Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild der südlichen Polkappe von Mars Express
Ein Bild der südlichen Polkappe von Mars Express (Bild: ESA/DLR/FU Berlin/Bill Dunford)

Drei große Seen aus flüssigem Wasser glaubte die Esa im Jahr 2018 auf dem Mars gefunden zu haben. Das sollten Radarreflektionen unterhalb der Oberfläche der Polkappen zeigen. Perchlorate und andere Salze sollen sich mit Wassereis verbunden und unter hohem Druck den Schmelzpunkt herabgesetzt haben.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    HDNET GmbH & Co. KG, Werther
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Woher die Wärme für das Schmelzen des Wassers kommen sollte, war aber nicht klar. Dennoch wurden sofort Parallelen zu Seen unter der Eiskappe der Antarktis und Potenzial für Leben auf dem Mars gesehen und diskutiert.

Diese Spekulationen kamen zu früh. Denn einige der vermeintlichen Seen waren schlicht zu nah an der Eisoberfläche und damit zu kalt und unter zu geringem Druck, um flüssiges Wasser enthalten zu können - egal wie viel Salz im Wasser gelöst ist.

Auf dem Radar sieht Ton wie Wasser aus

Auf der Suche nach anderen Ursachen für die Radarreflexionen untersuchten Wissenschaftler der Nasa schließlich die Radareigenschaften von Tonmineralen bei tiefen Temperaturen wie auf dem Mars. Einige oberflächliche Vorkommen von Ton sind auf dem Mars bekannt, auch in der Nähe der südlichen Polkappe.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich konnten die Messwerte im Experiment mit Ton repliziert werden, der auf -50 Grad Celsius abgekühlt wurde. Die verbreiteten Tonvorkommen in der Gegend stellen damit eine plausiblere Erklärung für die Radarreflexionen dar als die Hypothese von Salzseen unter der Eiskappe. Die Tonablagerungen dürften ihrerseits hingegen sehr wohl durch flüssiges Wasser entstanden sein, vor sehr langer Zeit, als der Mars noch eine dichtere Atmosphäre und ein wärmeres Klima hatte.

Über salzhaltiges flüssiges Wasser sogar direkt auf der Oberfläche des Mars wurde 2015 spekuliert. Es sollte an Kraterrändern heruntergeflossen sein und Erosion verursacht haben.

Spektraluntersuchungen sollten das Vorhandensein von Perchloraten in der Gegend zeigen, die den flüssigen Zustand des Wasser erklären sollten. Bald darauf gab es Zweifel an dieser Theorie. Die Messwerte stellten sich am Ende als Fehlfunktion der CCD-Sensoren heraus.

Zu viele voreilige Behauptungen über Wasser und Lebenszeichen

Es gibt immer wieder Meldungen von Wasser oder organischen Stoffen auf anderen Körpern im Sonnensystem, die durch Raumfahrtagenturen oft mit irreführenden Formulierungen als Spuren von Leben dargestellt werden. Neben Meldungen über alte organische Substanz auf dem Mars durch die Nasa gehörte zuletzt auch die Behauptung von Phosphin in der Venusatmosphäre dazu.

Phosphin wurde als Zeichen für Leben auf der Venus dargestellt, weil es auf der Erde von einigen Mikroben erzeugt wird - noch bevor auch nur die Anwesenheit des Stoffs mit Sicherheit geklärt wurde, geschweige denn dessen Herkunft.

Nach einer Neuauswertung der Daten gibt es keinen Hinweis mehr auf Phosphin in den Wolken der Venus. Anders als bei der Bekanntgabe der angeblichen Entdeckung gab es dazu allerdings keine Pressekonferenz der beteiligten Raumfahrtagenturen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


T2FZ3 03. Aug 2021 / Themenstart

Zwar ein gutes Argument, aber genau darum geht es doch im Artikel. ;-)

T2FZ3 03. Aug 2021 / Themenstart

Interessantes Halbwissen. Und das soll nicht bedeuten, dass auch nur die Nähe einer...

T2FZ3 03. Aug 2021 / Themenstart

Vielleicht doch mal Lesen? Es geht explizit um unabhängig voneinander gemachte Meldungen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /