Abo
  • Services:
Anzeige
Der Zwergplanet Ceres hat weiße Flecken auf seiner Oberfläche.
Der Zwergplanet Ceres hat weiße Flecken auf seiner Oberfläche. (Bild: Nasa)

Astronomie: Raumsonde fotografiert mysteriöse Flecken auf Ceres

Der Zwergplanet Ceres hat weiße Flecken auf seiner Oberfläche.
Der Zwergplanet Ceres hat weiße Flecken auf seiner Oberfläche. (Bild: Nasa)

Die Raumsonde Dawn ist beim Zwergplaneten Ceres angekommen und schickt Bilder von dessen Oberfläche und mysteriösen weißen Flecken. Wissenschaftler hoffen auf die nächsten Aufnahmen.

Anzeige

Mysteriöse Flecken am Nordpol des weit entfernten Zwergplaneten Ceres faszinieren die Wissenschaftler. Die Raumsonde Dawn habe aus 22.000 Kilometern Entfernung Bilder von Ceres geschickt, auf denen zwei der rätselhaften Flecken zu erkennen seien, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mit. Solche Flecken wurden demnach bisher auf keinem anderen Körper des Sonnensystems beobachtet. Die Entdeckung ist nach DLR-Angaben eine kleine Sensation. "Ein spannendes Phänomen, das uns sicher noch überraschen wird", sagt DLR-Planetenforscher und Mitglied im Kamerateam der Dawn-Mission, Professor Ralf Jaumann.

Herkunft, Struktur und Zusammensetzung der Flecken sind noch nicht bekannt. "Eigentlich sind es zurzeit noch eher helle Punkte, die kleiner als vier Kilometer sein müssen", so Jaumann. Mit jeder Umlaufbahn um den Zwergplaneten, der einen Durchmesser von knapp 1.000 Kilometern hat, rücke Dawn weiter an Ceres heran und könne dann auch detailliertere Bilder schicken. Unter dem dicken Eismantel des Zwergplaneten vermuten die Wissenschaftler Wasser. Bis jetzt deute alles auf eine Form des Kryovulkanismus hin, schreibt der Astronom und Blogger Florian Freistetter. "Also Eis/Wasser, das aus dem Inneren des Asteroiden an die Oberfläche und dann ins Weltall gelangt."

Bessere Aufnahmen erwartet

Schon an diesem Donnerstag, dem 23. April 2015, wenn Dawn die Höhe von 13.500 Kilometern erreicht, sollen die Bilder viel detaillierter werden. Damit beginne die erste wissenschaftliche Phase. "Vielleicht lässt sich dann schon Genaueres zu den ungewöhnlichen weißen Flecken von Ceres sagen", sagt Jaumann. Im Juni soll sich Dawn dem Zwergplaneten so weit angenähert haben, dass die Aufnahmen noch einmal deutlich besser werden.

Die mit deutscher Beteiligung gebaute Raumsonde Dawn war 2007 gestartet, hatte den ebenfalls im Planetoidengürtel zwischen Mars und Jupiter gelegenen Asteroiden Vesta besucht und machte sich 2011 auf den Weg zum eisigen Ceres.

Den Zwergplaneten hatte die Raumsonde im März erreicht. Von der Mission unter Leitung der US-amerikanischen Weltraumbehörde Nasa erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Anfänge unseres Sonnensystems.


eye home zur Startseite
Uwe12 23. Apr 2015

Bei Desaster Area wäre ich mir da nicht so sicher.

violator 23. Apr 2015

12 iPads.

Rababer 23. Apr 2015

Steve Haak ist aber auch nicht von Golem, oder ? dpa.. keine Ahnung was das fürn...

JensM 23. Apr 2015

Der Anführer der kleinen Truppe dort hatte am Montag Geburtstag. Von wegen Antarktis ....

Der Held vom... 23. Apr 2015

Zwer seid ihr? "Die Zwer" war doch auch so eine Krimi-Serie mit Roger Moore und Tony...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau
  2. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. Bizerba SE & Co. KG, Balingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    masel99 | 19:18

  2. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    Junior-Consultant | 19:17

  3. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    RipClaw | 19:17

  4. Re: Na endlich!

    FlockoMotion | 19:17

  5. Re: Melkmaschine

    Piyo | 19:15


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel