Abo
  • Services:
Anzeige
Der neunte Planet könnte ein Exoplanet sein.
Der neunte Planet könnte ein Exoplanet sein. (Bild: Universität Lund/Screenshot: Golem.de)

Astronomie: Sonne kidnappt Planeten

Der neunte Planet könnte ein Exoplanet sein.
Der neunte Planet könnte ein Exoplanet sein. (Bild: Universität Lund/Screenshot: Golem.de)

Hat die Sonne einem anderen Stern einen Planeten gestohlen? Der mysteriöse Planet 9, der bisher noch nicht gesichtet wurde, könnte der Planet eines anderen Sterns gewesen sein. Die Sonne hätte ihn, sagen schwedische Wissenschaftler, in ihren Orbit gezogen.

Wir mögen sie, unsere Sonne: Sie versorgt uns mit Licht und Wärme. Ohne sie wären wir schließlich nicht hier. Aber sie hat auch eine weniger freundliche Seite: Sie klaut Planeten. Das sagen zumindest schwedische Wissenschaftler.

Danach ist der mysteriöse neunte Planet unseres Sonnensystems kein Planet wie die Erde, der Mars oder der Jupiter, sondern ein Exoplanet, ein Planet aus dem System eines anderen Sterns. Das hat ein Computermodell ergeben, das Alexander Mustill und seine Kollegen von der Universität in Lund in Südschweden erstellt haben.

Anzeige

Der Diebstahl ist eine solare Jugendsünde

Sterne entstehen oft in Gruppen und passieren einander. Bei einem solchen Zusammentreffen kommt es vor, dass ein Stern einem anderen einen oder mehrere Planeten abluchst. Nach dem Mustill-Computermodell ist Planet 9 so unter den Einfluss der Sonne geraten. Das geschah vor rund 4,5 Milliarden Jahren, also relativ bald nach der Entstehung der Sonne, die rund 4,57 Milliarden Jahre alt ist.

Es könne gut sein, dass der Planet von anderen Planeten 'herumgeschubst' worden und schließlich in einem Orbit gelandet sei, der weit entfernt von seinem Stern gewesen sei, sagt Mustill. Die Sonne habe ihn sich dann geschnappt. "Als die Sonne später den Sternhaufen, in dem sie entstand, verließ, ist Planet 9 in einer Umlaufbahn um die Sonne 'steckengeblieben'."

Warum in die Ferne schweifen?

"Es grenzt schon an Ironie, dass Astronomen Exoplaneten oft Hunderte von Lichtjahren entfernt in anderen Sternensystemen finden, während sich möglicherweise einer direkt hinter unserem Haus versteckt", sagt der Astronom. Allerdings wissen wir über diese weit entfernten Exoplaneten mehr als über den in der direkten Nachbarschaft: Von dem gebe es nämlich kein Bild, noch nicht einmal einen Lichtpunkt. "Wir wissen nicht, ob er aus Stein, Eis oder Gas besteht. Alles, was wir wissen, ist, dass seine Masse wahrscheinlich das Zehnfache der Erdmasse beträgt."

Ihre Arbeit stellen die Forscher um Mustill in der Fachzeitschrift Monthly Notices of the Royal Astronomical Society Letters vor.


eye home zur Startseite
Eheran 02. Jun 2016

Ich weiß nicht was das jetzt mit Galileo zu tun haben soll. Immerhin ging es um die...

david_rieger 02. Jun 2016

Die Russen sind ja aber auch noch nicht fertig mit der "Grundstücksakquise", siehe Krim...

Dwalinn 02. Jun 2016

Ihr seht das alle ganz falsch... "Der kleine ist mir hinterhergelaufen. Kann ich Ihn...

Doomex3 02. Jun 2016

"Alles, was wir wissen, ist, dass seine Masse wahrscheinlich das Zehnfache der Erdmasse...

SelfEsteem 01. Jun 2016

Ich haette gern, dass wir ihn Nibiru nennen, damit die kack-Debatte in der Esoteriker...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. über Wefers & Coll. Unternehmerberatung GmbH, Nordwestdeutschland
  3. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 10,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  2. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  3. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  4. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  5. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  6. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  7. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  8. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  9. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  10. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

  1. Re: Style over Substance Hardcore.

    Hotohori | 18:42

  2. Re: Falsch!

    tk (Golem.de) | 18:42

  3. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 18:39

  4. Schade, dass man hier keine Bilder einbetten kann

    __destruct() | 18:37

  5. Re: Lohnt das Upgrade?

    nille02 | 18:37


  1. 18:36

  2. 17:20

  3. 17:00

  4. 16:44

  5. 16:33

  6. 16:02

  7. 15:20

  8. 14:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel