Abo
  • IT-Karriere:

Astronomie: Weltraumteleskop Tess findet weiteren Exoplaneten

Kepler hat einen würdigen Nachfolger gefunden: Das 2018 in den Orbit geschossene Weltraumteleskop Tess hat in wenigen Monaten drei Exoplaneten entdeckt. Weitere Entdeckungen werden noch geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Tess: sechs mögliche Supernovae entdeckt
Künstlerische Darstellung von Tess: sechs mögliche Supernovae entdeckt (Bild: Goddard Space Flight Center/Nasa)

Ein weiterer Erfolg für Tess: Das noch relativ neue Weltraumteleskop hat einen weiteren Exoplaneten entdeckt. Es ist der dritte. Tess ist erst seit April vergangenen Jahres im Orbit und seit Juli im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der neue Planet mit der Bezeichnung HD 21749b ist etwa dreimal so groß wie die Erde, hat aber etwa das 23fache ihrer Masse. Die Entdecker halten ihn für einen kleinen Gasplaneten, einen sogenannten Mini-Neptun. Der Exoplanet hat aber eine größere Dichte als Neptun.

HD 21749b umkreist einen Zwergstern der Spektralklasse K, der etwa 16 Parsec von der Erde entfernt ist. Der Planet ist nicht sehr weit von seinem Stern entfernt: Für einen Orbit braucht er nur 36 Tage. Dafür sind die Temperaturen auf dem Planeten vergleichsweise moderat: Auf der Oberfläche herrschen etwa 150 Grad Celsius.

Die Entdeckung von HD 21749b wurde auf dem 233. Treffen der American Astronomical Society (AAS) bekanntgegeben. Nach Auskunft der Forscher werden in Kürze weitere Entdeckungen von Tess veröffentlicht.

Tess - eine Abkürzung für Transiting Exoplanet Survey Satellite - ist in etwa so groß wie ein Kühlschrank und hat vier Kameras. Die von der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) gestartete Sonde soll das Weltraumteleskop Kepler, das seit vergangenem Herbst nicht mehr in Betrieb ist, zumindest zum Teil ersetzen.

Tess ist aber nicht nur für die Suche nach Exoplaneten gedacht: Mit dem Teleskop wollen Forscher auch nach anderen Objekten und Phänomen suchen, darunter Asteroiden, Kometen oder Supernovae - sechs mögliche Supernovae hat Tess bereits ausgemacht. Die Mission ist auf etwa zwei Jahre angelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€

jkow 09. Jan 2019

Entdeckt Tess die Planeten wirklich autonom und schickt nur noch die Entdeckungen zur...

M.P. 08. Jan 2019

Neptun - Mittlere Dichte 1,638 g/cm³ Erde - Mittlere Dichte 5,515 g/cm3 Warum man ihn...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /