Astrophysik: Auf Schatzsuche im Archiv

Viele Aufnahmen des Weltalls sind noch nicht richtig ausgewertet worden. Computer könnten helfen, die darin verborgenen Erkenntnisse zu finden. Man muss ihnen nur an Beispielen begreiflich machen, wonach sie suchen müssen.

Ein Bericht von Alexander Mäder/@methodenkritik veröffentlicht am
Schwarzes Loch: zu viele Daten
Schwarzes Loch: zu viele Daten (Bild: Goddard Space Flight Center/ Nasa)

Astronomen müssen nicht in den Himmel schauen, um Neues zu entdecken. Sie können auch die riesigen Datensätze durchforsten, die sich in den digitalen Archiven angesammelt haben. Computer könnten ihnen einen Teil dieser mühsamen Arbeit abnehmen, denn ihre Lernkurve zeigte in den vergangenen Jahren steil nach oben. Kai Polsterer vom Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) etwa lässt sich gern von Computern helfen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
Web Components mit StencilJS: Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend

Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
Eine Anleitung von Martin Reinhardt


Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
Maschinelles Lernen und Autounfälle: Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein

Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
Von Andreas Meier


Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
Antimaterie: Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller


    •  /