Abo
  • Services:
Anzeige
Das B9440 ist so leicht, dass es sich in einer Hand halten lässt.
Das B9440 ist so leicht, dass es sich in einer Hand halten lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Wer ein ansprechendes Business-Gerät sucht, greift oftmals etwas tiefer in die Tasche. Das Asus B9440 ist keine Ausnahme. Unser Testmuster in der maximalen Konfiguration kostet bei Verkäufern 1.400 Euro. Für 1.200 Euro bieten Drittanbieter das Gerät mit Core i5 7200U und 8 GByte Arbeitsspeicher an. Das ist für ein Gerät mit dieser Menge an Zubehör ein durchschnittlicher Preis.

Anzeige
  • Die verbaute SSD erreicht für SATA typische Geschwindigkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Gerät liegt reichlich Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 255 cd/m2 ausreichend hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus B9440 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Magnesiumbeschichtung sieht schön aus, ist aber anfällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier lässt sich um 180 neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite lässt sich leicht abschrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite ist der USB-Typ-C-Anschluss für das Netzteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 3,5-mm-Klinke überträgt Ausgabe- und Eingabesignale. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite ist ein USB-Typ-C-Port mit Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Knopf ist im Tastaturlayout integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze zeigen vom Nutzer weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die kleinen Lautsprecher haben einen satten Sound. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lediglich WLAN-Karte und SSD lassen sich ausbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der RAM ist verlötet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last hält unser Testgerät weniger lang durch, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Büroalltag schafft es jedoch mehr als neun Stunden ohne Strom. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Gerät ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Asus preist sein Notebook B9440 selbst als das "leichteste 14-Zoll-Business-Notebook der Welt" an. Leicht ist das Gerät mit 1.080 Gramm tatsächlich. Es hat aber einige Schwächen, die gerade Business-Kunden stören dürften.

Positiv ist neben dem Gewicht die Verarbeitungsqualität des Geräts. Das Gehäuse mit Magnesiumlegierung ist schön, wenn auch etwas empfindlich gegenüber Kratzern. Auch die allgemeine Leistung des Notebooks ist sehr gut. Der Core-i7-7500U-Prozessor hat genug Leistung für Bildbearbeitung, Schreibarbeiten und Gelegenheitsspiele. Die 16 GByte Arbeitsspeicher reichen auch für starkes Multitasking aus.

Die Akkulaufzeit von mehr als neun Stunden bei leichter Büroarbeit und vier Stunden bei etwas mehr Last sind für einen langen Arbeitstag genug. Schön: Das Notebook ist im Idle wenig hörbar und wird erst unter Last merklich, aber nicht nervend, lauter.

Das Notebook stellt sich beim Aufklappen auf den Deckel auf. Mit der angeschrägten Tastatur lässt sich angenehm tippen. Ebenfalls erfreulich: Statt des vorinstallierten Windows 10 lässt sich alternativ Linux installieren und verwenden.

Weniger begeistert sind wir von den Anschlüssen: Nur zwei USB-Typ-C-Anschlüsse reichen uns bei einem Business-Produkt nicht - trotz mitgeliefertem Adapter. Ein großer Schwachpunkt ist auch das Touchpad: Es klappert und wackelt beim Fingertippen merklich und hat eine spürbare Eingabeverzögerung. Außerdem vermissen wir die Webcam am Gerät, die gerade für Business-Kunden wichtig ist, die Videokonferenzen abhalten wollen.

Auch das Full-HD-Display überzeugt uns nicht vollends: Es ist mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 255 Candela pro Quadratmeter in Büroräumen zwar ausreichend hell, nicht aber in hellen Umgebungen.

Schade: Asus hat mit dem B9440 zwar vieles richtig gemacht, aber nicht genug, um den hohen Preis zu rechtfertigen. Lediglich das geringe Gewicht und die Linux-Kompatibilität könnten für einige Kunden entscheidend sein.

 Solider Linux-Support mit USB-C-Problemen

eye home zur Startseite
Yuri Zahard 18. Mai 2017

Der USB-C Adapter hat auch eine RJ45 Buchse. Zumindest bei mir. Es gibt verschiedene Adapter.

Duke83 18. Mai 2017

letztendlich sieht ein Macbook dagegen wiedermal viel besser aus.. Aber die schlauen...

Eheran 18. Mai 2017

Achso, dann lieferst du einfach nur eine Quelle für die Aussage von Apfelbrot und...

DeathMD 18. Mai 2017

Stimmt passiert mir auch hin und wieder bei Microschrott... ups Freudscher.

drunkenmaster 18. Mai 2017

Der Power Button ist bei den Asus Ultrabooks seit JAHREN an dieser Stelle. Meine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Leider verpennt

    ermic | 18:06

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    ermic | 18:01

  3. Re: Also ich finde es witzig

    bombinho | 17:56

  4. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  5. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel