Abo
  • Services:

Stammt das Signal von Außerirdischen?

Dolag und Champion halten die Schlussfolgerung der Studienautoren für plausibel. "Alle Blitze haben dieselbe Frequenz, damit scheinen sie aus derselben Entfernung und vom selben Ursprungsort zu stammen", sagt Champion. Verfolge man die Spur zurück, lande man bei ebenjener einzelnen Radioquelle, die der aktive Kern einer Galaxie sein könnte.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Doch was hat den Blitz ausgelöst? Chatterjee und seine Kollegen schlussfolgern, dass es sich bei den Ausbrüchen um ein bislang unbekanntes Phänomen aktiver Galaxienkerne handelt. Wolle man spekulieren, sei beispielsweise eine Wechselwirkung zwischen einem schnell umlaufenden Neutronenstern und dem zentralen Schwarzen Loch der Galaxie denkbar, sagt Chatterjee. Letztlich aber bleibt die Quelle weiterhin ungewiss - für FRB 121102 und alle anderen bisher gemessenen Radioblitze.

Schwarze Löcher könnten eine Quelle sein

Theorien gab es in den vergangenen Jahren viele: Beispielsweise könnten sie einem Kollaps von supermassiven Schwarzen Löchern entsprungen sein oder Kollisionen zwischen Asteroiden. Verschmelzende Neutronensterne, Flaring Magnetars oder Gamma-Ray-Bursts kommen ebenfalls als Auslöser in Frage. Oder - die Frage drängt sich manchem auf - sendeten gar Außerirdische die Signale?

"Wir kennen die Quelle nicht, also können wir das nicht ausschließen", sagt Champion. "Allerdings sehen wir FRBs überall am Himmel, eine große Zahl außerirdischer Zivilisationen in weit voneinander entfernt liegenden Galaxien müsste also ähnliche Radiosignale aussenden - das ist doch sehr unwahrscheinlich."

Haben dennoch alle FRBs vielleicht denselben Auslöser? Liegt dieser in einem bestimmen Typ von Galaxie? Lassen sich die Blitze in verschiedenen Wellenlängen beobachten? Wie häufig sind sie im Universum? All diese Fragen sind unbeantwortet.

Neue Teleskope wie SKA sollen das Rätsel lösen

Spätestens jetzt dürfte klar sein: Dank Chatterjee und seinen Kollegen wissen Astronomen nun, woher FRB 121102 ungefähr stammt. Mehr aber geben die aufwendig vernetzten Instrumente und akribisch zusammengetragenen Messdaten nicht her.

Um einen Blitz zu entdecken, müssen Astronomen zufällig zur richtigen Zeit das richtige Stück Himmel beobachten. "Wir wissen nicht, wo mit den nächsten FRB zu rechnen ist", sagt Champion. Problematisch sei, dass die meisten Teleskope nur einen sehr kleinen Teil des Himmels abdecken. Es braucht jedoch viele Blitze, um Regelmäßigkeiten sowie Gemeinsamkeiten festzustellen. "Neue Teleskope wie MeerKAT und SKA werden uns künftig erlauben, den Himmel so gleichzeitig und damit umfassend abzusuchen wie nie zuvor", sagt Champion. Er ist sicher: Rätselhaft werden Radioblitze nur noch wenige Jahre sein.

 Astrophysik: Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Anonymer Nutzer 06. Jan 2017

ping -c 3 earth.solarsystem.mlkyway PING earth.solarsystem.mlkyway 56(84) bytes of data...

der_wahre_hannes 05. Jan 2017

TOGTFO? Würde ja nur zeigen, dass die Aliens keinen Deut besser als wir wären. Von einer...

Komischer_Phreak 05. Jan 2017

Wenn Aliens auf dem Wege kommunizieren, so ist das, wie mir scheint, eine blöde Methode...

RicoBrassers 05. Jan 2017

Das verleiht dem Wort "Fernseher" eine komplett neue Bedeutung. :D Das Bild landet 6...

HolmHansen 05. Jan 2017

Interessanter Artikel, nur diese Überschrift finde ich schade. Dies suggeriert es wäre an...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /