Astronomie: Spiegel von James Webb Space Telescope wird ausgerichtet

Die ersten Bilder vom JWST zeigen die Form und Ausrichtung des Hauptspiegels und wild verstreute Sterne.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem Trick kann das JWST ein Bild des eigenen Hauptspiegels aufnehmen.
Mit einem Trick kann das JWST ein Bild des eigenen Hauptspiegels aufnehmen. (Bild: Nasa)

Jedes Spiegelteleskop muss vor dem ersten Einsatz justiert werden. Das James Webb Space Telescope besteht aus 19 Spiegeln, die perfekt zusammenarbeiten müssen. Nachdem das Teleskop im vorgesehenen Orbit angekommen ist und die Hitzeschilde entfaltet wurden, beginnt diese Arbeit und die Nasa hat die ersten Bilder von dem Prozess geliefert.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. IT-Security Architekt (m/w/d)
    Mojn GmbH, Bremen
Detailsuche

Dazu wurde das Teleskop auf den Stern HD 84406 im Sternbild Ursa Majoris (Großer Bär) ausgerichtet und erste Bilder mit der Kamera für nahes Infrarot wurden gemacht. Da die Spiegelelemente noch nicht justiert sind, erzeugt jedes Element des Hauptspiegels ein eigenes Bild des Sterns auf dem Kamerasensor. Durch Wackeln der einzelnen Elemente mit den Justagemotoren wurde festgestellt, welcher dieser Bilder des Sterns von welchem Spiegelelement erzeugt wurde.

Jedes Spiegelelement kann in 6 Achsen justiert werden. Es kann also seitlich und in der Höhe verschoben und in 3 Rotationsachsen gedreht werden. In der Feinjustage können dabei Einzelschritte von 8 Nanometern Länge durchgeführt werden. Das ist auch notwendig. Wie in jedem Amateurteleskop muss die Wellenfront des Lichts vom Spiegel auf 50 Nanometer genau am Sensor ankommen. Dazu muss die Spiegeloberfläche auf 25 Nanometer genau der Form eines idealen Parabolspiegels entsprechen, nur dass der Spiegel aus 18 beweglichen und deformierbaren Einzelteilen besteht.

Noch sind die Sterne unscharf

Deutlich zu sehen ist, dass einige der Spiegelelemente noch keine punktförmigen, scharfen Abbildungen liefern, sondern länglich verzerrte und teils unscharfe Bilder. Anders als beim Hubble Space Telescope haben die dünnen Spiegelelemente keine starre Form, sondern können durch weitere Motoren verbogen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Form zu analysieren und die nächsten Justageschritte zu entscheiden, werden leicht unscharfe Bilder der Sterne in mehreren Schritten gemacht. Die Interferenzmuster auf den dabei entstehenden Bildern können mit dem vorher berechneten Idealbild abgeglichen und so die nötigen Justagen vorgenommen werden. Um die unscharfen Bilder zur erzeugen, wird der kleine Fangspiegel bewegt, der über dem großen Hauptspiegel angebracht wird und das Licht durch das Loch in der Mitte der 18 Spiegelelemente zur Kamera reflektiert.

Um eine Übersicht über den allgemeinen Justagezustand des gesamten Spiegels zu erhalten, kann mit einer dafür vorgesehenen Linse im Strahlengang der Kamera auch ein stark unscharfes Bild aufgenommen werden. Dann wird jeder helle Punkt des Bildes zu einem Abbild der Form des Hauptspiegels. Auf diese Weise kann das JWST ein Bild des Hauptspiegels aufnehmen, ohne eine externe Kamera auf den Hauptspiegel richten zu können.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten

JWST ist noch nicht auf Betriebstemperatur

Wenn die Form aller Spiegelelemente justiert ist und die Elemente relativ zueinander gerade ausgerichtet sind, werden sie nacheinander zu einem einzigen Spiegel mit nur einem Brennpunkt vereinigt. Es wird plangemäß noch etwa sechs Monate dauern, bis alle Justageschritte abgeschlossen und alle Messinstrumente für die wissenschaftliche Arbeit ausreichend abgekühlt sind.

Zurzeit wäre das Teleskop noch viel zu warm, selbst wenn es perfekt justiert wäre. Die Wärme führt dazu, dass die Bilder noch ein starkes Sensorrauschen und heiße Pixel zeigen, also permanent weiße Pixel. Das wird sich mit abnehmender Temperatur ändern und schließlich den regulären Betrieb erlauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /