Astronomie: Möglicher Planet Neun entdeckt

Planet Neun wurde vielleicht entdeckt. Die Daten stammen aus 1983. Die astronomische Entdeckung und seine Position werfen jedoch Fragen auf.

Artikel von Patrick Klapetz veröffentlicht am
Künstlerisches Konzept eines hypothetischen Planeten, der die Sonne in weiter Entfernung umkreist
Künstlerisches Konzept eines hypothetischen Planeten, der die Sonne in weiter Entfernung umkreist (Bild: R. Hurt/IPAC/JPL-Caltech)

Möglicherweise hat man einen Beweis für Planet Neun entdeckt. Der Kandidat wurde von Michael Rowan-Robinson, einem führenden Astronomen und emeritierten Professor für Astrophysik am Imperial College London, bei der Überprüfung von Daten aus dem Jahr 1983 entdeckt. Wobei die Entdeckung eines möglichen neunten Planeten in alten Teleskop-Daten für Diskussionen sorgte. Die Daten stammen vom Infrarot-Astronomiesatelliten Iras, einem Weltraumteleskop, das den Nachthimmel im Infrarotspektrum beobachtete.

Stellenmarkt
  1. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT-Security-Spezialist (m/w/d)
    SCHOTTEL GmbH, Spay
Detailsuche

Aus dem zehnmonatigen Beobachtungszeitraum war ein Katalog entstanden, der um die 30.000 Objekte enthält, zu denen unter anderem schnell fortbewegende Kometen und Asteroiden gehören, aber auch junge Sterne und Staubscheiben um nahe Sterne wie beispielsweise Vega. Der Astrophysiker beschloss, sich dennoch die Daten erneut anzusehen. Vielleicht habe man bei der Auswertung irgendetwas übersehen.

Dabei fokussierte sich Rowan-Robinson auf langsam bewegende Objekte, die möglicherweise auf einen neunten Planeten hinweisen könnten. Seine Ergebnisse hat er im Online-Archiv der Cornell-Universität unter dem Titel A search for Planet 9 in the IRAS data (engl. Eine Suche nach Planet 9 in den IRAS-Daten) veröffentlicht. Entwickelt wurde das Infrarotteleskop übrigens in den USA, Großbritannien und den Niederlanden und den Himmel hatte es im mittlerem und fernen Infrarotspektrum abgesucht.

Wo ist Planet Neun?

Bereits im Januar 2016 wurde die Vermutung aufgestellt, dass im äußeren Sonnensystem noch ein weiterer größerer Planet existiert. Die Bahnen einiger transneptunischer Objekte schienen nämlich nicht zu der ursprünglichen Theorie von vier Gasplaneten zu passen. Die Wissenschaftler Mike Brown und Konstantin Batygin vom California Institute of Technology hatten deswegen die Bahnbewegungen der ungewöhnlichen Kuipergürtel-Objekte genauer analysiert.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die elliptischen Orbits sechs dieser Kandidaten weisen in dieselbe Richtung und das, obwohl sie sich unterschiedlich schnell und auf verschieden großen Bahnen bewegen. Die Forscher schauten sich dafür den Ursprungsort der Gravitation an und versuchten zu verstehen, was dieser für die anderen Objekte im äußeren Sonnensystem bedeuten würde. Brown und Batygin gehen davon aus, dass sich dort Planet Neun befinden könnte - auch wenn sie nur wenige Indizien dafür hatten.

Liefern die IRAS-Daten neue Hinweise?

Während seiner Suche durchforstete Rowan-Robinson Hunderte von Quellen in den Daten und wurde letztendlich bei drei Beobachtungen im Juni, Juli und September 1983 fündig - auch wenn diese bei späteren Untersuchungen nicht bestätigt werden konnten. Rowan-Robinson könnte somit schlichtweg auf einen Datenfehler gestoßen sein. Aber was hat er nun entdeckt?

Die alten Daten weisen darauf hin, dass der mögliche Planet Neun drei- bis fünfmal so groß wie die Erde sein könnte. Außerdem soll er die Sonne in einem Abstand umkreisen, der etwa 225-mal so groß ist wie der unseres Heimatplaneten zur Sonne sei - was einen Abstand von 33 Milliarden Kilometern entspräche. Neptun befindet sich während seines maximalen Abstandes mehr als acht Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten

Aber die Himmelsregion, aus der die Aufnahmen stammen, besteht aus den Ausläufern unseres Sonnensystems. Hier befinden sich Gase und Staub, die Messungen erschweren. Dadurch würde man die drei Beobachtungen nur schwer erkennen, so Rowan-Robinson. Da neuere Beobachtungen - wie zuletzt die Durchmusterung des Himmels durch die Pan-Starrs-Teleskope auf Hawaii - seine Entdeckung nicht bestätigen konnten, empfiehlt er weiteren Astronomen, die Bahnen der Zwergplaneten jenseits des Pluto zu überprüfen. Vielleicht würde man damit seine Beobachtung erklären können.

Das es Fehlerquellen im IRAS-Sternenkatalog gibt, ist bekannt. Einige Objekte tauchten nur in einem von beiden Scans während der Mission auf und konnten damit nicht bestätigt werden. Aus dem Katalog wurden sie jedoch nicht entfernt und bleiben somit als Fehlerquelle erhalten.

Was bedeutet die Entdeckung?

Planetenforscher Brown begutachtete Rowan-Robinsons Entdeckung ebenfalls und kommentierte seine Eindrücke in einer Serie von Tweets. Dabei schreibt er unter anderem: "Der Kandidat befindet sich auf einer Umlaufbahn, die mit unseren Vorhersagen für Planet Neun überhaupt nicht übereinstimmt und wäre nicht in der Lage, das entfernte Sonnensystem auf die von uns vorgeschlagene Weise gravitativ zu stören. Aber das bedeutet natürlich nicht, dass er nicht real ist."

Außerdem schreibt er, dass es sich um eine zufällige Entdeckung auf der Suche nach dem neunten Planet gehandelt hat: "Pluto ist auf die gleiche Weise aufgefallen. Tombaugh war auf der Suche nach Lowells Planet X (den es nicht gab) und fand zufällig Pluto." Rowan-Robinsons Kandidat mag vielleicht nicht Planet Neun sein, kann durch weitere Untersuchungen jedoch ein neues Geheimnis in unserem Sonnensystem aufdecken.

Im September 2021 hatten Brown und Batygin die Region vom neunten Planeten sogar eingegrenzt. Sie vermuten, dass sich der Planet derzeit auf dem sonnenfernsten Punkt seiner Umlaufbahn befinde, so Brown. Somit stehen die Chancen nicht schlecht, den Planeten tatsächlich zu entdecken. "In der hellsten Variante könnte Planet Neun sogar schon in den Aufnahmen verschiedener Himmelsdurchmusterungen präsent sein", so die Forscher.

Falls ihr gesuchter Planet neptunähnlich sei und rund 6,2 Erdmassen wöge, dann würde sein Orbit zwischen dem sonnennächsten und sonnenfernsten Punkt zwischen 300 und 450 AE (Astronomische Einheit) groß sein. Seine große Halbachse würde dann 380 AE messen, was 56,9 Milliarden Kilometern entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mcnesium 22. Nov 2021 / Themenstart

Zumindest sollte der Name wieder mit P anfangen, damit der gute alte Merksatz wieder...

drseltsam84 22. Nov 2021 / Themenstart

Irgendeine beliebige Masse (auch nur 0,000001g) die sich mit Lichtgeschwindigkeit...

maxule 19. Nov 2021 / Themenstart

Dann auf DuckDuckGo nach "Handtuch" "googlen". Ich würde aber eher auf ein Raumschiff...

Garius 18. Nov 2021 / Themenstart

Ein von Charles Kowal entdeckter Asteroid der bei seiner Entdeckung 1977 noch als...

Melkor 18. Nov 2021 / Themenstart

Eben...zudem ist die Studie vom September verlinkt wonach die Arbeit von Brown und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /