Abo
  • Services:

Astronomie: Ein Zwergplanet mit Ring

Nicht nur Riesenplaneten wie Saturn können Ringe haben. Neu veröffentlichte Beobachtungen des Himmelskörpers Haumea zeigen, dass auch er einen hat. Sie stellen aber auch infrage, ob er überhaupt ein Zwergplanet ist.

Artikel von veröffentlicht am
Künstlerische Darstellung von Haumea - noch ohne Ring
Künstlerische Darstellung von Haumea - noch ohne Ring (Bild: gemeinfrei)

Am 21. Januar bot sich in diesem Jahr eine gute Gelegenheit, mehr über den Zwergplaneten Haumea zu erfahren. Er bedeckte von der Erde aus gesehen einen etwas helleren Stern, so dass Astronomen interessante Beobachtungen machen konnten. Die Ergebnisse wurden jetzt in einem Artikel des Wissenschaftsjournals Nature veröffentlicht. Möglicherweise muss der Himmelskörper nun neu klassifiziert werden.

Inhalt:
  1. Astronomie: Ein Zwergplanet mit Ring
  2. Der Ring bleibt ein Ring

Entdeckt wurde Haumea von Astronomen im Dezember 2004. Viel war über ihn nicht bekannt. Ähnlich wie Pluto befindet er sich in einer entfernten elliptischen Bahn, auf der ein Umlauf der Sonne über 284 Jahre dauert. Mit einer mittleren Entfernung von 6,5 Milliarden Kilometern ist er zu weit entfernt, um Details mit einem Teleskop zu erkennen. Gefunden wurden allerdings zwei Monde, mit denen die Masse Haumeas bestimmt werden konnte. Außerdem konnte durch einen Vergleich der Infrarotstrahlung von Haumea mit der Helligkeit des reflektierten Lichts seine ungefähre Größe bestimmt werden. Aus regelmäßigen Helligkeitsschwankungen konnte auf eine Tageslänge von nur vier Stunden und eine stark ellipsoide Form geschlossen werden.

Haumea ist größer und dunkler als angenommen

Der Schatten des Zwergplaneten zog im vergangenen Januar nachts über Mitteleuropa, wo eine Reihe von Observatorien kontinuierlich die Helligkeit des Sterns maßen, um den genauen Zeitpunkt der Verdunkelung zu messen. Jede Messreihe entspricht dabei einem Streifen entlang des Zwergplaneten. Auf diese Weise kann seine Form wie mit der CCD-Zeile eines Photoscanners gemessen werden.

Mehr als zehn solcher Zeilen konnten die Messungen letztlich nicht liefern, was trotzdem ausreicht, um die geometrische Form des Zwergplaneten weitgehend bestimmen zu können. Die Daten kamen von zwölf Teleskopen. Von denen befanden sich zwei auf dem Wendelstein-Observatorium in Bayern. Ein weiteres Teleskop auf dem Berg Agliale in Italien lag, wie sich herausstellte, knapp außerhalb des Schattens. Der Scan lieferte das Bild einer Ellipse mit 1.704 ±​ 4 Kilometern Länge und 1.138 ±​ 26 Kilometern Breite. Zusammen mit den bekannten Beobachtungen der Rotation konnten die Forscher die Länge der dritten Achse, die zu dem Zeitpunkt Richtung Erde zeigte, mit mindestens 2.322 Kilometern Länge angeben.

Ist Haumea ein Zwergplanet oder ein Asteroid?

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Haumea ist deutlich größer und weniger hell, als bisher angenommen. Damit wird der Status von Haumea als Zwergplanet infrage gestellt. Laut Definition wird aus einem Asteroiden nur dann ein Zwergplanet, wenn seine Form dem hydrostatischen Gleichgewicht entspricht, wenn also die Form nur von Gravitation und Rotation bestimmt wird. Die Gravitation muss also groß genug sein, um die Reibungskräfte zwischen Sand und Steinen zu überwinden, die auf der Erde Hügeln und Bergen ihre Struktur und Form geben.

Haumea kann seine ungewöhnliche Form nach den neuen Beobachten nur beibehalten, weil diese Reibungskräfte der Gravitation entgegenwirken. Vorher gingen die Wissenschaftler davon aus, dass die Gravitation Haumeas stark genug ist, um das Gestein im Lauf der Jahrmilliarden so zu verformen, dass seine Form das hydrostatische Gleichgewicht erreichte. Ob Haumea nun tatsächlich neu klassifiziert wird, muss aber die Internationale Astronomische Union entscheiden, die ihm den Status im Jahr 2008 verliehen hat.

Noch spannender ist eine zweite Erkenntnis aus der Beobachtung.

Der Ring bleibt ein Ring 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

Runaway-Fan 12. Okt 2017

Würde ich ja, wenn ich mich so tief bücken könnte. ;)

Trollversteher 12. Okt 2017

Das steht doch schon in einem der ersten Sätze im Einleitungstext: "Er bedeckte von der...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /