Abo
  • Services:

7-Zoll-Tablet ab 129 US-Dollar

Einen Preis nannte der Asus-Chef nur für ein Gerät, und er gab den Journalisten nicht ohne Grund den Tipp: "Halten Sie Ihre Kameras bereit." Denn was Asus für sein 7-Zoll-Tablet Memo Pad HD7 verlangt, ist schon eine deutliche Ansage in Richtung Apple und Google. 129 US-Dollar kostet die Variante mit 8 GByte, 149 US-Dollar diejenige mit 16 GByte.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Asus verbaut im HD7 einen nicht näher beschriebenen Quad-Core von Mediatek (MT8125) und ein IPS-Display mit 1.280 x 800 Pixeln. Eine UMTS-Variante ist nicht vorgesehen, auch einen Slot für Speicherkarten gibt es nicht. Der 15-Wattstunden-Akku soll zehn Stunden durchhalten. Das Tablet wird in vier verschiedenen Farben erhältlich sein: Schwarz, Weiß sowie in knalligem Gelb oder Rosa. Einen kleinen Seitenhieb auf Apple konnte sich Shih nicht verkneifen: "Leichter als das iPad Mini", sagte er angesichts der 302 Gramm des HD7, Apples Vergleichsgerät wiegt in der Wifi-Version allerdings nur ganze sechs Gramm mehr.

  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor. (Bilder: Nico Ernst)
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Der Vivo PC mit einfacher Erweiterungsmöglichkeit
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Asus-Chef Jonney Shih mit Intel-Vize Tom Kilroy und weiteren Mitarbeiterinnen
  • Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor.
  • Das Fonepad Note
  • Daten des Fonepad Note
  • Daten des Billigtablets HD7
  • Der neue Dock-Mechanismus des Trio
  • Rumpf des Trio ohne Android-Tablet (Bild: Nico Ernst)
Asus stellt neue Geräte auf der Computex 2013 vor. (Bilder: Nico Ernst)

Nur in Weiß zeigte Shih seine Alternative zu den Galaxy-Note-Smartphones von Samsung. Das hauseigene Produkt heißt Fonepad Note FHD6 und wird als "6-Zoll-Tablet mit 3G-Telefon" beworben. Das Kunstwort "Phablet" vermeidet Asus, ebenso soll das für ein Smartphone sehr große Gerät nicht direkt als Telefon verstanden werden. Für ein aktuelles High-End-Smartphone fehlt ihm zum Beispiel auch LTE oder ein schnellerer Prozessor als der Atom Z2560 mit 1,6 GHz.

Eine schnellere CPU, nämlich Nvidias Tegra 4 mit gleich 1,9 GHz, setzt Asus in seinem neuen Spitzentablet ein, dem Transformer Pad Infinity. Dessen 10-Zoll-Display zeigt 2.560 x 1.600 Pixel, genau wie das Nexus 10 von Google. Der Speicher ist 16 oder 32 GByte groß. Ob es auch einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt, gab Asus nicht an. Im bei den Transformer-Pads üblichen Tastaturdock gibt es aber einen Slot für SD-Karten sowie eine Buchse für USB 3.0. Ob der bisher noch nicht verfügbare Tegra 4 auch schnell genug ist, um besonders fixe USB-3.0-Geräte auszureizen, die schon über 200 MByte/s erreichen, muss sich aber erst noch erweisen. Das Transformer Pad Infinity erscheint mit Android 4.2 alias Jelly Bean.

Ans Ende seines Vortrages stellte Jonney Shih ein Gerät, das sehr dem Mac Mini ähnelt - aber im Unterschied zu diesem sehr leicht erweiterbar sein soll. Das Oberteil des Vivo PC, der als HTPC ausgelegt ist, lässt sich laut Asus einfach abnehmen, um dann Festplatte oder SSD sowie Speichermodule wechseln zu können. Anders als bei vielen ähnlich kompakten PCs - das Gehäuse ist quadratisch mit 19 cm Kantenlänge - passt auch eine 3,5-Zoll-Festplatte in den Vivo PC. Sonst blieb Asus noch viele Daten schuldig, nur die Intel-CPU mit integrierter Grafik - vermutlich Haswell - im Vivo PC und ein 802.11ac-Funkmodul stehen fest. Für den aktuellen WLAN-Standard gibt es auch einen entsprechenden Router, der mit 4x4 MIMO bis zu 1,9 GBit/s übertragen kann.

Mit dem Vivo PC wird auch eine neuartige Maus geliefert, die den Innovationspreis der Computex-Veranstalter erhielt. Dieses Vivomouse genannte Gerät hat anstelle der Tasten einer herkömmlichen Maus ein rundes Touchpad. Es soll mit Asus-eigener Software für Windows 8 auch wie eine Fernbedienung mit Soft-Tasten genutzt werden können. Alle bekannten Mausgesten eines Touchpads werden ebenfalls unterstützt, ebenso wie die übliche Bedienweise einer normalen Maus über Bewegung.

 Asus: 3-in1-PC, Tegra-4-Tablet und Fonepad Note
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

darkmatter 04. Jun 2013

Ich hatte das erste Transformer und war sehr zufrieden. Angemessene Verarbeitung und...

Tamashii 04. Jun 2013

Ja, das sehe ich ähnlich - das PadFone war schon eine geile Idee, die ich nach wie vor...

pinguin x3 04. Jun 2013

Samsung und nicht innovativ? Bist bestimmt so nen kleiner Apple Freak ;) Informier dich...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2013

Na ja, einiges sieht man ja jetzt schon. Neben dem Surfacepro sind Ultrabooks ja auch...

naranek 04. Jun 2013

Oh ja super. genau 350 Euro 14" Laptop. Wozu brauchst du so einen Klimperkasten? Und ein...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /