• IT-Karriere:
  • Services:

Astronomie: Röntgenteleskope beobachten erstmals Exoplanetentransit

Durchgänge von Exoplaneten vor ihrem Zentralgestirn haben Wissenschaftler schon tausendfach im sichtbaren Licht beobachtet. Erstmal haben zwei Röntgenteleskope Transits eines Planeten aufgezeichnet - und gleich wichtige Erkenntnisse über diesen geliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoplanet HD 189733b: pro Sekunde 100.000 bis 600.000 Tonnen
Exoplanet HD 189733b: pro Sekunde 100.000 bis 600.000 Tonnen (Bild: X-ray: K. Poppenhaeger et al./Nasa/CXC/SAO; Illustration: Nasa)

Die Weltraumteleskope Chandra X-ray Observatory, kurz Chandra, und XMM-Newton (von: X-ray Multi-Mirror, Röntgen-Mehrfachspiegel) haben den Durchgang eines Exoplaneten vor seinem Zentralgestirn beobachtet. Es ist das erste Mal, dass ein solches Ereignis im Röntgenbereich beobachtet wurde.

  • Künstlerische Darstellung eines Transits beim Durchgang des Planeten HD 189733b vor dem Stern HD 189733 (Bild: X-ray: K. Poppenhaeger et al./Nasa/CXC/SAO; Illustration: Nasa)
Künstlerische Darstellung eines Transits beim Durchgang des Planeten HD 189733b vor dem Stern HD 189733 (Bild: X-ray: K. Poppenhaeger et al./Nasa/CXC/SAO; Illustration: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln

Beim Durchgang des Planeten HD 189733b vor seinem Zentralgestirn stellten die Wissenschaftler einen kurzzeitigen Rückgang der Röntgenstrahlung fest, die der Stern HD 189733 emittiert. Sie schlossen daraus, dass die Atmosphäre des Planeten größer ist als bisher angenommen.

Größere Atmosphäre

Wahrscheinlich verursache eine dünne äußere Atmosphäre die Veränderung der Röntgenstrahlung, schreiben die Forscher in einem Aufsatz, der in Kürze in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal erscheint. Er ist als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar. Sie vermuten, dass diese äußeren Atmosphäreschichten das sichtbare Licht durchließen, aber dicht genug seien, dass die Röntgenstrahlen sie nicht durchdrängen.

Die Röntgenteleskope Chandra der US-Weltraumbehörde Nasa und XMM-Newton der europäischen Raumfahrtagentur Esa haben beobachtet, wie HD 189733b vor seinem Stern durchgezogen ist. Chandra zeichnete sechs Durchgänge auf, XMM-Newton einen. Bisher waren solche Transits nur im sichtbaren Spektrum des Lichts beobachtet worden.

Sie hätten schon Durchgänge Tausender Planetenkandidaten in sichtbarem Licht beobachtet, sagt Katja Poppenhaeger vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics. "Einen Durchgang im Röntgenspektrum zu beobachten, ist wichtig, weil das neue Erkenntnisse über die Eigenschaften eines Exoplaneten bringt."

63 Lichtjahre von der Erde

HD 189733b befindet sich in dem System HD 189733, das etwa 63 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Der Planet ist ein sogenannter Hot Jupiter. Das sind Exoplaneten, die in etwa die Masse und die Größe des Jupiters haben und die so nahe bei ihrem Zentralgestirn sind, dass auf ihnen extrem hohe Temperaturen herrschen. Die Entfernung von HD 189733 b zu seinem Stern beträgt nur 4,7 Millionen Kilometer - das ist etwa ein Zehntel der Distanz von der Sonne zum Merkur. Entsprechend kurz ist der Orbit: Eine Umrundung des Sterns dauert nur 2,2 Tage.

HD 189733 sendet ständig Ultraviolett- und Röntgenstrahlung aus, die die Atmosphäre des Planeten verdampfen. Pro Sekunde verliere der Planet 100.000 bis 600.000 Tonnen seiner Masse, schätzen die Autoren des Aufsatzes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Eheran 02. Aug 2013

Selbstverständlich findet in unserer Sonne aus der CNO-Zyklus statt. Zur Effizienz: Wie...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /