• IT-Karriere:
  • Services:

Astronomie: Kepler-Forscher bestätigen knapp 1.300 neue Exoplaneten

Vom Kandidaten zum Planeten: Astronomen haben knapp 1.300 Himmelskörper als Exoplaneten anerkannt. Eine Software hat die Daten des Weltraumteleskops Kepler automatisiert ausgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden
Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden (Bild: Nasa)

Es werde Planet: Das Team des Weltraumteleskops Kepler hat in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal die Entdeckung neuer Exoplaneten bestätigt. Damit hat sich die Zahl der von Kepler entdeckten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems mehr als verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. SWB Bus und Bahn, Bonn

1.284 von Kepler entdeckte Himmelskörper haben die Forscher der Universität in Princeton im US-Bundesstaat New Jersey vom Planetenkandidaten zum Planeten befördert. Zuvor waren über 1.000 Planeten bestätigt worden, die Kepler entdeckt hatte. Insgesamt sind damit jetzt mehr als 3.200 ferne Planeten bekannt.

Vespa wertet Kepler-Daten aus

Noch nie wurden so viele neue Planeten auf einmal bestätigt. Die Forscher um Timothy Morton haben eine verbesserte neue Methode eingesetzt, um das Datenmaterial zu durchsuchen. Dabei handelt es sich um die Daten, die das Weltraumteleskop während seiner Primärmission von 2009 bis 2013 gesammelt hat. Die Princeton-Forscher haben mit Vespa ein System entwickelt, das die Daten automatisch auswertet. Die Software ist im Netz verfügbar.

Kepler hat die Helligkeit der Sterne gemessen und dabei auf regelmäßige Schwankungen in der Helligkeit geachtet. Diese können durch den Durchgang eines Planeten verursacht werden. Es gibt aber auch andere Phänomene, die eine solche Schwankung zur Folge haben und so mit einem Planetentransit verwechselt werden können.

Ist es ein Planet oder nicht?

Vespa vergleicht die Signale eines Planetentransits - darunter seine Dauer, Fülle und Form - mit simulierten Planetensignalen und mit falschen Treffern, sogenannten False Positives, um zu ermitteln, woum es sich handelt. Dabei bezieht Vespa die mögliche Verteilung und Häufigkeit von Sterntypen in der Galaxie, aus der das Signal stammt, mit ein. So soll ermittelt werden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass dort ein Planet existiert, zu dem die Messdaten passen.

Eine solche automatisierte Methode zur Auswertung von Sternendaten wird in Zukunft noch wichtiger: Kepler hat schon sehr viele Daten geliefert. Im kommenden Jahr will die US-Raumfahrtbehörde ein neues Weltraumteleskop, Transiting Exoplanet Survey Satellite, kurz Tess, ins All schießen. Das soll mehrere Zehntausende Exoplaneten finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 1.199,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

John2k 12. Mai 2016

Das erst Raumschiff kriecht los und 20 Jahre später, wenn die immer noch unterwegs sind...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /