Astronomieaufnahmen: Canons spezielle EOS 60Da für Sternengucker

Canon hat mit der EOS 60Da eine DSLR-Kamera vorgestellt, die für Astronomiemotive mit hohem Infrarot- und Ha-Lichtanteil gedacht ist. Sie ist der Nachfolger der recht alten EOS 20Da und ein Ableger der 60D mit modifiziertem 18-Megapixel-Sensor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EOS 60Da ist für spezielle Motive geeignet.
Die EOS 60Da ist für spezielle Motive geeignet. (Bild: Canon)

Canon hat eine Kamera für Sternengucker vorgestellt. Die EOS 60Da ist speziell für den Anwendungsbereich Astrofotografie gedacht. Die EOS 60Da ist zum einen der Nachfolger der vor über sieben Jahren vorgestellten EOS 20Da und zum anderen ein Ableger der EOS 60D, die vor 1,5 Jahren vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Verglichen mit der 20Da bietet die 60Da nun 18 statt 8 Megapixel sowie eine grundsätzlich modernisierte Kamera mit neuem Bildprozessor (Digic-4), schwenkbarem Display und überarbeiteter Bedienung. 20Da-Astrofotografen müssen also nicht mehr neidisch auf die Fortschritte der regulären Kamerawelt schauen.

  • EOS 60Da (Bilder: Canon)
  • Canon EOS 60Da
  • Canon EOS 60Da
  • Die Fernbedienung gehört nicht zum Lieferumfang, nur der Adapter gehört dazu.
  • Lieferumfang
EOS 60Da (Bilder: Canon)

Tiefpassfilter lässt anderes Licht zu den Sensoren

Was die 60Da im Vergleich zur 60D ausmacht, sind Anpassungen speziell für Aufnahmen des Weltraums. Der Tiefpassfilter des Bildsensors (22,3 mm x 14,9 mm) wurde laut Canon daraufhin optimiert, dass die Kamera auch Infrarotlicht und Hydrogen-Alpha-Licht gut sieht. Hydrogen-Alpha-Licht liegt bei 656 nm, ist also noch im für Menschen sichtbaren Bereich und vor allem für Sonnenfotografie wichtig. Die 60Da nimmt dreimal so viel Ha-Licht auf wie eine 60D. Infrarotlicht liegt deutlich oberhalb der menschlichen Wahrnehmung über das Auge.

Für Infrarotfotografie ist die neue Kamera vermutlich nicht geeignet. Zumindest die EOS 20Da wird für Astronomieaufnahmen, aber nicht für IR-Fotografie empfohlen. Wer sich für IR-Fotografie interessiert, muss dies mit einer normalen DSLR machen, was bei einigen Kameras mit viel Aufwand verbunden ist und bei einigen neueren Modellen lange Belichtungszeiten erfordert, um genug Infrarotlicht einzufangen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da die EOS 60Da ein Teil der EOS-Familie ist, gibt es in der Theorie keine besonderen Anforderungen an die Objektive (EF oder EF-S) oder das Bajonett. Wer mit so einer Kamera arbeitet, dürfte aber Interesse an optisch besonders guten Objektiven haben. Da die 60Da wie auch die 60D eine APS-C-Kamera ist, erhöht sich die effektive Brennweite um 60 Prozent (Cropfaktor 1,6). Die weiteren technischen Daten entsprechen weitestgehend der 60D. Sie nimmt SDXC-Karten auf, erlaubt ISO-Werte bis hinauf auf 12.800 und weitere Informationen zu der Astrofotografiekamera gibt es im technischen Datenblatt der 60Da.

Die Kamera wird nicht überall verfügbar sein. Sie wird also, wenn überhaupt, nur in wenigen Läden ab Ende April 2012 in Deutschland geführt. In den USA gibt Canon an, dass sie speziell bestellt werden muss. Für Deutschland fehlt die Angabe. Der Preis liegt bei rund 1.400 Euro. Zum Vergleich: Der damalige Preis für die EOS 20Da lag bei rund 2.500 Euro. Ein Netzteil zur dauerhaften Stromversorgung gehört zum Lieferumfang dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raumzeitkrümmer 03. Apr 2012

Das dürfte aber auch nicht wundern, denn kein Filter hat eine unendlich hohe Dämpfung...

Raumzeitkrümmer 03. Apr 2012

Im Prinzip ja, man muss nur noch zusätzlich den Weißabgleich verändern, da auch der...

ichbinsmalwieder 03. Apr 2012

Ausserdem heißt "Hydrogen" im Deutschen schlicht "Wasserstoff". H ist die höchste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /