Abo
  • Services:

Astronomie: Hubble findet Spuren von Wasser auf fünf Exoplaneten

Auch außerhalb unseres Sonnensystems existiert Wasser: Forscher haben fünf Exoplaneten ausgemacht, deren Atmosphäre die Ressource enthält.

Artikel veröffentlicht am ,
Transit eines Exoplaneten: Hinweise auf Wasser im Infrarotspektrum
Transit eines Exoplaneten: Hinweise auf Wasser im Infrarotspektrum (Bild: Goddard Space Flight Center/Nasa)

Das Weltraumteleskop Hubble hat in der Atmosphäre von fünf Exoplaneten Hinweise auf Wasser gefunden. Leben ermöglicht das aber nicht.

Stellenmarkt
  1. MCE Service GmbH, München
  2. Bechtle AG, deutschlandweit

Die Forscher hätten Hinweise auf den Planeten HD209458b, Wasp-12b, Wasp-17b, Wasp-19b und XO-1b gefunden, die alle um relativ nahe Sterne kreisen. Die stärksten Signale hätten sie von Wasp-17b und HD209458b bekommen, erklären die Wissenschaftler. Doch auch die Daten, die sie von Wasp-12b, Wasp-19b und XO-1b gesammelt hätten, ließen den Schluss zu, dass es in der Atmosphäre Wasser gebe.

Um festzustellen, ob es auf einem Planeten Wasser gibt, nutzen die Forscher Hubbles Instrument Wide Field Camera 3 (WFC3). Damit fangen sie das Licht des Sterns ein, um den ein Planet kreist. Beim Transit des Planeten wird ein Teil des Lichtes absorbiert. Die Forscher untersuchen die Wellenlängen des übrigen Lichts. Daraus können sie Rückschlüsse auf die Beschaffenheit eines Planeten ziehen. Hinweise auf Wasser etwa finden sich im Infrarotspektrum.

Untersuchung über Atmosphären

Die Forscher um Avi Mandell stellen ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal vor. Eine Gruppe um Drake Deming hatte im September im Astrophysical Journal ihre Wasserfunde auf HD 209458b und XO-1b beschrieben. Beide Studien sind Teil einer großen Untersuchung über die Atmosphären von Exoplaneten unter der Leitung von Deming.

"Wasser in der Atmosphäre eines Exoplaneten tatsächlich zu erfassen, ist extem schwierig", erklärt Deming. "Aber wir konnten klare Signale ausmachen, und es ist Wasser." Demings Team hat eine neue Technik angewandt, bei der mit längeren Belichtungszeiten gearbeitet wird. Das ermögliche bessere Messungen.

Wasser auf Exoplaneten

Es gab schon vorher Hinweise auf Wasser auf Exoplaneten. Diese Studie ist nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa aber die erste, die die Profile und die Intensitäten dieser Signaturen schlüssig vermisst und vergleicht. "Wir sind zuversichtlich, dass wir auf vielen Planeten eine Wassersignatur finden", sagte Mandell. "Diese Arbeit eröffnet uns die Möglichkeit, zu vergleichen, wie viel Wasser es in der Atmosphäre der verschiedenen Exoplanetentypen gibt, zum Beispiel bei heißeren und kühleren."

Wasser ist die Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen. Dass auf den fünf Exoplaneten Leben existiert, ist indes so gut wie ausgeschlossen: Es sind alle Hot Jupiter. Das sind Gasplaneten, die in etwa die Masse des Jupiters haben. Sie sind ihrem Stern aber viel näher als der Jupiter der Sonne. Deshalb herrscht auf diesen Exoplaneten eine sehr hohe Temperatur.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

GodsBoss 05. Dez 2013

Jedesmal die gleichen sinnfreien Anmerkungen. Du kannst uns ja mal verraten, nach welchen...

GodsBoss 05. Dez 2013

Wie der Vorposter richtig sagte, das Problem sind die Kosten. Zumal die Ergebnisse erst...

tingelchen 05. Dez 2013

Interessant... das Universum ist also 13,8 Mrd Lichtjahre im Durchmesser. Lassen wir das...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /