Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.

Artikel von veröffentlicht am
Künstlerische Darstellung eines Planeten mit bläulicher Atmosphäre um einen Zwergstern von der ESA.
Künstlerische Darstellung eines Planeten mit bläulicher Atmosphäre um einen Zwergstern von der ESA. (Bild: ESA (M. Kornmesser))

Die Meldung traf die Forschergruppe um Björn Benneke völlig überraschend. Das Wissenschaftsjournal Nature Astronomy verbreitete die Meldung, dass Wasser in der Atmosphäre des Exoplaneten K2-18b nachgewiesen wurde. Dabei war es nicht der Nachweis des Wassers, der die Forscher überraschte, sondern die Meldung an sich. Schließlich hatten sie selbst den schwierigen Bewerbungsprozess um Beobachtungszeit mit dem Hubble Space Telescope durchlaufen, um diese Daten überhaupt messen zu können. Eilig veröffentlichten sie ihre eigene Auswertung, um nach all der Arbeit in der wissenschaftlichten Wahrnehmung nicht ganz leer auszugehen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /