Abo
  • IT-Karriere:

Astronomie: Erster interstellarer Komet entdeckt

Einen Kometen wie von einem anderen Stern haben Astronomen entdeckt. Wenn kein grober Messfehler vorliegt, wird Komet C/2017 U1 die Sonne nur einmal besuchen und danach zu einem anderen Stern weiterfliegen. Er ist der erste seiner Art.

Artikel von veröffentlicht am
Alle bekannten Kometen wie 67P/Churyumov-Gerasimenko hier umfliegen die Sonne. C/2017 U1 kehrt wohl nie wieder zurück.
Alle bekannten Kometen wie 67P/Churyumov-Gerasimenko hier umfliegen die Sonne. C/2017 U1 kehrt wohl nie wieder zurück. (Bild: ESA/Rosetta/NAVCAM/CC-BY-SA 3.0)

Wichtige Neuigkeiten kommen oft in nüchternen Meldungen daher. "Komet C/2017 U1 (PANSTARRS) Weitere Beobachtungen dieses Objekts sind sehr erwünscht. Wenn es keine ernsthaften Probleme mit der Astrometrie (weiter unten) gibt, sind stark hyperbolische Orbits die einzig möglichen Lösungen. Obwohl es nicht sehr sinnvoll ist, einen derzeitigen und zukünftigen baryzentrischen Orbit zu berechnen, in Anbetracht der wenigen Beobachtungen, wurde der Orbit mit einer Exzentrizität von 1,2 in beiden Fällen angegeben. Wenn weitere Beobachtungen den ungewöhnlichen Orbit bestätigen, könnte dieses Objekt der erste klare Fall eines interstellaren Kometen sein."

Stellenmarkt
  1. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  2. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen

Die Meldung stammt aus einem Minor Planet Electronic Circular, mit denen die Internationale Astronomische Union Meldungen über ungewöhnliche Beobachtungen von Kleinplaneten und Kometen verbreitet. C/2017 U1 wurde Ende September entdeckt. Seitdem wurde seine Bewegung am Himmel weiter beobachtet, um seine Bahn zu errechnen. Bisher liegen erst 34 Beobachtungen vor, von denen die meisten in der letzten Woche gemacht wurden.

Der Komet kommt nicht wieder zurück

Das ist zu wenig für eine genaue Bestimmung der Bahn, aber für grobe Angaben der Bahnelemente reicht es aus. Mit den Bahnelementen wird die Lage und Form des Orbits eines Objekts beschrieben. In der Mitte liegt das Baryzentrum, also das Schwerezentrum des Sonnensystems, das zwar von der Sonne dominiert wird, aber durch die Gravitation der Planeten nicht genau in der Mitte der Sonne liegt. Je mehr Beobachtungen gemacht werden, umso genauer kann der Orbit des Kometen berechnet werden.

Ein sehr wichtiges Bahnelement ist die Exzentrizität. Sie beschreibt die Abweichung der Umlaufbahn von einem Kreis, der eine Exzentrizität von Null hätte. Für eine extrem langgestreckte Ellipse läge dieser Wert knapp unter Eins. Trotzdem sind höhere Werte möglich. Ein Wert von 1,2 wie bei C/2017 U1 bedeutet, dass die Umlaufbahn nicht geschlossen ist. Mathematisch gesehen kommt er aus der Unendlichkeit, umkurvt die Sonne auf einer hyperbolischen Bahn und kehrt dann wieder zurück in die Unendlichkeit, oder zumindest in den interstellaren Raum. Durch den wird er so lange fliegen, bis er wieder in das Schwerefeld eines anderen Sterns gerät.

Er könnte auch aus unserem Sonnensystem stammen

Trotz der wenigen Messungen ist die Exzentrizität von C/2017 U1 so groß, dass alle weiteren Verfeinerungen der Bahnelemente durch weitere Beobachtungen den Wert nicht mehr unter Eins sinken lassen werden. Wenn kein ernsthafter Fehler gemacht wurde, handelt es sich also tatsächlich um einen interstellaren Kometen und damit das erste bekannte Objekt seiner Art.

Die weiteren Beobachtungen könnten zeigen, woher der Komet stammt. Es gibt auch die Möglichkeit, dass er aus der Oortschen Wolke des Sonnensystems stammt und durch Kollisionen oder Gravitation von seiner alten Bahn abgelenkt wurde. Klar wird aber werden, wohin er fliegen wird, und das wird aufgrund seiner Flugbahn kein Ort in unserem Sonnensystem sein. Bisher waren zwei Pioneer-, die beiden Voyager-Raumsonden sowie New Horizons die einzigen bekannten Objekte mit einer solchen Flugbahn, die sie aber nur mit Hilfe von Raketentriebwerken erreicht haben.

Nachtrag vom 26. Oktober 2017, 8:22 Uhr

Eine Beobachtung mit dem acht Meter großen Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO) zeigte keine Aktivität, wie sie von einem Kometen zu erwarten wäre. Das Objekt wurde deshalb entsprechend den Richtlinien als Asteroid kategorisiert und in A/2017 U1 umbenannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,30€
  2. 4,19€
  3. 2,80€
  4. 3,99€

ThomasSV 09. Dez 2017

Ist es für den Kometen/Asteroiden überhaupt möglich, interstellar zu werden, wenn er aus...

ThomasSV 09. Dez 2017

Wenn man andere Planeten erkunden will, die im Teleskop Metan in der Spektroskopie...

ThomasSV 09. Dez 2017

"Kontakt" ist bei den Wegstrecken im All eh so'ne Sache... Aber wer will denn ausschlie...

bombinho 17. Nov 2017

+1 kam mir so oder so aehnlich auch als Erstes in den Sinn.

leed 27. Okt 2017

Der New Horizons Ansatz wäre aber doch interessant. Kann man halt nicht in Orbit kommen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /