Viele Daten, aber wenige Details

Das Event Horizon Telescope macht keine Fotos, sondern nimmt Messungen zur Bestimmung spezieller Muster vor, die ein Bild haben könnte. Am Ende muss durch Simulationen und statistische Auswertungen entschieden werden, welche Bilder am ehesten mit den gemessenen Daten übereinstimmen könnten. Die Details des Verfahrens beschrieb Golem.de 2019. Das Verfahren ist umso schwerer mit schwächeren Signalen und einem schnell veränderlichen Signal des heißen Gases im Orbit um das schwarze Loch.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Besonders bei schwächeren Details in den Bildern des schwarzen Lochs, wie der Verteilung hellerer Flächen auf dem Ring, ist Vorsicht geboten. Es gibt viele mögliche Bilder mit unterschiedlichen Flecken, die alle mit den gemessenen Daten vereinbar sind. Anders ist es bei der allgemeinen Form und den Ausmaßen des Rings.

Aus der Form wissen wir, dass wir im rechten Winkel auf die Gaswolken schauen, die das schwarze Loch gegen den Uhrzeigersinn umkreisen - was beides bislang nicht bekannt war. Der Durchmesser der dunklen inneren Fläche entspricht mit 50 Mikrobogensekunden genau den Erwartungen aus der Massebestimmung und früheren Beobachtungen mit nur zwei oder drei Radioteleskopen, die noch zu wenige Daten für irgendeine Form von Bildgebung lieferten.

Dieser Durchmesser ist außerordentlich klein. Um den Ring um Sgr A* von der Erdoberfläche mit einem normalen Teleskop sehen zu können, müsste er 10.000-mal so groß sein. Auch das James Webb Telescope hat mit seinem 6,5 Meter großen Spiegel keine Chance. Für ein ähnlich gutes Bild wie vom Event Horizon Telescope müsste der Spiegel eher 6,5 Kilometer groß sein.

Die Beobachtung ist wissenschaftlicher Alltag

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt steht in den sechs Arbeiten mit den veröffentlichten wissenschaftlichen Ergebnissen wenig Neues oder Überraschendes, auch wenn auf Grundlage der Daten nun einige Möglichkeiten zur physikalischen Modellierung der Plasmawolken um das schwarze Loch ausgeschlossen werden können. Die Messgenauigkeit ist wegen der schwierigen Beobachtungsbedingungen für viele Untersuchungen nicht ausreichend. Was präsentiert wurde, ist Wissenschaftsalltag, keine wissenschaftliche Sensation.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten

Die erst vor einem Monat abgeschlossene neue Beobachtungskampagne mit dem EHT soll in einigen Jahren bessere Daten liefern, die auch zeitliche Veränderungen um das schwarze Loch beobachtbar machen sollen und so vielleicht Erklärungsansätze für die immer wieder auftretenden Flares des schwarzen Lochs liefern, also kurzzeitig auftretender höherer Helligkeit. Die Arbeit an der Auswertung der Daten aus dem Jahr 2017 bildet die unabdingbare Grundlage zur Auswertung dieser und weiterer Beobachtungen mit weltweit verteilten Radioteleskopen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Astronomie: Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anhaltender 16. Mai 2022 / Themenstart

Nochmal danke, irgendwie hatte ich r² im Kopf und nicht r³. Was ja eigentlich...

JouMxyzptlk 14. Mai 2022 / Themenstart

Danke für den Link! Das mit Temperatur-Kontrolliert wusste ich schon, aber der Link geht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /