Abo
  • IT-Karriere:

Astronomie: Die acht Planeten von Kepler-90

Bei der Auswertung von Daten des Kepler-Weltraumteleskops mit einem neuronalen Netzwerk haben Astronomen einen achten Planeten in einem fernen Sternsystem gefunden. Ein neuer Rekord.

Artikel veröffentlicht am ,
So stellt sich die Nasa das Sonnensystem von Kepler 90 vor.
So stellt sich die Nasa das Sonnensystem von Kepler 90 vor. (Bild: Screenshot (Nasa))

Neuronale Netzwerke machen alles besser. Fast alles. Für die Suche nach Exoplaneten in den Datensätzen des Kepler-Weltraumteleskops gibt es jedenfalls bessere Algorithmen. Zu diesem Schluss kamen amerikanische Astronomen, nachdem sie Datensätze des Kepler-Weltraumteleskops mit einem neuronalen Netzwerk ausgewertet haben und dabei ein fernes Sonnensystem mit acht Planeten fanden, ein Planet mehr als beim bisherigen Rekordhalter Trappist-1.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin

Kepler wurde gebaut, um Lichtkurven von vielen Sternen aufzunehmen. Denn wenn sich ein Planet vor einen Stern bewegt, wird der Stern ein wenig dunkler. Je mehr Sterne beobachtet werden, desto höher die Chance, Planeten zu finden. Aber um so schwieriger wird auch die Auswertung der Daten. Dabei stellt die Auswertung kein Problem dar, solange der jeweilige Planet groß genug ist und den Stern genug abdunkelt, sodass der Durchgang problemlos messbar ist. Hier reicht es, die Daten nach Abdunklungen über einem bestimmten Grenzwert abzusuchen.

Es war nur ein Test und trotzdem eine neue Entdeckung

Bei kleineren Planeten werden die Signale schwächer. Sie geraten in die Nähe von Signalen, die auch durch Sensorrauschen, kosmische Strahlen und andere Störquellen verursacht werden könnten. Ein zu niedriger Grenzwert führt schnell zu vielen falsch-positiven Signalen. Oft können solche Signale von Menschen immer noch eindeutig zugeordnet werden, aber die Datensätze sind längst zu groß, um so noch sinnvoll ausgewertet zu werden. Inzwischen kommen dafür spezialisierte Computerprogramme zum Einsatz.

Bei der Auswertung der Kepler-Daten kamen die Astronomen auf die Idee, ein neuronales Netzwerk mit vorhandenen Datensätzen von bestätigten Planetendurchgängen zu trainieren, um zu sehen, wie effizient es ist. Das Ergebnis war nicht schlecht. In 98,8 Prozent der Fälle konnte es echte Signale von falschen unterscheiden. Es gibt bereits bessere Algorithmen, aber auch deren Ergebnisse müssen anschließend von Hand kontrolliert werden. Es gab also keinen Grund, das neuronale Netz für den Test nicht auch auf echte Daten von Kepler anzuwenden.

Das neuronale Netz wertet die Daten zwar nicht besser, aber anders als andere Algorithmen aus, und so fand das Netz zwei bisher unbekannte Planeten, Planet Nummer 6 im Sternsystem Kepler 80 und den achten Planeten von Kepler 90, deren Echtheit später bestätigt werden konnte. Damit wird es jetzt spannend: Wird der neunte Planet eines Sonnensystems zuerst in unserem Sonnensystem entdeckt oder irgendwo da draußen?



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,19€
  3. 4,32€
  4. (-80%) 1,99€

chefin 18. Dez 2017

Gibts schon hunderet von Bildern von Huibble. Weil so ein "anfang" ja Millionen von...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /