• IT-Karriere:
  • Services:

Solider Linux-Support mit USB-C-Problemen

Die in dem Asus B9440 verbaute Hardware unterscheidet sich kaum von der des Zenbook 3. Folgerichtig ist der Linux-Support für das B9440 auch ähnlich gut wie für das Zenbook 3. Ein vorbereiteter USB-Stick mit einem Abbild des aktuellen Ubuntu 17.04 wird problemlos vom UEFI erkannt und ermöglicht den Start der Linux-Distribution ohne Änderungen an der Firmware. Gleiches gilt für Opensuse Tumbleweed, das wir als Rolling-Release-Distribution wegen seiner aktuellen Kernel- und Userspace-Treiber bei Neugeräten bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Die folgende Installation läuft ebenso fast problemlos wie bei anderen gut von Linux unterstützten Geräten. Mit der von uns vorbereitenden NVMe-SSD stoßen wir aber auf ein altbekanntes Problem. Nach der abgeschlossenen Installation findet die Firmware des Asus-Laptops den EFI-Bootloader auf unserer Festplatte nicht, obwohl dieser vorhanden ist.

Das ist wohl darauf zurückzuführen, dass wir die SSD nur neu formatiert haben. Damit die Firmware den EFI-Bootloader auch zuverlässig findet, müssen wir die GPT-Partitionstabelle für die SSD explizit neu anlegen. Dieses durchaus nervige Problem haben wir in der Vergangenheit bereits mit einigen Mainboards und Firmware unterschiedlicher Hersteller erlebt.

Wie auch beim Zenbook 3 können wir direkt mit der Arbeit beginnen. Das WLAN funktioniert problemlos. Wir können sämtliche Sondertasten wie vom Hersteller vorgesehen nutzen, da diese richtig zugeordnet sind, was auch nicht üblich für Neugeräte ist. Genau solche kleinen Details fehlen beim Linux-Support meist, da die Hersteller sich oft nicht selbst an der Erstellung der entsprechenden Treiber beteiligen.

Besonders nervig an dem Zenbook 3 waren die extrem lärmenden, integrierten Lautsprecher. Glücklicherweise ist der Linux-Support für die Boxen in dem B9440 wesentlich besser und die Soundausgabe funktioniert wie erwartet. Echte Hardwareprobleme bekommen wir unter Linux erst bei der Verwendung der Peripherie-Geräte.

Zwar lässt sich der mitgelieferte USB-C-Adapter prinzipiell verwenden, etwa um einen Monitor per HDMI anzuschließen. Allerdings führt die Verwendung des Adapters, auch beim Anstecken eines Sticks mit USB-A-Anschluss, mit ziemlicher Regelmäßigkeit zum kompletten Einfrieren des Systems.

Dieses Verhalten ist jedoch nicht leicht reproduzierbar. Die Abstürze treten auch nur dann vermehrt auf, wenn der Laptop im Akkubetrieb genutzt wird. Wird das Gerät dagegen über einen Port geladen und der Adapter an dem anderen genutzt, lässt sich der Adapter völlig fehlerfrei verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 An falscher Stelle gespartVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Logitech G840 XL für 29,99€ + Versand)
  2. 699,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Arthouse CNMA, Bloody Movies, BluTV, Realeyz, Sony AXN, SYFY Horror, Comedy Central+)

Yuri Zahard 18. Mai 2017

Der USB-C Adapter hat auch eine RJ45 Buchse. Zumindest bei mir. Es gibt verschiedene Adapter.

Duke83 18. Mai 2017

letztendlich sieht ein Macbook dagegen wiedermal viel besser aus.. Aber die schlauen...

Eheran 18. Mai 2017

Achso, dann lieferst du einfach nur eine Quelle für die Aussage von Apfelbrot und...

DeathMD 18. Mai 2017

Stimmt passiert mir auch hin und wieder bei Microschrott... ups Freudscher.

drunkenmaster 18. Mai 2017

Der Power Button ist bei den Asus Ultrabooks seit JAHREN an dieser Stelle. Meine...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Hollywood Interrupted: Wegen Coronavirus abgesagt
Hollywood Interrupted
Wegen Coronavirus abgesagt

Alles auf Stillstand, in Deutschland, in der Welt, in Hollywood. Erst begann das große Verschieben kommender Kinostarts, jetzt sind ohnehin alle Kinos dicht. Wie wird sich das auf das Filmgeschäft auswirken?
Von Peter Osteried

  1. Ndemic Creations Plague Inc. erhält Welt-Retten-Erweiterung
  2. Corona-App Per Bluetooth Kontaktpersonen von Infizierten ermitteln
  3. Coronavirus Open-Source-Projekt zeigt Schulschließungen an

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /