• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Wer ein ansprechendes Business-Gerät sucht, greift oftmals etwas tiefer in die Tasche. Das Asus B9440 ist keine Ausnahme. Unser Testmuster in der maximalen Konfiguration kostet bei Verkäufern 1.400 Euro. Für 1.200 Euro bieten Drittanbieter das Gerät mit Core i5 7200U und 8 GByte Arbeitsspeicher an. Das ist für ein Gerät mit dieser Menge an Zubehör ein durchschnittlicher Preis.

  • Die verbaute SSD erreicht für SATA typische Geschwindigkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Gerät liegt reichlich Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 255 cd/m2 ausreichend hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus B9440 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Magnesiumbeschichtung sieht schön aus, ist aber anfällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier lässt sich um 180 neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite lässt sich leicht abschrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite ist der USB-Typ-C-Anschluss für das Netzteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 3,5-mm-Klinke überträgt Ausgabe- und Eingabesignale. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite ist ein USB-Typ-C-Port mit Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Knopf ist im Tastaturlayout integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze zeigen vom Nutzer weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die kleinen Lautsprecher haben einen satten Sound. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lediglich WLAN-Karte und SSD lassen sich ausbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der RAM ist verlötet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last hält unser Testgerät weniger lang durch, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Büroalltag schafft es jedoch mehr als neun Stunden ohne Strom. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Gerät ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Rodgau, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Mannheim (Home-Office)

Asus preist sein Notebook B9440 selbst als das "leichteste 14-Zoll-Business-Notebook der Welt" an. Leicht ist das Gerät mit 1.080 Gramm tatsächlich. Es hat aber einige Schwächen, die gerade Business-Kunden stören dürften.

Positiv ist neben dem Gewicht die Verarbeitungsqualität des Geräts. Das Gehäuse mit Magnesiumlegierung ist schön, wenn auch etwas empfindlich gegenüber Kratzern. Auch die allgemeine Leistung des Notebooks ist sehr gut. Der Core-i7-7500U-Prozessor hat genug Leistung für Bildbearbeitung, Schreibarbeiten und Gelegenheitsspiele. Die 16 GByte Arbeitsspeicher reichen auch für starkes Multitasking aus.

Die Akkulaufzeit von mehr als neun Stunden bei leichter Büroarbeit und vier Stunden bei etwas mehr Last sind für einen langen Arbeitstag genug. Schön: Das Notebook ist im Idle wenig hörbar und wird erst unter Last merklich, aber nicht nervend, lauter.

Das Notebook stellt sich beim Aufklappen auf den Deckel auf. Mit der angeschrägten Tastatur lässt sich angenehm tippen. Ebenfalls erfreulich: Statt des vorinstallierten Windows 10 lässt sich alternativ Linux installieren und verwenden.

Weniger begeistert sind wir von den Anschlüssen: Nur zwei USB-Typ-C-Anschlüsse reichen uns bei einem Business-Produkt nicht - trotz mitgeliefertem Adapter. Ein großer Schwachpunkt ist auch das Touchpad: Es klappert und wackelt beim Fingertippen merklich und hat eine spürbare Eingabeverzögerung. Außerdem vermissen wir die Webcam am Gerät, die gerade für Business-Kunden wichtig ist, die Videokonferenzen abhalten wollen.

Auch das Full-HD-Display überzeugt uns nicht vollends: Es ist mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 255 Candela pro Quadratmeter in Büroräumen zwar ausreichend hell, nicht aber in hellen Umgebungen.

Schade: Asus hat mit dem B9440 zwar vieles richtig gemacht, aber nicht genug, um den hohen Preis zu rechtfertigen. Lediglich das geringe Gewicht und die Linux-Kompatibilität könnten für einige Kunden entscheidend sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Solider Linux-Support mit USB-C-Problemen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.779€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nintendo Switch Lite inkl. Super Mario 3D All-Stars für 236,09€, Google Chromecast für...
  3. 39,97€
  4. 424€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Yuri Zahard 18. Mai 2017

Der USB-C Adapter hat auch eine RJ45 Buchse. Zumindest bei mir. Es gibt verschiedene Adapter.

Duke83 18. Mai 2017

letztendlich sieht ein Macbook dagegen wiedermal viel besser aus.. Aber die schlauen...

Eheran 18. Mai 2017

Achso, dann lieferst du einfach nur eine Quelle für die Aussage von Apfelbrot und...

DeathMD 18. Mai 2017

Stimmt passiert mir auch hin und wieder bei Microschrott... ups Freudscher.

drunkenmaster 18. Mai 2017

Der Power Button ist bei den Asus Ultrabooks seit JAHREN an dieser Stelle. Meine...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /