Abo
  • IT-Karriere:

Astronomie: Forscher entdeckten uralte Galaxien

Sie sind so alt und so weit weg, dass sie nicht mehr im sichtbaren Spektrum des Lichts erscheinen: Forscher aus Tokio haben mehrere Galaxien entdeckt, die in der Frühzeit des Kosmos entstanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxien (Symbolbild): Licht ins Infrarote verschoben
Galaxien (Symbolbild): Licht ins Infrarote verschoben (Bild: Esa/Hubble & Nasa, Relics)

Eine Blick tief in die Vergangenheit des Universums ist Astronomen der Universität von Tokio gelungen: Sie haben 39 uralte Galaxien aus der Frühzeit des Weltalls entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

"Das ist das erste Mal, dass eine so große Population von massereichen Galaxien aus den ersten zwei Milliarden Jahren des 13,7 Milliarden Jahre alten Universums nachgewiesen wurden", sagte Projektleiter Tao Wang. Sie stellen möglicherweise den Haupttypus massereicher Galaxien dar. Eine so hohe Fülle von masse- und staubreichen Galaxien im frühen Universum stelle unser Verständnis von der Bildung massereicher Galaxien infrage, schreiben die Forscher um Wang in der Fachzeitschrift Nature.

Die Galaxien zu entdecken war schwierig. "Diese waren für uns bisher unsichtbar", sagt Wang. Das Licht, das sie ausstrahlen, ist sehr schwach. Ein Grund dafür könnte sein, dass sie von Staubwolken eingehüllt sind. Zudem wird es durch die große Entfernung und die Ausdehnung des Universums vom sichtbaren in den Infrarot-Bereich verschoben.

Das Weltraumteleskop Hubble habe diese Galaxien nicht erfassen können, sagt Kotaro Kohno. "Wir haben deshalb das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (Alma), das für so etwas ideal ist. Ich habe schon viel mit dieser Einrichtung zu tun gehabt und wusste deshalb, dass sie gute Ergebnisse liefern würde."

  • Die Galaxien sind für Alma sichtbar (r). Für Hubble sind sie nicht im sichtbaren Licht. (Bild: Wang et al.)
Die Galaxien sind für Alma sichtbar (r). Für Hubble sind sie nicht im sichtbaren Licht. (Bild: Wang et al.)

Dass sie im sichtbaren Licht nicht zu beobachten seien, erschwere es, weitere Erkenntnisse zu gewinnen, sagt Wang. So sei es schwierig, spektroskopische Untersuchungen durchzuführen, um etwas über die chemische Zusammensetzung von Galaxien zu erfahren. "Alma ist darin nicht gut." Mit dem James Webb Weltraumteleskop werde das besser möglich sein.

Von der Entdeckung erhoffen sich die Wissenschaftler weitergehende Erkenntnisse: "Je massereicher eine Galaxie, desto massereicher das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum. Die Erforschung dieser Galaxien und ihrer Entwicklung wird uns also auch mehr über die Entwicklung supermassereicher Schwarzer Löcher erzählen", sagte Kohno. Es gebe zudem einen Zusammenhang zwischen massereichen Galaxien und der Verteilung der dunklen Materie. Dies spiele eine Rolle bei der Gestaltung der Struktur und Verteilung von Galaxien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 199,90€
  3. 344,00€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hoschi_tux 09. Aug 2019 / Themenstart

Ich habe unter DOS angefangen zu spielen. Für mich war das damals HD (wenn auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /