Abo
  • IT-Karriere:

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

Das B9440 ist schlank, schick und schnell. Asus' hochpreisiges Ultrabook ist auf dem Papier ein Topgerät inklusive Linux-Kompatibilität - wären da nicht die vielen, teilweise groben Makel, die gerade Businesskunden nicht gefallen dürften.

Ein Test von und veröffentlicht am
Das B9440 ist so leicht, dass es sich in einer Hand halten lässt.
Das B9440 ist so leicht, dass es sich in einer Hand halten lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Suche nach einem Business-Notebook muss oft zwischen Design und Funktionalität abgewogen werden. Ist das Notebook schmal und schick, fehlen häufig Anschlüsse oder ein ausreichend großer Akku. Umgekehrt kann ein Notebook zwar funktional, aber unhandlich und wenig ansprechend ausfallen. Der Hardwarehersteller Asus versucht, beide Kriterien - Schönheit und Zweckmäßigkeit - zu erfüllen und stellt das B9440 vor, das abseits der eigenen Zenbooks im hochpreisigen Segment positioniert ist. Es ist leicht, dieses Gerät mit dem AsusPro B9440 zu verwechseln, das noch weiter auf den Business-Markt ausgerichtet ist. Bis auf ein Trusted-Platform-Module und eine größere Auswahl an Betriebssystemen wie Windows 10 Pro sind diese in jeder Hinsicht baugleich.

Das Unternehmen scheint sich seiner Sache sicher zu sein und hat uns initiativ ein Testexemplar zugesandt. Unser sehr leichtes und optisch ansprechendes Muster verfügt über die für dieses Notebook bestmögliche Ausstattung mit Intel-Core-i7-7500U-Prozessor, 500-GByte-SSD und 16 GByte Arbeitsspeicher. Das verspricht in der Theorie ein sehr performantes Gerät, wirft aber sofort die Fragen auf: Hält der Akku denn ausreichend lang durch und ist das Gerät im Betrieb leise genug?

  • Die verbaute SSD erreicht für SATA typische Geschwindigkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Gerät liegt reichlich Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 255 cd/m2 ausreichend hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus B9440 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Magnesiumbeschichtung sieht schön aus, ist aber anfällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier lässt sich um 180 neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite lässt sich leicht abschrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite ist der USB-Typ-C-Anschluss für das Netzteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 3,5-mm-Klinke überträgt Ausgabe- und Eingabesignale. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite ist ein USB-Typ-C-Port mit Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Knopf ist im Tastaturlayout integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze zeigen vom Nutzer weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die kleinen Lautsprecher haben einen satten Sound. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lediglich WLAN-Karte und SSD lassen sich ausbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der RAM ist verlötet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last hält unser Testgerät weniger lang durch, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Büroalltag schafft es jedoch mehr als neun Stunden ohne Strom. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Asus B9440 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Antwort: ja und ja! Asus schafft es tatsächlich, ein leistungsfähiges Gerät in ein mit 1.080 Gramm sehr leichtes Gehäuse zu stecken und bekommt das Problem der Lüfterlautstärke zusammen mit einer akzeptablen Akkulaufzeit in den Griff. Noch dazu liefert es ein Notebook ab, das sogar für Linux-Nutzer infrage kommt. Allerdings gibt es andere, teilweise nervige Probleme, die den Gesamteindruck des von außen gut verarbeiteten Notebooks gerade für dessen Business-Zielgruppe mindern.

Gehäuse aus Magnesium ist optisch ansprechend, aber empfindlich

Keine Frage, das Asus B9440 wirkt nach dem Auspacken sehr hochwertig. Das dunkelgraue Gehäuse ist mit einer Magnesiumlegierung überzogen, was an die Rückseite eines Surface Pro 4 erinnert. Obwohl uns diese Optik gefällt, ist das Material empfindlich. Kleine Kratzer auf dem Deckel werden beim wiederholten Ein- und Auspacken schnell sichtbar.

  • Die verbaute SSD erreicht für SATA typische Geschwindigkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Gerät liegt reichlich Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 255 cd/m2 ausreichend hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus B9440 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Magnesiumbeschichtung sieht schön aus, ist aber anfällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier lässt sich um 180 neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite lässt sich leicht abschrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite ist der USB-Typ-C-Anschluss für das Netzteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 3,5-mm-Klinke überträgt Ausgabe- und Eingabesignale. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite ist ein USB-Typ-C-Port mit Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Knopf ist im Tastaturlayout integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze zeigen vom Nutzer weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die kleinen Lautsprecher haben einen satten Sound. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lediglich WLAN-Karte und SSD lassen sich ausbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der RAM ist verlötet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last hält unser Testgerät weniger lang durch, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Büroalltag schafft es jedoch mehr als neun Stunden ohne Strom. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Magnesiumbeschichtung sieht schön aus, ist aber anfällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  2. Hays AG, Stuttgart

Die Verarbeitungsqualität im Allgemeinen ist jedoch sehr gut. Spaltmaße sind gleichmäßig und die Verwindungssteifheit des Displays, das sich problemlos und stabil in einem Winkel bis zu 180 Grad klappen lässt, sind dem hohen Preis unseres Testmusters von 1.400 Euro entsprechend exzellent. Trotzdem lässt sich das Gerät sehr leicht aufschrauben und das Innere betrachten, was bei kompakten Geräten wie diesem mittlerweile oft nicht gegeben ist. Austauschen lässt sich jedoch lediglich die SSD und bei Bedarf die WLAN-Karte. Der Arbeitsspeicher ist auf der Hauptplatine fest verlötet.

Kompakt ist das Gerät in jedem Fall. Asus schafft es, einen 14-Zoll-Bildschirm in ein 321-x-216-x-15-mm-Gehäuse zu stecken. Der Rand des Displays ähnelt stark Dells beliebtem XPS-13-Notebook und ist ähnlich schmal. Beim Aufklappen des Deckels - was wegen des geringen Gewichts nicht einhändig möglich ist - wird das gesamte Notebook an der Rückseite von der Unterseite des Deckels angehoben. Dadurch tippen wir immer auf einer leicht angeschrägten Tastatur. Das ergibt zumindest für uns ein angenehmes Schreibgefühl. Wem diese Position nicht gefällt, sollte sich jedoch nach einem anderen Gerät umsehen, denn das Gerät lässt sich nur so aufstellen.

Sparsam bei den Anschlüssen, dafür reichlich Zubehör

Wer ein vielseitiges Anschlussportfolio erwartet, wird bei diesem Gerät ebenfalls wenig glücklich. Zwei USB-Type-C-Anschlüsse im Deckel mit USB-3.1-Geschwindigkeit, davon einer mit Displayport-Ausgang per Alternate Mode und ein Anschluss mit Power Delivery, sind uns für ein Business-Notebook zu wenig. Im Netzbetrieb wird einer dieser Anschlüsse belegt. Diese Sparsamkeit zugunsten einer schlanken Silhouette leuchtet uns auch deshalb nicht ein, weil das Gehäuse mit Sicherheit Platz für weitere USB-Anschlüsse an der Seite hätte, wäre diese nicht abgeschrägt, um das Gerät dünner wirken zu lassen.

  • Die verbaute SSD erreicht für SATA typische Geschwindigkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Gerät liegt reichlich Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 255 cd/m2 ausreichend hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus B9440 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Magnesiumbeschichtung sieht schön aus, ist aber anfällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier lässt sich um 180 neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite lässt sich leicht abschrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite ist der USB-Typ-C-Anschluss für das Netzteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 3,5-mm-Klinke überträgt Ausgabe- und Eingabesignale. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite ist ein USB-Typ-C-Port mit Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Knopf ist im Tastaturlayout integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze zeigen vom Nutzer weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die kleinen Lautsprecher haben einen satten Sound. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lediglich WLAN-Karte und SSD lassen sich ausbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der RAM ist verlötet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last hält unser Testgerät weniger lang durch, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Büroalltag schafft es jedoch mehr als neun Stunden ohne Strom. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Dem Gerät liegt reichlich Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zumindest liefert Asus bei dem Produkt einen Adapter mit, der einen der USB-Typ-C-Anschlüsse um eine USB-Typ-A-Buchse mit USB-2.0-Geschwindigkeit und einen HDMI-Port erweitert. An diesem konnten wir einen 4K-Bildschirm mit 30 Hz betreiben, was den Standard HDMI 1.4b vermuten lässt. Außerdem finden wir in der Produktpackung eine Transporttasche für das Notebook. Dieses zusätzliche Accessoire ist ein schöner Bonus. Leider riecht die Tasche stark nach Chemikalien und hat keinen Platz für Adpapter und Notebook gleichzeitig. Derart merkwürdige Designentscheidungen finden wir an vielen Stellen. Die Leistungswerte des Geräts überzeugen dagegen.

Gute Leistungswerte und durchschnittliche Akkulaufzeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

Yuri Zahard 18. Mai 2017

Der USB-C Adapter hat auch eine RJ45 Buchse. Zumindest bei mir. Es gibt verschiedene Adapter.

Duke83 18. Mai 2017

letztendlich sieht ein Macbook dagegen wiedermal viel besser aus.. Aber die schlauen...

Eheran 18. Mai 2017

Achso, dann lieferst du einfach nur eine Quelle für die Aussage von Apfelbrot und...

DeathMD 18. Mai 2017

Stimmt passiert mir auch hin und wieder bei Microschrott... ups Freudscher.

drunkenmaster 18. Mai 2017

Der Power Button ist bei den Asus Ultrabooks seit JAHREN an dieser Stelle. Meine...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /