Astronomie: Neptun bekommt einen weiteren Mond

Ein Forscher des Seti-Instituts hat auf den Bildern des Weltraumteleskops Hubble einen weiteren Neptunmond ausgemacht. Der Mond ist so klein, dass die Sonde Voyager 2 ihn beim Vorbeiflug am Neptun übersehen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
14. Neptun-Mond S/2004 N1: kleiner weißer Punkt
14. Neptun-Mond S/2004 N1: kleiner weißer Punkt (Bild: Nasa, Esa, A. Feild (STScI))

Ich sehe was, was du nicht siehst: Das Weltraumteleskop Hubble hat einen neuen Mond des Planeten Neptun entdeckt. Der Sonde Voyager 2, die im Sommer 1989 an dem Planeten vorbeiflog, war der Mond entgangen.

  • Der S/2004 N1 ist nur etwa 20 Kilometer groß und umkreist den Neptun in 23 Stunden. (Bild: Nasa, Esa, M. Showalter/Seti Institute)
  • Das System des Neptun mit dem neu entdeckten Mond (Grafik: Nasa, Esa, A. Feild/STScI)
  • Der Planet Neptun (Bild: Nasa, Esa, M. Showalter/SETI Institute)
Der S/2004 N1 ist nur etwa 20 Kilometer groß und umkreist den Neptun in 23 Stunden. (Bild: Nasa, Esa, M. Showalter/Seti Institute)
Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. IT-Security-Administrator*in (m/w/d)
    Landkreis Tübingen, Tübingen
Detailsuche

S/2004 N1 heißt der kleine Himmelskörper. Er ist der 14. bisher bekannte Mond des Neptuns und mit einem Durchmesser von gerade mal 20 Kilometern der kleinste. Der neu entdeckte Mond umkreist den Planeten in einer Entfernung von etwa 105.000 Kilometern und befindet sich außerhalb des Ringsystems. Für eine Umrundung des Neptuns braucht S/2004 N1 nur 23 Stunden.

Schnelle Monde

Entdeckt hat den Mond Mark Showalter vom Search For Exterrestrial Intelligence (Seti) Institute in Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien. Er untersuchte lichtschwache Segmente der Ringe des Neptuns. "Die Monde und Ringe kreisen sehr schnell, so dass wir einen Weg finden mussten, sie zu verfolgen, um die Details des Systems sichtbar zu machen", sagt der Astronom. Die Methode gleiche der eines Fotografen, der mit der Linse einem Sportler folgt. Der bleibe scharf, während der Hintergrund verwische.

Dabei fiel Showalter ein kleiner weißer Punkt außerhalb der Ringe zwischen den Umlaufbahnen der Monde Larissa und Proteus auf. Er nahm sich daraufhin rund 150 Bilder vor, die Hubble in den Jahren 2004 bis 2009 vom Neptun gemacht hat. Auch darauf tauchte der kleine weiße Punkt immer wieder auf.

Zu klein für Voyager 2

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sonde Voyager 2 hatte bei ihrem Vorbeiflug an Neptun vor 24 Jahren eine Reihe neuer Monde sowie die Ringe des Planeten entdeckt. Davor gab es nur Spekulationen, dass Neptun ebenfalls über ein Ringsystem verfügen könnte. S/2004 N1 war der Sonde jedoch entgangen, weil der Mond so klein und lichtschwach ist.

Inzwischen haben die beiden Voyager-Sonden das Heliosheath erreicht - das ist der äußerste Bereich der Heliosphäre, also dem Bereich, in dem der Sonnenwind noch spürbar ist. Beide Sonden werden in den kommenden Jahren die Heliosphäre verlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


YoungManKlaus 17. Jul 2013

Das ist kein Komma sondern ein Tausender-Punkt. Ein Komma ist ein Beistrich!

YoungManKlaus 17. Jul 2013

agreed, den Mond ist ziemlich sicher schon länger dort, nur hat ihn vorher halt noch...

Aycee 17. Jul 2013

Also es wird zwar kein Voyager, aber die ESA will wohl in den nächsten Jahren eine neue...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Displays: Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil
    Displays
    Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil

    Sonys Inzone M9 kann mittels HDMI 2.1 und Displayport an PCs und Konsolen angeschlossen werden. Die Kombination aus 4K und 144 Hz ist selten.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Amazon bestellbar PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /