Abo
  • Services:

Astronomie: Die acht Planeten von Kepler-90

Bei der Auswertung von Daten des Kepler-Weltraumteleskops mit einem neuronalen Netzwerk haben Astronomen einen achten Planeten in einem fernen Sternsystem gefunden. Ein neuer Rekord.

Artikel veröffentlicht am ,
So stellt sich die Nasa das Sonnensystem von Kepler 90 vor.
So stellt sich die Nasa das Sonnensystem von Kepler 90 vor. (Bild: Screenshot (Nasa))

Neuronale Netzwerke machen alles besser. Fast alles. Für die Suche nach Exoplaneten in den Datensätzen des Kepler-Weltraumteleskops gibt es jedenfalls bessere Algorithmen. Zu diesem Schluss kamen amerikanische Astronomen, nachdem sie Datensätze des Kepler-Weltraumteleskops mit einem neuronalen Netzwerk ausgewertet haben und dabei ein fernes Sonnensystem mit acht Planeten fanden, ein Planet mehr als beim bisherigen Rekordhalter Trappist-1.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Kepler wurde gebaut, um Lichtkurven von vielen Sternen aufzunehmen. Denn wenn sich ein Planet vor einen Stern bewegt, wird der Stern ein wenig dunkler. Je mehr Sterne beobachtet werden, desto höher die Chance, Planeten zu finden. Aber um so schwieriger wird auch die Auswertung der Daten. Dabei stellt die Auswertung kein Problem dar, solange der jeweilige Planet groß genug ist und den Stern genug abdunkelt, sodass der Durchgang problemlos messbar ist. Hier reicht es, die Daten nach Abdunklungen über einem bestimmten Grenzwert abzusuchen.

Es war nur ein Test und trotzdem eine neue Entdeckung

Bei kleineren Planeten werden die Signale schwächer. Sie geraten in die Nähe von Signalen, die auch durch Sensorrauschen, kosmische Strahlen und andere Störquellen verursacht werden könnten. Ein zu niedriger Grenzwert führt schnell zu vielen falsch-positiven Signalen. Oft können solche Signale von Menschen immer noch eindeutig zugeordnet werden, aber die Datensätze sind längst zu groß, um so noch sinnvoll ausgewertet zu werden. Inzwischen kommen dafür spezialisierte Computerprogramme zum Einsatz.

Bei der Auswertung der Kepler-Daten kamen die Astronomen auf die Idee, ein neuronales Netzwerk mit vorhandenen Datensätzen von bestätigten Planetendurchgängen zu trainieren, um zu sehen, wie effizient es ist. Das Ergebnis war nicht schlecht. In 98,8 Prozent der Fälle konnte es echte Signale von falschen unterscheiden. Es gibt bereits bessere Algorithmen, aber auch deren Ergebnisse müssen anschließend von Hand kontrolliert werden. Es gab also keinen Grund, das neuronale Netz für den Test nicht auch auf echte Daten von Kepler anzuwenden.

Das neuronale Netz wertet die Daten zwar nicht besser, aber anders als andere Algorithmen aus, und so fand das Netz zwei bisher unbekannte Planeten, Planet Nummer 6 im Sternsystem Kepler 80 und den achten Planeten von Kepler 90, deren Echtheit später bestätigt werden konnte. Damit wird es jetzt spannend: Wird der neunte Planet eines Sonnensystems zuerst in unserem Sonnensystem entdeckt oder irgendwo da draußen?



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)

chefin 18. Dez 2017

Gibts schon hunderet von Bildern von Huibble. Weil so ein "anfang" ja Millionen von...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /