• IT-Karriere:
  • Services:

Astronomie: Forscher entdeckten uralte Galaxien

Sie sind so alt und so weit weg, dass sie nicht mehr im sichtbaren Spektrum des Lichts erscheinen: Forscher aus Tokio haben mehrere Galaxien entdeckt, die in der Frühzeit des Kosmos entstanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxien (Symbolbild): Licht ins Infrarote verschoben
Galaxien (Symbolbild): Licht ins Infrarote verschoben (Bild: Esa/Hubble & Nasa, Relics)

Eine Blick tief in die Vergangenheit des Universums ist Astronomen der Universität von Tokio gelungen: Sie haben 39 uralte Galaxien aus der Frühzeit des Weltalls entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Das ist das erste Mal, dass eine so große Population von massereichen Galaxien aus den ersten zwei Milliarden Jahren des 13,7 Milliarden Jahre alten Universums nachgewiesen wurden", sagte Projektleiter Tao Wang. Sie stellen möglicherweise den Haupttypus massereicher Galaxien dar. Eine so hohe Fülle von masse- und staubreichen Galaxien im frühen Universum stelle unser Verständnis von der Bildung massereicher Galaxien infrage, schreiben die Forscher um Wang in der Fachzeitschrift Nature.

Die Galaxien zu entdecken war schwierig. "Diese waren für uns bisher unsichtbar", sagt Wang. Das Licht, das sie ausstrahlen, ist sehr schwach. Ein Grund dafür könnte sein, dass sie von Staubwolken eingehüllt sind. Zudem wird es durch die große Entfernung und die Ausdehnung des Universums vom sichtbaren in den Infrarot-Bereich verschoben.

Das Weltraumteleskop Hubble habe diese Galaxien nicht erfassen können, sagt Kotaro Kohno. "Wir haben deshalb das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (Alma), das für so etwas ideal ist. Ich habe schon viel mit dieser Einrichtung zu tun gehabt und wusste deshalb, dass sie gute Ergebnisse liefern würde."

  • Die Galaxien sind für Alma sichtbar (r). Für Hubble sind sie nicht im sichtbaren Licht. (Bild: Wang et al.)
Die Galaxien sind für Alma sichtbar (r). Für Hubble sind sie nicht im sichtbaren Licht. (Bild: Wang et al.)

Dass sie im sichtbaren Licht nicht zu beobachten seien, erschwere es, weitere Erkenntnisse zu gewinnen, sagt Wang. So sei es schwierig, spektroskopische Untersuchungen durchzuführen, um etwas über die chemische Zusammensetzung von Galaxien zu erfahren. "Alma ist darin nicht gut." Mit dem James Webb Weltraumteleskop werde das besser möglich sein.

Von der Entdeckung erhoffen sich die Wissenschaftler weitergehende Erkenntnisse: "Je massereicher eine Galaxie, desto massereicher das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum. Die Erforschung dieser Galaxien und ihrer Entwicklung wird uns also auch mehr über die Entwicklung supermassereicher Schwarzer Löcher erzählen", sagte Kohno. Es gebe zudem einen Zusammenhang zwischen massereichen Galaxien und der Verteilung der dunklen Materie. Dies spiele eine Rolle bei der Gestaltung der Struktur und Verteilung von Galaxien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 12,49€
  3. 3,99€

hoschi_tux 09. Aug 2019

Ich habe unter DOS angefangen zu spielen. Für mich war das damals HD (wenn auch...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /