Abo
  • Services:

An falscher Stelle gespart

Obwohl das B9440 äußerlich anderen Ultrabooks in nichts nachsteht, ist gerade das Touchpad als einziges Eingabegerät neben der Tastatur absolut nicht konkurrenzfähig. Dabei ist es an sich ausreichend groß und erkennt auch Fünf-Finger-Gesten, die sich in einem der erfreulich wenigen Asus-Zusatzprogramme konfigurieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. ETAS, Stuttgart

Tippen wir jedoch mit dem Finger darauf, bemerken wir ein großes Spiel zwischen dem Gehäuse und dem Touchpad. Das führt zu einem klappernden Geräusch und macht einen minderwertigen Eindruck. Noch schlimmer ist in unseren Augen ein anderes Problem: Die Reaktionszeit zwischen Eingabe auf dem Touchpad und entsprechender Bewegung auf dem Display ist merklich zu hoch. Diese Verzögerung macht das Arbeiten mit dem Finger träge und wenig erfreulich.

  • Die verbaute SSD erreicht für SATA typische Geschwindigkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Gerät liegt reichlich Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 255 cd/m2 ausreichend hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus B9440 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Magnesiumbeschichtung sieht schön aus, ist aber anfällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier lässt sich um 180 neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite lässt sich leicht abschrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite ist der USB-Typ-C-Anschluss für das Netzteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 3,5-mm-Klinke überträgt Ausgabe- und Eingabesignale. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite ist ein USB-Typ-C-Port mit Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Knopf ist im Tastaturlayout integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze zeigen vom Nutzer weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die kleinen Lautsprecher haben einen satten Sound. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lediglich WLAN-Karte und SSD lassen sich ausbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der RAM ist verlötet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last hält unser Testgerät weniger lang durch, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Büroalltag schafft es jedoch mehr als neun Stunden ohne Strom. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Power-Knopf ist im Tastaturlayout integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Tastatur hingegen macht einen guten Eindruck. Der Tastenhub ist gleichmäßig und alle Tasten sind problemlos erreichbar. Auch längeres Tippen ist darauf kein Problem und gerade vielschreibenden Programmierern könnten die gut erreichbaren und ausreichend großen Pfeiltasten gefallen. Die weiße Beleuchtung ist in Stufen einstellbar und erhöht die Lesbarkeit der Tasten in weniger beleuchteten Umgebungen.

Einzig die Position des Power-Schalters ist ungewöhnlich. Er ist an der rechten oberen Ecke in das Tastaturlayout integriert. Das führte bei uns am Anfang zum versehentlichen Ausschalten des Bildschirms, wenn wir die Entfernen-Taste drücken wollten.

Wo ist die Webcam?

Punktabzug bekommt das B9440 bei uns für die fehlende Webcam. Dabei fragen wir uns, warum diese weggelassen wurde, wobei doch gerade Business-Nutzer des Öfteren eine Kamera in Videokonferenzen verwenden. Wir gehen davon aus, dass Asus sie einfach nicht im Gehäuse unterbringen konnte. Nach dem Vorbild eines Dell XPS 13, das die Webcam unter dem Display angebracht hat, wäre eine Kamera denkbar. Diese Lösung ist bei weitem nicht optimal, aber zumindest ermöglicht sie Videokonferenzen. Daher verstehen wir diese Einsparmaßnahme nicht ganz. Zumindest verfügt das Gerät über ein integriertes Mikrofon, so dass Audiokonferenzen ohne Zusatzgeräte getätigt werden können.

  • Die verbaute SSD erreicht für SATA typische Geschwindigkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Gerät liegt reichlich Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 255 cd/m2 ausreichend hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus B9440 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Magnesiumbeschichtung sieht schön aus, ist aber anfällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier lässt sich um 180 neigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät ist sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite lässt sich leicht abschrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite ist der USB-Typ-C-Anschluss für das Netzteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 3,5-mm-Klinke überträgt Ausgabe- und Eingabesignale. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite ist ein USB-Typ-C-Port mit Alternate Mode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Knopf ist im Tastaturlayout integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze zeigen vom Nutzer weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die kleinen Lautsprecher haben einen satten Sound. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lediglich WLAN-Karte und SSD lassen sich ausbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der RAM ist verlötet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last hält unser Testgerät weniger lang durch, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Büroalltag schafft es jedoch mehr als neun Stunden ohne Strom. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die kleinen Lautsprecher haben einen satten Sound. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Lautsprecherklang des Notebooks immerhin kann uns überzeugen. Wie bei vielen seiner Produkte verbaut Asus auch hier Stereolautsprecher des Herstellers Harman/Kardon. Das lohnt sich auf jeden Fall. Die Klangfülle ist für ein Gerät dieser Größe sehr gut. Hohe und mittlere Frequenzen werden klar wiedergegeben und der Bass ist sogar so stark, dass bei bassbetonten Musikstücken die Handballenauflage vibriert und bei voller Lautstärke ein leises Scheppern erzeugt - so muss ein potenter Notebooklautsprecher klingen.

Bescheidenheit bei vorinstallierter Software ist gut

Asus ist erfreulicherweise ein Hersteller, der oftmals nur die notwendigste Software auf einem System vorinstalliert. Das ist auch beim B9440 nicht anders. Neben der notwendigen Treibersoftware finden wir nach der Erstinstallation keine weiteren Zusatzprogramme vor. Diese liefert Asus auf einer DVD dazu.

Bei der Wahl des Betriebssystems entscheidet sich Asus für Windows 10 Pro. Der integrierte Fingerabdrucksensor des Notebooks kann als alternative Windows-Anmeldemethode verwendet werden, was bei unserem Testgerät gut funktioniert. Nutzer anderer Betriebssysteme können sich freuen: Es lassen sich auch gängige Linux-Distribution auf dem Gerät installieren, wie wir im Test herausfanden.

 Gute Leistungswerte und durchschnittliche AkkulaufzeitSolider Linux-Support mit USB-C-Problemen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Yuri Zahard 18. Mai 2017

Der USB-C Adapter hat auch eine RJ45 Buchse. Zumindest bei mir. Es gibt verschiedene Adapter.

Duke83 18. Mai 2017

letztendlich sieht ein Macbook dagegen wiedermal viel besser aus.. Aber die schlauen...

Eheran 18. Mai 2017

Achso, dann lieferst du einfach nur eine Quelle für die Aussage von Apfelbrot und...

DeathMD 18. Mai 2017

Stimmt passiert mir auch hin und wieder bei Microschrott... ups Freudscher.

drunkenmaster 18. Mai 2017

Der Power Button ist bei den Asus Ultrabooks seit JAHREN an dieser Stelle. Meine...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /