Astrophysik: KI findet Radioblitze in Seti-Daten

Seit Jahrzehnten sucht Seti den interstellaren Raum nach Signalen ab, die von Außerirdischen stammen könnten. Dabei empfangen die Forscher auch andere astronomisch interessante Daten, wie etwa schnelle Radioblitze. KI hilft bei der Suche.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Fast Radio Burst: über 90 FRBs in 400 Terabyte großem Datensatz
Künstlerische Darstellung eines Fast Radio Burst: über 90 FRBs in 400 Terabyte großem Datensatz (Bild: Jingchuan Yu, Beijing Planetarium)

ET sagt immer noch nichts. Mit dem Einsatz neuer Technik haben Wissenschaftler in den Daten des Projekts Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) dennoch interessante Phänomene gefunden. Allerdings keine Botschaften von fremden Zivilisationen.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Engineer (m/w/d) für Data Warehouses, ETL, SSAS & SSRS
    Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg
  2. Softwarearchitekt (m/w/d) Embedded Java
    VIVAVIS AG, Ettlingen
Detailsuche

Dafür fand ein Algorithmus mit künstlicher Intelligenz (KI) in den Daten aus einer entfernten Galaxie 72 schnelle Radioblitze oder Fast Radio Bursts (FRB), sehr kurze Ausbrüche elektromagnetischer Strahlung.

Gerry Zhang, ein Doktorand an der Universität von Kalifornien in Berkeley und Mitarbeiter des Projekts Breakthrough Listen, schuf ein Convolutional Neural Network (etwa: faltendes neuronales Netzwerk, CNN), das den 400 Terabyte großen Datensatz durchsuchte. Die Daten hatte das Green Bank Teleskop im US-Bundesstaat West Virginia im August 2017 über fünf Stunden aufgezeichnet.

Konventionelle Algorithmen leisteten Vorarbeit

Zuvor waren die Daten schon einmal mit konventionellen Algorithmen bearbeitet worden, die 21 FRBs fanden. Diese Daten bildeten die Grundlage für Zhangs CNN. Das lernfähige System braucht schließlich Daten, mit denen es trainiert werden kann. Das Team wird seine Ergebnisse in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal veröffentlichen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die nur wenige Millisekunden dauernden FRBs sind noch nicht lange bekannt. Über ihren Ursprung und ihr Entstehen rätseln Forscher noch. Erst von einem, FRB 121102, konnten sie den Ursprung in einer mehrere Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie ausmachen. Die neuen Ergebnisse lassen auch nicht darauf schließen, dass das Rätsel der FRBs so bald gelöst wird: Sie deuten darauf hin, dass die Signale nicht in einem bestimmbaren Muster empfangen werden.

Breakthrough Listen verfolgt wie Seti das Ziel, nach Zeichen außerirdischer Intelligenz zu suchen. Das Projekt wurde 2015 von dem russischen Industriellen Juri Milner gegründet, der es auch finanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. New World: Warteschlangen in Amazons neuer Onlinewelt
    New World
    Warteschlangen in Amazons neuer Onlinewelt

    Nur wenige Stunden nach dem Start zeigen fast alle Realms von New World eine "hohe" Auslastung.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl in Kürze bestellbar • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /