Abo
  • Services:

Astronomie: Forscher erfassen Licht früher Sterne

Es ist kein schwaches blaues Leuchten, aber ein Hinweis auf die ersten Sterne des Universums, den Forscher in der kosmischen Hintergrundstrahlung gefunden haben - und möglicherweise auch gleich noch einen auf dunkle Materie.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines frühen Sterns: Schwankung in der kosmischen Hintergrundstrahlung.
Künstlerische Darstellung eines frühen Sterns: Schwankung in der kosmischen Hintergrundstrahlung. (Bild: N.R.Fuller, National Science Foundation)

Uraltes Licht aus der Frühzeit des Universums: Astronomen haben erstmals Lichtsignale der ersten Sterne des Universums in der kosmischen Hintergrundstrahlung entdeckt. Nach diesen Signalen war lange gesucht worden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Wentronic GmbH, Braunschweig

Die ersten Sterne entstanden etwa 180 Millionen Jahre nach dem Urknall. Sie existierten nur vergleichsweise kurz und emittierten blaues Licht. "Das ist das erste Mal, dass wir abgesehen vom Nachglühen des Urknalls ein Signal aus dem frühen Universum erfasst haben", sagte Projektleiter Judd Bowman der Fachzeitschrift Nature.

Entdeckt wurden die Signale nicht mit einem der großen Teleskope auf der Erde oder im Weltraum, sondern mit dem Experiment to Detect the Global Epoch of Reionization Signature (EDGES), drei Antennen, die von Form und der Größe her an einen Esstisch erinnern.

Die Forscher haben jedoch nicht das Licht der Sterne selbst aufgefangen. Das Signal ist eine Schwankung in der kosmischen Hintergrundstrahlung. Das Licht der Sterne hat die Wasserstoffatome im All angeregt, so dass diese die kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung absorbieren. Das sollte der Theorie nach einen Abfall in der Intensität der Hintergrundstrahlung zur Folge haben.

Diese Schwankung haben die Forscher detektieren können. Die festgestellte Schwankung war dabei stärker, als die Theorie vorhergesagt hatte. Die Signalstärke hängt von der Temperatur des Wasserstoffs ab. Die stärkere Schwankung könnte bedeuten, dass das Gas kälter war als vorhergesagt.

Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass dunkle Materie den Wasserstoff abgekühlt hat. Sollte sich das bestätigen, sagt Bowman, "dann haben wir etwas Neues und Grundsätzliches über die geheimnisvolle dunkle Materie gelernt, die 85 Prozent der Materie im Universum ausmacht. Das wäre der erste Einblick in die Physik jenseits des Standardmodells."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. bei Alternate kaufen
  3. 59,90€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Michael0712 06. Mär 2018

Auch in dem Fall wäre NICHT zu beweisen, daß der Schlüssel gleich dem zu verschlüsselnden...

Nr.1 04. Mär 2018

Danke an die beiden Kommentatoren. Es hat mir durchaus geholfen, einen Denkansatz zu...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /