• IT-Karriere:
  • Services:

Astronomie: Weltraumteleskop Tess findet weiteren Exoplaneten

Kepler hat einen würdigen Nachfolger gefunden: Das 2018 in den Orbit geschossene Weltraumteleskop Tess hat in wenigen Monaten drei Exoplaneten entdeckt. Weitere Entdeckungen werden noch geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Tess: sechs mögliche Supernovae entdeckt
Künstlerische Darstellung von Tess: sechs mögliche Supernovae entdeckt (Bild: Goddard Space Flight Center/Nasa)

Ein weiterer Erfolg für Tess: Das noch relativ neue Weltraumteleskop hat einen weiteren Exoplaneten entdeckt. Es ist der dritte. Tess ist erst seit April vergangenen Jahres im Orbit und seit Juli im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der neue Planet mit der Bezeichnung HD 21749b ist etwa dreimal so groß wie die Erde, hat aber etwa das 23fache ihrer Masse. Die Entdecker halten ihn für einen kleinen Gasplaneten, einen sogenannten Mini-Neptun. Der Exoplanet hat aber eine größere Dichte als Neptun.

HD 21749b umkreist einen Zwergstern der Spektralklasse K, der etwa 16 Parsec von der Erde entfernt ist. Der Planet ist nicht sehr weit von seinem Stern entfernt: Für einen Orbit braucht er nur 36 Tage. Dafür sind die Temperaturen auf dem Planeten vergleichsweise moderat: Auf der Oberfläche herrschen etwa 150 Grad Celsius.

Die Entdeckung von HD 21749b wurde auf dem 233. Treffen der American Astronomical Society (AAS) bekanntgegeben. Nach Auskunft der Forscher werden in Kürze weitere Entdeckungen von Tess veröffentlicht.

Tess - eine Abkürzung für Transiting Exoplanet Survey Satellite - ist in etwa so groß wie ein Kühlschrank und hat vier Kameras. Die von der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) gestartete Sonde soll das Weltraumteleskop Kepler, das seit vergangenem Herbst nicht mehr in Betrieb ist, zumindest zum Teil ersetzen.

Tess ist aber nicht nur für die Suche nach Exoplaneten gedacht: Mit dem Teleskop wollen Forscher auch nach anderen Objekten und Phänomen suchen, darunter Asteroiden, Kometen oder Supernovae - sechs mögliche Supernovae hat Tess bereits ausgemacht. Die Mission ist auf etwa zwei Jahre angelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

jkow 09. Jan 2019

Entdeckt Tess die Planeten wirklich autonom und schickt nur noch die Entdeckungen zur...

M.P. 08. Jan 2019

Neptun - Mittlere Dichte 1,638 g/cm³ Erde - Mittlere Dichte 5,515 g/cm3 Warum man ihn...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /