Abo
  • Services:

Astronomieaufnahmen: Canons spezielle EOS 60Da für Sternengucker

Canon hat mit der EOS 60Da eine DSLR-Kamera vorgestellt, die für Astronomiemotive mit hohem Infrarot- und Ha-Lichtanteil gedacht ist. Sie ist der Nachfolger der recht alten EOS 20Da und ein Ableger der 60D mit modifiziertem 18-Megapixel-Sensor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EOS 60Da ist für spezielle Motive geeignet.
Die EOS 60Da ist für spezielle Motive geeignet. (Bild: Canon)

Canon hat eine Kamera für Sternengucker vorgestellt. Die EOS 60Da ist speziell für den Anwendungsbereich Astrofotografie gedacht. Die EOS 60Da ist zum einen der Nachfolger der vor über sieben Jahren vorgestellten EOS 20Da und zum anderen ein Ableger der EOS 60D, die vor 1,5 Jahren vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Verglichen mit der 20Da bietet die 60Da nun 18 statt 8 Megapixel sowie eine grundsätzlich modernisierte Kamera mit neuem Bildprozessor (Digic-4), schwenkbarem Display und überarbeiteter Bedienung. 20Da-Astrofotografen müssen also nicht mehr neidisch auf die Fortschritte der regulären Kamerawelt schauen.

  • EOS 60Da (Bilder: Canon)
  • Canon EOS 60Da
  • Canon EOS 60Da
  • Die Fernbedienung gehört nicht zum Lieferumfang, nur der Adapter gehört dazu.
  • Lieferumfang
EOS 60Da (Bilder: Canon)

Tiefpassfilter lässt anderes Licht zu den Sensoren

Was die 60Da im Vergleich zur 60D ausmacht, sind Anpassungen speziell für Aufnahmen des Weltraums. Der Tiefpassfilter des Bildsensors (22,3 mm x 14,9 mm) wurde laut Canon daraufhin optimiert, dass die Kamera auch Infrarotlicht und Hydrogen-Alpha-Licht gut sieht. Hydrogen-Alpha-Licht liegt bei 656 nm, ist also noch im für Menschen sichtbaren Bereich und vor allem für Sonnenfotografie wichtig. Die 60Da nimmt dreimal so viel Ha-Licht auf wie eine 60D. Infrarotlicht liegt deutlich oberhalb der menschlichen Wahrnehmung über das Auge.

Für Infrarotfotografie ist die neue Kamera vermutlich nicht geeignet. Zumindest die EOS 20Da wird für Astronomieaufnahmen, aber nicht für IR-Fotografie empfohlen. Wer sich für IR-Fotografie interessiert, muss dies mit einer normalen DSLR machen, was bei einigen Kameras mit viel Aufwand verbunden ist und bei einigen neueren Modellen lange Belichtungszeiten erfordert, um genug Infrarotlicht einzufangen.

Da die EOS 60Da ein Teil der EOS-Familie ist, gibt es in der Theorie keine besonderen Anforderungen an die Objektive (EF oder EF-S) oder das Bajonett. Wer mit so einer Kamera arbeitet, dürfte aber Interesse an optisch besonders guten Objektiven haben. Da die 60Da wie auch die 60D eine APS-C-Kamera ist, erhöht sich die effektive Brennweite um 60 Prozent (Cropfaktor 1,6). Die weiteren technischen Daten entsprechen weitestgehend der 60D. Sie nimmt SDXC-Karten auf, erlaubt ISO-Werte bis hinauf auf 12.800 und weitere Informationen zu der Astrofotografiekamera gibt es im technischen Datenblatt der 60Da.

Die Kamera wird nicht überall verfügbar sein. Sie wird also, wenn überhaupt, nur in wenigen Läden ab Ende April 2012 in Deutschland geführt. In den USA gibt Canon an, dass sie speziell bestellt werden muss. Für Deutschland fehlt die Angabe. Der Preis liegt bei rund 1.400 Euro. Zum Vergleich: Der damalige Preis für die EOS 20Da lag bei rund 2.500 Euro. Ein Netzteil zur dauerhaften Stromversorgung gehört zum Lieferumfang dazu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 1,29€
  4. 19,99€

Raumzeitkrümmer 03. Apr 2012

Das dürfte aber auch nicht wundern, denn kein Filter hat eine unendlich hohe Dämpfung...

Raumzeitkrümmer 03. Apr 2012

Im Prinzip ja, man muss nur noch zusätzlich den Weißabgleich verändern, da auch der...

ichbinsmalwieder 03. Apr 2012

Ausserdem heißt "Hydrogen" im Deutschen schlicht "Wasserstoff". H ist die höchste...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /