Astronomie: Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt

Eines der Hauptträgerkabel des zweitgrößten Radioteleskops der Welt ist durch Überlastung geplatzt. Ein Expertenteam soll nun Arecibo retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu den Schäden von August, im Bild, sollen nun noch weitere hinzugekommen sein.
Zu den Schäden von August, im Bild, sollen nun noch weitere hinzugekommen sein. (Bild: University of Central Florida)

Am 6. November 2020 ist am Arecibo-Radioteleskop ein zweites Stahlkabel geplatzt, mit dem die Gondel des Radioempfängers über der 300 Meter großen Schüssel gehalten wird. Es ist wohl ein Folgeschaden vom August, als eines der Stabilisierungskabel aus der Verankerung rutschte und ein 30 Meter langes Loch in die Schüssel des zweitgrößten Radioteleskops der Welt schlug. Glücklicherweise ist auch beim zweiten Unfall kein Mensch zu Schaden gekommen.

Stellenmarkt
  1. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  2. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
Detailsuche

Ein Expertenteam für Reparaturen an dem Radioteleskop ist zufällig bereits vor Ort. Das Team hätte in dieser Woche mit Notreparaturen der Schäden vom August beginnen sollen. Pläne dafür wurden seitdem ausgearbeitet, ebenso wie Pläne für eine anschließende dauerhafte Reparatur. Diese Aufgabe wird nun erheblich schwieriger und größer ausfallen. Dennoch gab sich der Direktor von Arecibo in einer Pressemeldung entschlossen, das Radioteleskop wieder funktionstüchtig zu machen, obwohl "das sicher nicht das ist, was wir sehen wollten.

Neue Kabel sind schon bestellt

Dieses Mal soll es sich um eines der Trägerkabel der Empfängergondel handeln, das wohl in Folge von Überlastung durch das fehlende Stabilisierungskabel platzte. Dabei kam es auch zu weiteren Schäden an der Radioschüssel und auch andere Stahlkabel sollen betroffen sein. Seitdem wird versucht, die Spannung der verbleibenden Kabel möglichst zu reduzieren, um weitere Schäden zu vermeiden.

Eine vollständige Einschätzung der Schäden liegt noch nicht vor. Aber beide nun fehlende Kabel waren am gleichen Trägerturm befestigt und das geplatzte Trägerkabel stand auch schon zuvor mit Kameras und Drohnen unter Beobachtung, weil es einige Schäden und geplatzte Stahldrähte aufwies. Eine Bestellung für zwei Stahlkabel gab es schon vor dem neuen Zwischenfall, ihre Lieferung soll nun beschleunigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Terins 20. Nov 2020

Übersetzungsfehler: burst cable = geplatztes Kabel ... könnte man schon so übersetzen...

Eheran 11. Nov 2020

Das finde ich ebenfalls merkwürdig. Würde vermuten, dass das irgendwie von einer...

AllDayPiano 11. Nov 2020

https://omegataupodcast.net/327-das-radioteleskop-effelsberg/ Hat mich jetzt nicht locker...

berritorre 10. Nov 2020

Ich will dieser Forschung jetzt nicht ihre Daseinsberechtigung entziehen. Ganz sicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /