• IT-Karriere:
  • Services:

Astrophysik: Wissenschaftler entdecken Planeten außerhalb der Milchstraße

Manche sind klein wie der Erdmond, andere groß wie der Jupiter: Forscher haben erstmals Planeten außerhalb unserer Galaxis entdeckt. Sie haben keine eigene Sonne.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoplaneten verzerren das Licht eines Quasars.
Exoplaneten verzerren das Licht eines Quasars. (Bild: University of Oklahoma)

Exoplaneten haben Wissenschaftler in den vergangenen Jahrzehnten in großer Zahl entdeckt. Die Sternensysteme, zu denen sie gehören, befinden sich aber alle innerhalb der Milchstraße. US-Wissenschaftler haben die ersten Planeten entdeckt, die nicht zu unserer Galaxis gehören. Sie sind rund 3,8 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Nach Angaben der Astrophysiker der University of Oklahoma um Xinyu Dai sind es ungebundene Planeten, also Planeten, die nicht um einen Stern kreisen. Einige von ihnen haben die Größe des Jupiter. Andere seien so klein wie der Erdmond, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal Letters.

Mit dem Mikrolinseneffekt entdeckt

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. HALFEN GmbH, Langenfeld

Entdeckt wurden sie mit Hilfe des Mikrolinseneffekts, der darauf beruht, dass Licht durch eine Masse abgelenkt wird. Das Licht stammt in dem Fall von dem Quasar RXJ 1131-1231. Auf der Reise zur Erde wird es von den Planeten abgelenkt. Erfasst wurde es vom Weltraumteleskop Chandra. Mit Hilfe dieser Technik wurden auch schon diverse Exoplaneten in unserer Galaxis gefunden.

"Das ist ein Beispiel dafür, wie leistungsfähig die Analyseverfahren der extragalaktischen Mikrolinsentechnik sein können. Diese Galaxie liegt 3,8 Milliarden Lichtjahre entfernt, und es besteht nicht die geringste Chance, diese Planeten direkt zu beobachten, nicht einmal mit dem besten Teleskop, das man sich in einem Science-Fiction-Szenario vorstellen kann", sagt Eduardo Guerras, einer der Autoren der Studie. "Wir sind jedoch in der Lage, sie zu studieren, ihre Anwesenheit zu enthüllen und haben sogar eine Vorstellung von ihrer Masse. Das ist sehr coole Wissenschaft."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. (-30%) 41,99€

spitfire_ch 07. Feb 2018

Vielen Dank für die spannende Erklärung!

Muhaha 07. Feb 2018

Cool! Ok, grob geschätzt 60.000 Lichtjahre in 24 Stunden. Das heisst, der Todesstern...

Kein Kostverächter 07. Feb 2018

Selbst wenn die Erde der einzige Ort waere, an dem Leben entstanden ist, waere es nicht...

Mr Miyagi 07. Feb 2018

Es gibt nur eine Sonne. Extrasolare Planeten die einen anderen Stern als die Sonne...

Youssarian 06. Feb 2018

Im Artikel stand an einer Stelle Planten; es könnte also sein, dass der...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /