Abo
  • Services:
Anzeige
Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden
Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden (Bild: Nasa)

Astronomie: Kepler-Forscher bestätigen knapp 1.300 neue Exoplaneten

Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden
Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden (Bild: Nasa)

Vom Kandidaten zum Planeten: Astronomen haben knapp 1.300 Himmelskörper als Exoplaneten anerkannt. Eine Software hat die Daten des Weltraumteleskops Kepler automatisiert ausgewertet.

Es werde Planet: Das Team des Weltraumteleskops Kepler hat in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal die Entdeckung neuer Exoplaneten bestätigt. Damit hat sich die Zahl der von Kepler entdeckten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems mehr als verdoppelt.

Anzeige

1.284 von Kepler entdeckte Himmelskörper haben die Forscher der Universität in Princeton im US-Bundesstaat New Jersey vom Planetenkandidaten zum Planeten befördert. Zuvor waren über 1.000 Planeten bestätigt worden, die Kepler entdeckt hatte. Insgesamt sind damit jetzt mehr als 3.200 ferne Planeten bekannt.

Vespa wertet Kepler-Daten aus

Noch nie wurden so viele neue Planeten auf einmal bestätigt. Die Forscher um Timothy Morton haben eine verbesserte neue Methode eingesetzt, um das Datenmaterial zu durchsuchen. Dabei handelt es sich um die Daten, die das Weltraumteleskop während seiner Primärmission von 2009 bis 2013 gesammelt hat. Die Princeton-Forscher haben mit Vespa ein System entwickelt, das die Daten automatisch auswertet. Die Software ist im Netz verfügbar.

Kepler hat die Helligkeit der Sterne gemessen und dabei auf regelmäßige Schwankungen in der Helligkeit geachtet. Diese können durch den Durchgang eines Planeten verursacht werden. Es gibt aber auch andere Phänomene, die eine solche Schwankung zur Folge haben und so mit einem Planetentransit verwechselt werden können.

Ist es ein Planet oder nicht?

Vespa vergleicht die Signale eines Planetentransits - darunter seine Dauer, Fülle und Form - mit simulierten Planetensignalen und mit falschen Treffern, sogenannten False Positives, um zu ermitteln, woum es sich handelt. Dabei bezieht Vespa die mögliche Verteilung und Häufigkeit von Sterntypen in der Galaxie, aus der das Signal stammt, mit ein. So soll ermittelt werden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass dort ein Planet existiert, zu dem die Messdaten passen.

Eine solche automatisierte Methode zur Auswertung von Sternendaten wird in Zukunft noch wichtiger: Kepler hat schon sehr viele Daten geliefert. Im kommenden Jahr will die US-Raumfahrtbehörde ein neues Weltraumteleskop, Transiting Exoplanet Survey Satellite, kurz Tess, ins All schießen. Das soll mehrere Zehntausende Exoplaneten finden.


eye home zur Startseite
John2k 12. Mai 2016

Das erst Raumschiff kriecht los und 20 Jahre später, wenn die immer noch unterwegs sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Bestpreis!
  2. 279€
  3. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

  1. Re: vergleich gegen Guetzli?

    JouMxyzptlk | 18:56

  2. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    DetlevCM | 18:56

  3. Re: Eintritt

    Psy2063 | 18:55

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    menno | 18:47

  5. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    Nec | 18:37


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel