Abo
  • Services:

Astronomie: Hubble findet Spuren von Wasser auf fünf Exoplaneten

Auch außerhalb unseres Sonnensystems existiert Wasser: Forscher haben fünf Exoplaneten ausgemacht, deren Atmosphäre die Ressource enthält.

Artikel veröffentlicht am ,
Transit eines Exoplaneten: Hinweise auf Wasser im Infrarotspektrum
Transit eines Exoplaneten: Hinweise auf Wasser im Infrarotspektrum (Bild: Goddard Space Flight Center/Nasa)

Das Weltraumteleskop Hubble hat in der Atmosphäre von fünf Exoplaneten Hinweise auf Wasser gefunden. Leben ermöglicht das aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Forscher hätten Hinweise auf den Planeten HD209458b, Wasp-12b, Wasp-17b, Wasp-19b und XO-1b gefunden, die alle um relativ nahe Sterne kreisen. Die stärksten Signale hätten sie von Wasp-17b und HD209458b bekommen, erklären die Wissenschaftler. Doch auch die Daten, die sie von Wasp-12b, Wasp-19b und XO-1b gesammelt hätten, ließen den Schluss zu, dass es in der Atmosphäre Wasser gebe.

Um festzustellen, ob es auf einem Planeten Wasser gibt, nutzen die Forscher Hubbles Instrument Wide Field Camera 3 (WFC3). Damit fangen sie das Licht des Sterns ein, um den ein Planet kreist. Beim Transit des Planeten wird ein Teil des Lichtes absorbiert. Die Forscher untersuchen die Wellenlängen des übrigen Lichts. Daraus können sie Rückschlüsse auf die Beschaffenheit eines Planeten ziehen. Hinweise auf Wasser etwa finden sich im Infrarotspektrum.

Untersuchung über Atmosphären

Die Forscher um Avi Mandell stellen ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal vor. Eine Gruppe um Drake Deming hatte im September im Astrophysical Journal ihre Wasserfunde auf HD 209458b und XO-1b beschrieben. Beide Studien sind Teil einer großen Untersuchung über die Atmosphären von Exoplaneten unter der Leitung von Deming.

"Wasser in der Atmosphäre eines Exoplaneten tatsächlich zu erfassen, ist extem schwierig", erklärt Deming. "Aber wir konnten klare Signale ausmachen, und es ist Wasser." Demings Team hat eine neue Technik angewandt, bei der mit längeren Belichtungszeiten gearbeitet wird. Das ermögliche bessere Messungen.

Wasser auf Exoplaneten

Es gab schon vorher Hinweise auf Wasser auf Exoplaneten. Diese Studie ist nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa aber die erste, die die Profile und die Intensitäten dieser Signaturen schlüssig vermisst und vergleicht. "Wir sind zuversichtlich, dass wir auf vielen Planeten eine Wassersignatur finden", sagte Mandell. "Diese Arbeit eröffnet uns die Möglichkeit, zu vergleichen, wie viel Wasser es in der Atmosphäre der verschiedenen Exoplanetentypen gibt, zum Beispiel bei heißeren und kühleren."

Wasser ist die Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen. Dass auf den fünf Exoplaneten Leben existiert, ist indes so gut wie ausgeschlossen: Es sind alle Hot Jupiter. Das sind Gasplaneten, die in etwa die Masse des Jupiters haben. Sie sind ihrem Stern aber viel näher als der Jupiter der Sonne. Deshalb herrscht auf diesen Exoplaneten eine sehr hohe Temperatur.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

GodsBoss 05. Dez 2013

Jedesmal die gleichen sinnfreien Anmerkungen. Du kannst uns ja mal verraten, nach welchen...

GodsBoss 05. Dez 2013

Wie der Vorposter richtig sagte, das Problem sind die Kosten. Zumal die Ergebnisse erst...

tingelchen 05. Dez 2013

Interessant... das Universum ist also 13,8 Mrd Lichtjahre im Durchmesser. Lassen wir das...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /