Abo
  • Services:

Astronomie: Eine Galaxie so fern wie nie zuvor

Die Nasa hat mit den Hubble- und Spitzer-Teleskopen vermutlich einen Sternhaufen entdeckt, der weiter von der Erde entfernt ist als alle bisher bekannten Himmelskörper.

Artikel veröffentlicht am , Julia Völker/Zeit Online
Galaxie MACS0647-JD: 13,3 Milliarden Jahre
Galaxie MACS0647-JD: 13,3 Milliarden Jahre (Bild: Nasa/Esa/M. Postman, D. Coe/STScI and Clash Team)

Gäbe es einen Wettbewerb im Entdecken neuer Galaxien, hätte eine Gruppe von Forschern der US-Weltraumbehörde Nasa nun wohl einen neuen Rekord aufgestellt. Einen Blick auf ein so weit entferntes Objekt haben Astronomen noch nie erhascht wie auf die nun gefundene Galaxie MACS0647-JD. Sie ist schätzungsweise 13,3 Milliarden Jahre alt. Ihr Licht hat so lange gebraucht, um die Erde zu erreichen.

  • Galaxie MACS0647-JD (Bild: Nasa, Esa, M. Postman, D. Coe/STScI and Clash Team)
Galaxie MACS0647-JD (Bild: Nasa, Esa, M. Postman, D. Coe/STScI and Clash Team)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München

Die Entdeckung mutet optisch allerdings eher weniger aufregend an: ein kleiner leuchtender Punkt auf Fotografien, inmitten von vielen anderen, viel kräftiger leuchtenden Sternenkonstellationen. Doch das schwache Leuchten der Galaxie gibt uns Informationen über eine Zeit, kurz nachdem unser Universum entstanden ist. Die Wissenschaftler der Nasa schätzen, dass die neu entdeckte Galaxie schon 420 Millionen Jahre nach dem Urknall Bestand hatte.

Es ist nicht einfach, derart weit entfernte Objekte für unser menschliches Auge sichtbar zu machen. Dazu nutzte die internationale Nasa-Forschergruppe namens Clash nicht nur die vereinten Kräfte der Weltraumteleskope Hubble und Spitzer, sondern bediente sich eines besonderen Tricks: Die natürlichen Zoomlinsen des Weltalls ermöglichen es, selbst weit entfernte Galaxien zu sehen.

Diese Technik nennt sich Gravitationslinse und beruht auf den Kräften von Gravitationsfeldern im Weltall. Grundlage für das optische Phänomen ist die Relativitätstheorie, gemäß derer Lichtstrahlen durch die Schwerkraft verbogen werden. Wenn zwei Sterne von der Erde aus gesehen perfekt in einer Linie stehen, kann der vordere das Licht des hinteren wie eine Linse verstärken.

"Solche Cluster-Formationen aus Sternen ermöglichen, was kein künstlich hergestelltes Teleskop kann", sagte Marc Postman, der Leiter von Clash (Cluster Lensing And Supernova Survey with Hubble). Im Fall der Galaxie MACS0647-JD war es mit Hilfe der natürlichen Gravitationslinse möglich, drei Bilder der Galaxie mit dem Hubble-Teleskop einzufangen. Ohne Linse im Weltall wäre die Galaxie vermutlich gar nicht entdeckt worden - oder nur mit geringerer Gewissheit und viel schlechterer Auflösung. Die Vergrößerungsfunktion der natürlichen Linse ließ die Galaxie bis zu achtmal heller erscheinen, als sie es durch das Hubble-Teleskop gewesen wäre.

Rotes Licht gibt Hinweise auf die Entfernung

Aus dem zeitlichen Verlauf der Lichtverstärkung lassen sich Rückschlüsse auf das Objekt im Vordergrund ziehen. Das Alter der weit entfernten Galaxie kann wiederum durch spezielle Filter und eine genaue Analyse der Lichtspektren, die von der Galaxie ausgehen, geschätzt werden. MACS0647-JD zeigte sich nur in den besonders roten Filtern.

"Das kann entweder bedeuten, dass die Galaxie besonders rot ist und deswegen nur rotes Licht abstrahlt. Aber es könnte eben auch sein, dass das Objekt sehr weit weg ist und sein Licht sich deshalb, im Laufe des Wegs zur Erde, in Richtung dieser roten Wellenlängen bewegt", erklärte Dan Coe, der die Studie zur neuen Galaxie leitet, und fügte hinzu, es sei "wahrscheinlich eine Mischung aus beidem." Viel spreche aber für die Erklärung, dass die Galaxie besonders weit weg sei, denn alle alternativen Interpretationen für die Rotfärbung hätten Coe und seine Kollegen in den vergangenen Monaten durch verschiedene Analysen ausgeschlossen.

Die endgültigen Ergebnisse und noch einige weitere Informationen zur neu entdeckten Galaxie und deren Eigenschaften wird es in der Dezemberausgabe des Magazins The Astrophysical Journal geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

Technikfreak 21. Nov 2012

Nein, defintiv nicht und ich habe dir für die zweiseitige Medaille des christlichen...

tomatende2001 19. Nov 2012

Ich bin vllt. "Bauer sucht Frau" geschädigt. 5 Min. zeichnen einen fürs Leben. ;)

Wave 18. Nov 2012

Dabei waren es nur Pixelfehler :D Nein Spaß beiseite, ich finde so etwas auch immer sehr...

Halley 18. Nov 2012

nicht?! egal, ich glaubs trotzdem.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /