Abo
  • Services:
Anzeige
Transit eines Exoplaneten: Hinweise auf Wasser im Infrarotspektrum
Transit eines Exoplaneten: Hinweise auf Wasser im Infrarotspektrum (Bild: Goddard Space Flight Center/Nasa)

Astronomie Hubble findet Spuren von Wasser auf fünf Exoplaneten

Auch außerhalb unseres Sonnensystems existiert Wasser: Forscher haben fünf Exoplaneten ausgemacht, deren Atmosphäre die Ressource enthält.

Anzeige

Das Weltraumteleskop Hubble hat in der Atmosphäre von fünf Exoplaneten Hinweise auf Wasser gefunden. Leben ermöglicht das aber nicht.

Die Forscher hätten Hinweise auf den Planeten HD209458b, Wasp-12b, Wasp-17b, Wasp-19b und XO-1b gefunden, die alle um relativ nahe Sterne kreisen. Die stärksten Signale hätten sie von Wasp-17b und HD209458b bekommen, erklären die Wissenschaftler. Doch auch die Daten, die sie von Wasp-12b, Wasp-19b und XO-1b gesammelt hätten, ließen den Schluss zu, dass es in der Atmosphäre Wasser gebe.

Um festzustellen, ob es auf einem Planeten Wasser gibt, nutzen die Forscher Hubbles Instrument Wide Field Camera 3 (WFC3). Damit fangen sie das Licht des Sterns ein, um den ein Planet kreist. Beim Transit des Planeten wird ein Teil des Lichtes absorbiert. Die Forscher untersuchen die Wellenlängen des übrigen Lichts. Daraus können sie Rückschlüsse auf die Beschaffenheit eines Planeten ziehen. Hinweise auf Wasser etwa finden sich im Infrarotspektrum.

Untersuchung über Atmosphären

Die Forscher um Avi Mandell stellen ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal vor. Eine Gruppe um Drake Deming hatte im September im Astrophysical Journal ihre Wasserfunde auf HD 209458b und XO-1b beschrieben. Beide Studien sind Teil einer großen Untersuchung über die Atmosphären von Exoplaneten unter der Leitung von Deming.

"Wasser in der Atmosphäre eines Exoplaneten tatsächlich zu erfassen, ist extem schwierig", erklärt Deming. "Aber wir konnten klare Signale ausmachen, und es ist Wasser." Demings Team hat eine neue Technik angewandt, bei der mit längeren Belichtungszeiten gearbeitet wird. Das ermögliche bessere Messungen.

Wasser auf Exoplaneten

Es gab schon vorher Hinweise auf Wasser auf Exoplaneten. Diese Studie ist nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa aber die erste, die die Profile und die Intensitäten dieser Signaturen schlüssig vermisst und vergleicht. "Wir sind zuversichtlich, dass wir auf vielen Planeten eine Wassersignatur finden", sagte Mandell. "Diese Arbeit eröffnet uns die Möglichkeit, zu vergleichen, wie viel Wasser es in der Atmosphäre der verschiedenen Exoplanetentypen gibt, zum Beispiel bei heißeren und kühleren."

Wasser ist die Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen. Dass auf den fünf Exoplaneten Leben existiert, ist indes so gut wie ausgeschlossen: Es sind alle Hot Jupiter. Das sind Gasplaneten, die in etwa die Masse des Jupiters haben. Sie sind ihrem Stern aber viel näher als der Jupiter der Sonne. Deshalb herrscht auf diesen Exoplaneten eine sehr hohe Temperatur.


eye home zur Startseite
GodsBoss 05. Dez 2013

Jedesmal die gleichen sinnfreien Anmerkungen. Du kannst uns ja mal verraten, nach welchen...

GodsBoss 05. Dez 2013

Wie der Vorposter richtig sagte, das Problem sind die Kosten. Zumal die Ergebnisse erst...

tingelchen 05. Dez 2013

Interessant... das Universum ist also 13,8 Mrd Lichtjahre im Durchmesser. Lassen wir das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,99€
  2. (u. a. Borderlands 2 GotY 7,99€, Anno 2070 4,49€ oder Tiefsee-Add-on 2,22€, Morrowind GotY 5...
  3. 239,00€ (Vergleichspreis ab 270,26€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  2. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  3. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  4. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  5. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  6. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  7. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  8. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  9. Browser

    Vivaldi 1.8 zeigt den Verlauf als Kalenderansicht

  10. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Die Devolo Z-Wave Reichweite ist auch...

    onkel hotte | 12:58

  2. Re: Bedeutet das...

    Niaxa | 12:58

  3. Re: aufgehört zu lesen bei "app"..

    onkel hotte | 12:56

  4. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    ichbinsmalwieder | 12:52

  5. Re: Inkompatibles geschlossenes system

    onkel hotte | 12:52


  1. 12:58

  2. 12:46

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:16

  6. 11:02

  7. 10:34

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel