Asus AIO P1801-T: 18-Zoll-Tablet für 600 Euro

Das bisher nur mit einem Dock samt Windows-PC erhältliche Android-Tablet P1801 bietet Asus nun auch einzeln an. Wer die Kombination schon besitzt, kann mehrere der Tablets mit einem Dock nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das AIO P1801-T
Das AIO P1801-T (Bild: Asus)

Unter dem Namen AIO P1801-T bietet Asus ein Android-Tablet mit 18,4-Zoll-Display an. Bisher war das Gerät unter der Modellnummer AIO P1801 nur zusammen mit einem Windows-PC erhältlich, der auch das Dock für das Tablet darstellte. Die Kombination der beiden Geräte ist zu Preisen von rund 1.200 Euro erhältlich, für das einzelne Tablet lautet die Preisempfehlung 599 Euro. Mehrere der Tablets lassen sich mit einem Dock nutzen.

  • Handgriff und Ständer sind beim P1801-T integriert. (Bilder: Asus)
  • Das 18-Zoll-Tablet P1801-T von Asus.
  • Rechts befinden sich Mini-USB und Micro-SD-Slot.
  • Links sitzt nur der Anschluss für ein Kensington-Lock.
  • Der Standfuss bietet auch einen recht flachen Winkel.
Handgriff und Ständer sind beim P1801-T integriert. (Bilder: Asus)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (m/w/d) (Microsoft 365 und SharePoint Online)
    EWR GmbH, Remscheid
  2. UI/UX Expert (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Das P1801-T läuft unter Android 4.2.2 (Jelly Bean) und zeigt auf seinem IPS-Display 1.920 x 1.080 Pixel. Der Touchscreen erkennt zehn Finger, so dass sich das Gerät auch für Spiele zu zweit nutzen lässt. Als SoC dient Nvidias Tegra 3 mit vier Kernen und dem fünften Ninja-Core, der zum Stromsparen beiträgt. Dadurch soll das Gerät bei Musikwiedergabe mit abgeschaltetem Display 15 Stunden durchhalten, für Spiele gibt Asus 3,5 Stunden an, bei Full-HD-Videos sollen es 5 Stunden sein.

Der Arbeitsspeicher des Tablets ist 2 GByte, der integrierte Flash-Speicher 32 GByte groß. Er kann über eine Micro-SD-Karte erweitert werden. Das WLAN-Modul beherrscht 802.11 a/b/g/n. Um das Gerät als All-in-One mit seinem ausklappbaren Standfuß zu nutzen, kann ein Hub am integrierten Mini-USB-Anschluss angeschlossen werden, der dann Maus und Tastatur ansteuert. Alternativ lassen sich Bluetooth-Eingabegeräte verwenden. Als Handheld-Tablet ist das Gerät mit 2,4 Kilogramm zu schwer und mit 294 x 466 x 18 mm auch zu unhandlich.

Das P1801-T ist laut Asus ab sofort erhältlich, die Kombination mit dem Windows-Dock wird weiterhin angeboten. Einzeln verkauft Asus das Dock nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 19. Sep 2013

Produktive Arbeiten kannst du mit Android oder iOS eh kaum erledigen. 180¤ mehr und du...

Michael H. 19. Sep 2013

Scheiss aufs Sehvermögen. Bin Kurzsichtig, seh also Sachen auf kurze Distanz...

savejeff 18. Sep 2013

18 Zoll und sie haben keinen vollen usb stecker reingekriegt. Das tablet ist breit genug...

derdiedas 18. Sep 2013

wäre noch toll gewesen, damit wäre es dann ein super Zeichen Tablett... schade eigentlich



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /