Abo
  • Services:

Astronomie: Forscher erfassen Licht früher Sterne

Es ist kein schwaches blaues Leuchten, aber ein Hinweis auf die ersten Sterne des Universums, den Forscher in der kosmischen Hintergrundstrahlung gefunden haben - und möglicherweise auch gleich noch einen auf dunkle Materie.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines frühen Sterns: Schwankung in der kosmischen Hintergrundstrahlung.
Künstlerische Darstellung eines frühen Sterns: Schwankung in der kosmischen Hintergrundstrahlung. (Bild: N.R.Fuller, National Science Foundation)

Uraltes Licht aus der Frühzeit des Universums: Astronomen haben erstmals Lichtsignale der ersten Sterne des Universums in der kosmischen Hintergrundstrahlung entdeckt. Nach diesen Signalen war lange gesucht worden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die ersten Sterne entstanden etwa 180 Millionen Jahre nach dem Urknall. Sie existierten nur vergleichsweise kurz und emittierten blaues Licht. "Das ist das erste Mal, dass wir abgesehen vom Nachglühen des Urknalls ein Signal aus dem frühen Universum erfasst haben", sagte Projektleiter Judd Bowman der Fachzeitschrift Nature.

Entdeckt wurden die Signale nicht mit einem der großen Teleskope auf der Erde oder im Weltraum, sondern mit dem Experiment to Detect the Global Epoch of Reionization Signature (EDGES), drei Antennen, die von Form und der Größe her an einen Esstisch erinnern.

Die Forscher haben jedoch nicht das Licht der Sterne selbst aufgefangen. Das Signal ist eine Schwankung in der kosmischen Hintergrundstrahlung. Das Licht der Sterne hat die Wasserstoffatome im All angeregt, so dass diese die kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung absorbieren. Das sollte der Theorie nach einen Abfall in der Intensität der Hintergrundstrahlung zur Folge haben.

Diese Schwankung haben die Forscher detektieren können. Die festgestellte Schwankung war dabei stärker, als die Theorie vorhergesagt hatte. Die Signalstärke hängt von der Temperatur des Wasserstoffs ab. Die stärkere Schwankung könnte bedeuten, dass das Gas kälter war als vorhergesagt.

Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass dunkle Materie den Wasserstoff abgekühlt hat. Sollte sich das bestätigen, sagt Bowman, "dann haben wir etwas Neues und Grundsätzliches über die geheimnisvolle dunkle Materie gelernt, die 85 Prozent der Materie im Universum ausmacht. Das wäre der erste Einblick in die Physik jenseits des Standardmodells."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  2. 279,00€
  3. 352,00€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

Michael0712 06. Mär 2018

Auch in dem Fall wäre NICHT zu beweisen, daß der Schlüssel gleich dem zu verschlüsselnden...

Nr.1 04. Mär 2018

Danke an die beiden Kommentatoren. Es hat mir durchaus geholfen, einen Denkansatz zu...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    •  /