Astrophysik: Weißer Zwerg im Laborexperiment nachgestellt und vermessen

Das Material in weißen Zwergen erreicht eine Dichte von fast einer Tonne pro Kubikzentimeter. Dieser exotische Zustand konnte im Labor ganz kurz erreicht werden.

Artikel von veröffentlicht am
M57 - der Ringnebel. So ähnlich wird die Sonne nach dem Verlöschen aussehen. Der kleine Punkt in der Mitte ist der weiße Zwerg.
M57 - der Ringnebel. So ähnlich wird die Sonne nach dem Verlöschen aussehen. Der kleine Punkt in der Mitte ist der weiße Zwerg. (Bild: David Thompson (University of Arizona))

Die Sonne ist jetzt 4,5 Milliarden Jahre alt und befindet sich damit in der Mitte ihrer Existenz als Stern. Im Alter von etwas mehr als 10 Milliarden Jahren wird der Wasserstoff im Kern knapp. Im Kern steigt der Druck und Helium fängt an, zu Kohlenstoff zu verschmelzen. Gleichzeitig fusioniert um den Kern herum weiterhin Wasserstoff zu Helium. Die Sonne bläht sich zum roten Riesen auf, bis das Helium im Kern verbraucht ist. Danach ist Schluss. Der Kern der Sonne kollabiert zu einem weißen Zwerg, der bei einem Druck von bis zu 500 Millionen bar eine Dichte von bis zu einer Tonne pro Kubikzentimeter erreicht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /