Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler

Salzlaugen aus Perchloraten würden selbst auf dem Mars flüssiges Wasser ermöglichen. Messungen, nach denen solches Wasser auf dem Planeten tatsächlich existiert, wurden jetzt aber als falsch erkannt.

Artikel veröffentlicht am ,
In solchen Rillen auf dem Mars glaubten Forscher, flüssiges Wasser entdeckt zu haben.
In solchen Rillen auf dem Mars glaubten Forscher, flüssiges Wasser entdeckt zu haben. (Bild: Nasa)

Vor drei Jahren glaubten Forscher auf dem Mars flüssiges Wasser gesehen zu haben. Messungen des Mars Reconaissance Orbiters (MRO) zeigten in Rinnen von Marskratern Hinweise auf eine Lauge aus Chlorat- und Perchloratsalzen, die regelmäßig an den Kraterwänden herabläuft. Die Entdeckung sollte nicht nur die Rinnen erklären, sondern auch Einblicke in den Wasserkreislauf des Mars gewähren. Eine genauere Untersuchung der damals verwendeten Messungen zeigte nun, dass es sich dabei um einen Messfehler gehandelt hat.

Stellenmarkt
  1. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
  2. Product Owner / Anforderungsmanager - Digitale Bildungsprojekte (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Aufmerksam auf den Fehler wurden die Forscher, als sie in den Daten der Infrarotspektrogramme vom MRO überall auf dem Mars kleine oberflächliche Vorkommen von Chloratsalzen fanden. Das Spektrometer spaltet reflektiertes Licht von der Oberfläche in seine Bestandteile auf, in denen bestimmte Minerale charakteristische Muster hinterlassen. Während der Orbiter die Oberfläche überfliegt, gelangt immer neues Licht von der gerade überflogenen Oberfläche in den Spektrographen, so dass streifenweise Daten vom Mars und dessen Mineralen auf der Oberfläche gewonnen werden.

Nachdem mehrere Datensätze die gleichen Muster aufwiesen, überprüften die Forscher, ob die Chloratvorkommen an geologisch sinnvollen Stellen sind. In den meisten Fällen sind Vorkommen seltenerer Minerale eher an einzelnen Stellen konzentriert und nicht weit verbreitet, was die Entdeckung verdächtig machte. Schließlich verglichen sie die Messergebnisse aus dem Orbit mit den bekannten Daten der Marsrover Curiosity und Opportunity am Boden, denen dort aber nichts Auffälliges begegnete.

Sensor wurde von hellem Licht geblendet

Schließlich schauten sich die Forscher die Daten vom Orbit noch genauer an und fanden schließlich selbst Messdaten von frischen Chloraten in Sanddünen und gefrorenem CO2 auf dem Mars. Dort wären Hinterlassenschaften von flüssigem Wasser mit Sicherheit nicht zu erwarten. Ein Problem mit den Messdaten wurde letztlich zur plausibleren Lösung des Problems.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Spektrograph ist kein perfektes Instrument. Die Pixel in den CCD-Detektoren des Spektrographen sind nicht alle identisch. Filter vor dem Spektrographen absorbieren selbst einiges von dem Licht, das gemessen werden soll, und ähnliche Fehler mehr. Wenn die Fehler erkannt sind, werden sie per Software automatisch korrigiert. Einer dieser Fehler ist, dass einige Pixel noch "nachglühen", nachdem sie besonders hellem Licht ausgesetzt waren.

Bei der näheren Untersuchung der Datensätze fanden sich schließlich eine Reihe von Pixeln in der Nähe einer Wellenlänge von rund 2,1 Mikrometern, die einen noch unerkannten Fehler aufwiesen. In diesem Bereich findet sich eine Reihe typischer Absorptionslinien von Chloraten, die aber von der Korrektursoftware falsch behandelt wurden. Immer kurz nachdem der Orbiter gerade einen besonders hellen Fleck gefolgt von einem dunklen Fleck auf dem Mars überflogen hatte, konnte es zu einer solchen falschen Detektion kommen, etwa an einem Kraterrand.

Nicht alle Entdeckungen waren falsch

In den Daten, die während eines Staubsturms aufgenommen wurden, verschwanden die Chlorate plötzlich völlig, weil der Staub die harten Kontraste abschwächte. Schließlich begannen die Forscher, mit den neuen Erkenntnissen die alten Daten neu zu bewerten. Auch einige Minerale, die Wasser enthalten, haben Spektrallinien in dem gleichen Bereich. Genau die Art von Mineralen, die der Mars 2020 Rover im Jezero-Krater untersuchen soll. Tatsächlich erwiesen sich auch einige kleinere Sepentinit-Vorkommen als Phantome, aber zumindest bei hydrierten Sulfaten und Alunit erwiesen sich die Daten als robust.

Praktisch alle Funde von Perchloraten und Chloraten in den spektrographischen Aufnahmen der Oberfläche des Mars sind dagegen Messfehler. Damit verschwinden alle damit verbundenen Hinweise auf flüssiges Wasser an der Oberfläche und die Hoffnung auf möglicherweise weniger lebensfeindliche Bedingungen in diesen Gebieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Icestorm 26. Nov 2018

Ich lese aus "praktisch alle" "beinahe/fast alle" heraus, womit immerhin sehr wenige...

Apfelbaum 23. Nov 2018

Ich habe mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Du konstruierst eine...

das-emu 23. Nov 2018

@Vinnie Mit der Schweiz hat das unternehmen nur soviel zu tun, als das die ihren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /