Abo
  • Services:
Anzeige
Der neunte Planet könnte ein Exoplanet sein.
Der neunte Planet könnte ein Exoplanet sein. (Bild: Universität Lund/Screenshot: Golem.de)

Astronomie: Sonne kidnappt Planeten

Der neunte Planet könnte ein Exoplanet sein.
Der neunte Planet könnte ein Exoplanet sein. (Bild: Universität Lund/Screenshot: Golem.de)

Hat die Sonne einem anderen Stern einen Planeten gestohlen? Der mysteriöse Planet 9, der bisher noch nicht gesichtet wurde, könnte der Planet eines anderen Sterns gewesen sein. Die Sonne hätte ihn, sagen schwedische Wissenschaftler, in ihren Orbit gezogen.

Wir mögen sie, unsere Sonne: Sie versorgt uns mit Licht und Wärme. Ohne sie wären wir schließlich nicht hier. Aber sie hat auch eine weniger freundliche Seite: Sie klaut Planeten. Das sagen zumindest schwedische Wissenschaftler.

Anzeige

Danach ist der mysteriöse neunte Planet unseres Sonnensystems kein Planet wie die Erde, der Mars oder der Jupiter, sondern ein Exoplanet, ein Planet aus dem System eines anderen Sterns. Das hat ein Computermodell ergeben, das Alexander Mustill und seine Kollegen von der Universität in Lund in Südschweden erstellt haben.

Der Diebstahl ist eine solare Jugendsünde

Sterne entstehen oft in Gruppen und passieren einander. Bei einem solchen Zusammentreffen kommt es vor, dass ein Stern einem anderen einen oder mehrere Planeten abluchst. Nach dem Mustill-Computermodell ist Planet 9 so unter den Einfluss der Sonne geraten. Das geschah vor rund 4,5 Milliarden Jahren, also relativ bald nach der Entstehung der Sonne, die rund 4,57 Milliarden Jahre alt ist.

Es könne gut sein, dass der Planet von anderen Planeten 'herumgeschubst' worden und schließlich in einem Orbit gelandet sei, der weit entfernt von seinem Stern gewesen sei, sagt Mustill. Die Sonne habe ihn sich dann geschnappt. "Als die Sonne später den Sternhaufen, in dem sie entstand, verließ, ist Planet 9 in einer Umlaufbahn um die Sonne 'steckengeblieben'."

Warum in die Ferne schweifen?

"Es grenzt schon an Ironie, dass Astronomen Exoplaneten oft Hunderte von Lichtjahren entfernt in anderen Sternensystemen finden, während sich möglicherweise einer direkt hinter unserem Haus versteckt", sagt der Astronom. Allerdings wissen wir über diese weit entfernten Exoplaneten mehr als über den in der direkten Nachbarschaft: Von dem gebe es nämlich kein Bild, noch nicht einmal einen Lichtpunkt. "Wir wissen nicht, ob er aus Stein, Eis oder Gas besteht. Alles, was wir wissen, ist, dass seine Masse wahrscheinlich das Zehnfache der Erdmasse beträgt."

Ihre Arbeit stellen die Forscher um Mustill in der Fachzeitschrift Monthly Notices of the Royal Astronomical Society Letters vor.


eye home zur Startseite
Eheran 02. Jun 2016

Ich weiß nicht was das jetzt mit Galileo zu tun haben soll. Immerhin ging es um die...

david_rieger 02. Jun 2016

Die Russen sind ja aber auch noch nicht fertig mit der "Grundstücksakquise", siehe Krim...

Dwalinn 02. Jun 2016

Ihr seht das alle ganz falsch... "Der kleine ist mir hinterhergelaufen. Kann ich Ihn...

Doomex3 02. Jun 2016

"Alles, was wir wissen, ist, dass seine Masse wahrscheinlich das Zehnfache der Erdmasse...

SelfEsteem 01. Jun 2016

Ich haette gern, dass wir ihn Nibiru nennen, damit die kack-Debatte in der Esoteriker...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. w11k GmbH, Esslingen am Neckar


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ + 5,99€ Versand
  2. 39€
  3. 33€

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Niaxa | 19:07

  2. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 19:03

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 19:01

  4. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    xMarwyc | 18:50

  5. Re: Vergleich zu Nvidia

    =PP= | 18:12


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel