Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild der südlichen Polkappe von Mars Express
Ein Bild der südlichen Polkappe von Mars Express (Bild: ESA/DLR/FU Berlin/Bill Dunford)

Drei große Seen aus flüssigem Wasser glaubte die Esa im Jahr 2018 auf dem Mars gefunden zu haben. Das sollten Radarreflektionen unterhalb der Oberfläche der Polkappen zeigen. Perchlorate und andere Salze sollen sich mit Wassereis verbunden und unter hohem Druck den Schmelzpunkt herabgesetzt haben.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. (Junior) Software Entwickler:in (m/w/d) Druck- und e-Marketing
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
Detailsuche

Woher die Wärme für das Schmelzen des Wassers kommen sollte, war aber nicht klar. Dennoch wurden sofort Parallelen zu Seen unter der Eiskappe der Antarktis und Potenzial für Leben auf dem Mars gesehen und diskutiert.

Diese Spekulationen kamen zu früh. Denn einige der vermeintlichen Seen waren schlicht zu nah an der Eisoberfläche und damit zu kalt und unter zu geringem Druck, um flüssiges Wasser enthalten zu können - egal wie viel Salz im Wasser gelöst ist.

Auf dem Radar sieht Ton wie Wasser aus

Auf der Suche nach anderen Ursachen für die Radarreflexionen untersuchten Wissenschaftler der Nasa schließlich die Radareigenschaften von Tonmineralen bei tiefen Temperaturen wie auf dem Mars. Einige oberflächliche Vorkommen von Ton sind auf dem Mars bekannt, auch in der Nähe der südlichen Polkappe.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich konnten die Messwerte im Experiment mit Ton repliziert werden, der auf -50 Grad Celsius abgekühlt wurde. Die verbreiteten Tonvorkommen in der Gegend stellen damit eine plausiblere Erklärung für die Radarreflexionen dar als die Hypothese von Salzseen unter der Eiskappe. Die Tonablagerungen dürften ihrerseits hingegen sehr wohl durch flüssiges Wasser entstanden sein, vor sehr langer Zeit, als der Mars noch eine dichtere Atmosphäre und ein wärmeres Klima hatte.

Über salzhaltiges flüssiges Wasser sogar direkt auf der Oberfläche des Mars wurde 2015 spekuliert. Es sollte an Kraterrändern heruntergeflossen sein und Erosion verursacht haben.

Spektraluntersuchungen sollten das Vorhandensein von Perchloraten in der Gegend zeigen, die den flüssigen Zustand des Wasser erklären sollten. Bald darauf gab es Zweifel an dieser Theorie. Die Messwerte stellten sich am Ende als Fehlfunktion der CCD-Sensoren heraus.

Zu viele voreilige Behauptungen über Wasser und Lebenszeichen

Es gibt immer wieder Meldungen von Wasser oder organischen Stoffen auf anderen Körpern im Sonnensystem, die durch Raumfahrtagenturen oft mit irreführenden Formulierungen als Spuren von Leben dargestellt werden. Neben Meldungen über alte organische Substanz auf dem Mars durch die Nasa gehörte zuletzt auch die Behauptung von Phosphin in der Venusatmosphäre dazu.

Phosphin wurde als Zeichen für Leben auf der Venus dargestellt, weil es auf der Erde von einigen Mikroben erzeugt wird - noch bevor auch nur die Anwesenheit des Stoffs mit Sicherheit geklärt wurde, geschweige denn dessen Herkunft.

Nach einer Neuauswertung der Daten gibt es keinen Hinweis mehr auf Phosphin in den Wolken der Venus. Anders als bei der Bekanntgabe der angeblichen Entdeckung gab es dazu allerdings keine Pressekonferenz der beteiligten Raumfahrtagenturen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /