Abo
  • Services:

Der Ring bleibt ein Ring

Der Stern, vor dem Haumea entlangzog, wurde schon vor und auch nach der eigentlichen Bedeckung etwas dunkler, ohne dabei vollständig zu verschwinden, wie die Astronomen beobachteten. Haumea muss einen Ring aus Staub und Gesteinstrümmern haben, der etwa die Hälfte des Sternenlichts blockiert hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Der 70 Kilometer breite Ring mit einem Durchmesser von 2.287 (+75/-45) Kilometern ist möglicherweise das Resultat von Kollisionen von Meteoriten mit Haumea oder einem seiner beiden Monde. Durch seine Entfernung befindet sich der Ring in einer 3-zu-1-Resonanz mit Haumea. Ein Teilchen im Ring umrundet ihn innerhalb von zwölf Stunden, während sich Haumea selbst alle vier Stunden um die eigene Achse dreht. Es ist möglich, dass die Resonanz allein ausreicht, um den Ring zu stabilisieren, aber um sicher zu sein, müssten die Wissenschaftler mehr über die genaue Form und Masseverteilung innerhalb von Haumea und seinen Monden wissen.

Die Gravitation löst jeden Klumpen auf

Der Ring selbst befindet sich innerhalb der Roche-Grenze von Haumea, weshalb sich die kleinen Teilchen darin nie zu einem dritten Mond zusammenballen können werden. Denn dazu müsste zunächst ein Klumpen entstehen, der nur durch die eigene Gravitation zusammengehalten wird. Auf alle Teilchen auf der Haumea zugewandten Seite des Klumpens würde aber eine größere Anziehungskraft wirken als auf der weiter entfernten abgewandten Seite des Klumpens.

Gleichzeitig wirken wegen der Fliehkraft auf der Orbitalbahn Kräfte nach außen. Außerdem haben Teilchen auf Bahnen mit unterschiedlichen Durchmessern auch unterschiedliche Umlaufzeiten, wodurch zusätzlich Scherkräfte wirken. Innerhalb des Roche-Limits sind alle diese Kräfte größer als die Eigengravitation eines Staubklumpens, der deshalb immer wieder auseinandergerissen wird.

Eine Raumsonde könnte Haumea in sechs Jahren erreichen

Die Beobachtung eines Rings um Haumea ist interessant, obwohl es nicht die erste Beobachtung eines Rings um einen Asteroiden ist. Schon 2014 konnte ein Ring um den 250 Kilometer großen Asteroiden Chariklo, zwischen Saturn und Uranus, nachgewiesen werden. Haumeas Ring ist der erste eines Asteroiden außerhalb der Bahn des Neptun, dem entferntesten Planeten des Sonnensystems. Es lässt sich deshalb vermuten, dass auch noch andere entfernte Asteroiden solche Ringe haben könnten.

Die Raumsonde New Horizons, die 2015 an Pluto vorbeiflog, soll Anfang 2019 den Asteroiden 2014MU69 besuchen, der sich in ähnlicher Entfernung wie Haumea befindet. Haumea selbst kann die Sonde leider nicht beobachten, dazu befindet sie sich auf der falschen Flugbahn. Berechnungen zufolge könnte eine Raumsonde mit Ionenantrieb das System in sechs Jahren Flugzeit erreichen. Allerdings gibt es dazu weder eine passende Raumsonde noch konkrete Pläne, eine zu starten.

 Astronomie: Ein Zwergplanet mit Ring
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Runaway-Fan 12. Okt 2017

Würde ich ja, wenn ich mich so tief bücken könnte. ;)

Trollversteher 12. Okt 2017

Das steht doch schon in einem der ersten Sätze im Einleitungstext: "Er bedeckte von der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /