Abo
  • Services:

Astronomie: Forscher erfassen Licht früher Sterne

Es ist kein schwaches blaues Leuchten, aber ein Hinweis auf die ersten Sterne des Universums, den Forscher in der kosmischen Hintergrundstrahlung gefunden haben - und möglicherweise auch gleich noch einen auf dunkle Materie.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines frühen Sterns: Schwankung in der kosmischen Hintergrundstrahlung.
Künstlerische Darstellung eines frühen Sterns: Schwankung in der kosmischen Hintergrundstrahlung. (Bild: N.R.Fuller, National Science Foundation)

Uraltes Licht aus der Frühzeit des Universums: Astronomen haben erstmals Lichtsignale der ersten Sterne des Universums in der kosmischen Hintergrundstrahlung entdeckt. Nach diesen Signalen war lange gesucht worden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Die ersten Sterne entstanden etwa 180 Millionen Jahre nach dem Urknall. Sie existierten nur vergleichsweise kurz und emittierten blaues Licht. "Das ist das erste Mal, dass wir abgesehen vom Nachglühen des Urknalls ein Signal aus dem frühen Universum erfasst haben", sagte Projektleiter Judd Bowman der Fachzeitschrift Nature.

Entdeckt wurden die Signale nicht mit einem der großen Teleskope auf der Erde oder im Weltraum, sondern mit dem Experiment to Detect the Global Epoch of Reionization Signature (EDGES), drei Antennen, die von Form und der Größe her an einen Esstisch erinnern.

Die Forscher haben jedoch nicht das Licht der Sterne selbst aufgefangen. Das Signal ist eine Schwankung in der kosmischen Hintergrundstrahlung. Das Licht der Sterne hat die Wasserstoffatome im All angeregt, so dass diese die kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung absorbieren. Das sollte der Theorie nach einen Abfall in der Intensität der Hintergrundstrahlung zur Folge haben.

Diese Schwankung haben die Forscher detektieren können. Die festgestellte Schwankung war dabei stärker, als die Theorie vorhergesagt hatte. Die Signalstärke hängt von der Temperatur des Wasserstoffs ab. Die stärkere Schwankung könnte bedeuten, dass das Gas kälter war als vorhergesagt.

Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass dunkle Materie den Wasserstoff abgekühlt hat. Sollte sich das bestätigen, sagt Bowman, "dann haben wir etwas Neues und Grundsätzliches über die geheimnisvolle dunkle Materie gelernt, die 85 Prozent der Materie im Universum ausmacht. Das wäre der erste Einblick in die Physik jenseits des Standardmodells."



Anzeige
Top-Angebote

Michael0712 06. Mär 2018

Auch in dem Fall wäre NICHT zu beweisen, daß der Schlüssel gleich dem zu verschlüsselnden...

Nr.1 04. Mär 2018

Danke an die beiden Kommentatoren. Es hat mir durchaus geholfen, einen Denkansatz zu...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /