Kleine, aber gut erreichbare Pfeiltasten beim Asus Eeebook X205TA (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Waren früher direkt nebeneinandersitzende Tasten typisch, geht Asus beim Eeebook X205TA mit dem Trend und verbaut ein unbeleuchtetes Chiclet-Keyboard. Die Beschriftungen der flachen, nicht konkaven Tasten sind nur aufgeklebt, dürften sich also mit der Zeit ablösen. Der Hub ist überraschend lang, der Druckpunkt hart, die kleinen Pfeiltasten sind gut erreichbar.

Das Touchpad nimmt viel Platz ein, gleitet gut und klickt sich sehr fest. Für Gesten liefert Asus eine spezielle Software mit, die es auch erlaubt, das Pad bei Nutzung einer Maus zu deaktivieren - eine gute Idee.

Langläufer mit lahmer eMMC 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 3,99€
  3. (-64%) 17,99€

Vollhorst 09. Feb 2015

Bin ich nur zu blöd zum Suchen, oder gibt es weit und breit kein 12V Netzteil...

jungundsorglos 07. Feb 2015

Man sollte auch nicht übertrieben pingelig sein. Das ist auch eklig. All die...

MFGSparka 28. Jan 2015

Das F205TA ist zumindest auf der Seite von Asus gar nicht zu finden. In den Rezsensionen...

plutoniumsulfat 22. Jan 2015

Sehe ich ähnlich. Spielen tue ich eh nur zuhause, unterwegs reicht meiner als...

plutoniumsulfat 21. Jan 2015

Paypal kostet auch Gebühren.


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /