Abo
  • Services:

Astronomie: Röntgenteleskope beobachten erstmals Exoplanetentransit

Durchgänge von Exoplaneten vor ihrem Zentralgestirn haben Wissenschaftler schon tausendfach im sichtbaren Licht beobachtet. Erstmal haben zwei Röntgenteleskope Transits eines Planeten aufgezeichnet - und gleich wichtige Erkenntnisse über diesen geliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoplanet HD 189733b: pro Sekunde 100.000 bis 600.000 Tonnen
Exoplanet HD 189733b: pro Sekunde 100.000 bis 600.000 Tonnen (Bild: X-ray: K. Poppenhaeger et al./Nasa/CXC/SAO; Illustration: Nasa)

Die Weltraumteleskope Chandra X-ray Observatory, kurz Chandra, und XMM-Newton (von: X-ray Multi-Mirror, Röntgen-Mehrfachspiegel) haben den Durchgang eines Exoplaneten vor seinem Zentralgestirn beobachtet. Es ist das erste Mal, dass ein solches Ereignis im Röntgenbereich beobachtet wurde.

  • Künstlerische Darstellung eines Transits beim Durchgang des Planeten HD 189733b vor dem Stern HD 189733 (Bild: X-ray: K. Poppenhaeger et al./Nasa/CXC/SAO; Illustration: Nasa)
Künstlerische Darstellung eines Transits beim Durchgang des Planeten HD 189733b vor dem Stern HD 189733 (Bild: X-ray: K. Poppenhaeger et al./Nasa/CXC/SAO; Illustration: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Beim Durchgang des Planeten HD 189733b vor seinem Zentralgestirn stellten die Wissenschaftler einen kurzzeitigen Rückgang der Röntgenstrahlung fest, die der Stern HD 189733 emittiert. Sie schlossen daraus, dass die Atmosphäre des Planeten größer ist als bisher angenommen.

Größere Atmosphäre

Wahrscheinlich verursache eine dünne äußere Atmosphäre die Veränderung der Röntgenstrahlung, schreiben die Forscher in einem Aufsatz, der in Kürze in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal erscheint. Er ist als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar. Sie vermuten, dass diese äußeren Atmosphäreschichten das sichtbare Licht durchließen, aber dicht genug seien, dass die Röntgenstrahlen sie nicht durchdrängen.

Die Röntgenteleskope Chandra der US-Weltraumbehörde Nasa und XMM-Newton der europäischen Raumfahrtagentur Esa haben beobachtet, wie HD 189733b vor seinem Stern durchgezogen ist. Chandra zeichnete sechs Durchgänge auf, XMM-Newton einen. Bisher waren solche Transits nur im sichtbaren Spektrum des Lichts beobachtet worden.

Sie hätten schon Durchgänge Tausender Planetenkandidaten in sichtbarem Licht beobachtet, sagt Katja Poppenhaeger vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics. "Einen Durchgang im Röntgenspektrum zu beobachten, ist wichtig, weil das neue Erkenntnisse über die Eigenschaften eines Exoplaneten bringt."

63 Lichtjahre von der Erde

HD 189733b befindet sich in dem System HD 189733, das etwa 63 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Der Planet ist ein sogenannter Hot Jupiter. Das sind Exoplaneten, die in etwa die Masse und die Größe des Jupiters haben und die so nahe bei ihrem Zentralgestirn sind, dass auf ihnen extrem hohe Temperaturen herrschen. Die Entfernung von HD 189733 b zu seinem Stern beträgt nur 4,7 Millionen Kilometer - das ist etwa ein Zehntel der Distanz von der Sonne zum Merkur. Entsprechend kurz ist der Orbit: Eine Umrundung des Sterns dauert nur 2,2 Tage.

HD 189733 sendet ständig Ultraviolett- und Röntgenstrahlung aus, die die Atmosphäre des Planeten verdampfen. Pro Sekunde verliere der Planet 100.000 bis 600.000 Tonnen seiner Masse, schätzen die Autoren des Aufsatzes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

Eheran 02. Aug 2013

Selbstverständlich findet in unserer Sonne aus der CNO-Zyklus statt. Zur Effizienz: Wie...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /