Abo
  • Services:

Astronomie: Barnards Pfeilstern hat einen Planeten

Bei einem direkten Nachbarn unserer Sonne wurde ein Planet mit der dreifachen Masse der Erde entdeckt, in nicht einmal sechs Lichtjahren Entfernung.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Barnards Pfeilstern mit Exoplanet
Künstlerische Darstellung von Barnards Pfeilstern mit Exoplanet (Bild: M. Kornmesser/ESO)

Gleich nach Alpha Centauri ist Barnards Pfeilstern das zweitnächste Sternsystem zur Erde. In Beobachtungsdaten von über 20 Jahren konnten Astronomen jetzt einen Planeten nachweisen. Er hat wenigstens die dreifache Masse der Erde und kreist in rund 60 Millionen Kilometern Entfernung einmal alle 226 Tage um den Stern.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Obwohl er sich damit viel näher an seinem Stern befindet als die Erde - sie ist 150 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt -, muss der Planet eine eisige Welt sein. Barnards Pfeilstern ist ein roter Zwergstern mit nur einem Sechstel der Masse unserer Sonne. Der Planet befindet sich in der Entfernung der Region der Eisline dieses Sternensystems, wo es mit deutlich unter -100 Grad Celsius kalt genug ist, dass Wasser- oder Ammoniakeis auch im Vakuum stabil bleibt und nicht sublimiert.

Diese Zone galt schon vor der ersten Entdeckung von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems als bevorzugte Zone zur Bildung von Planeten um einen Stern. Schließlich würden alle Gase aus dem Inneren des Systems in genau dieser Zone als feiner Frost zu festen Körpern ausfrieren und so die Grundlage zur Bildung größerer Körper bilden.

Da der Planet nicht vor dem Stern entlangzieht, waren die Astronomen auf Messungen mit der Radialgeschwindigkeitsmethode angewiesen. Das Signal ist sehr schwach und konnte bei früheren Messungen nicht eindeutig nachgewiesen werden. Erst die kombinierten Daten einer zweijährigen Beobachtungskampagne und Messungen der vergangenen 20 Jahre brachten ausreichende Sicherheit.

Der Stern könnte noch einen zweiten Planeten haben

In den Daten fanden sich noch mehr Auffälligkeiten, die auf einen Planeten mit einer Umlaufzeit von 6.600 Tagen und der 15fachen Erdmasse schließen lassen würden. Aber genauso wie bei den alten Daten fehlt es dafür an ausreichender Bestätigung. Allerdings würde der Planet bei der Umkreisung von Barnards Stern so stark durch seine Gravitation die Position des Sterns verändern, dass sich die Änderung durch Messungen mit der Gaia-Mission nachweisen lassen sollte. Bei einer Umlaufzeit von fast 20 Jahren wird diese Messung aber noch einige Zeit dauern.

Es ist nicht das erste Mal, dass bei Barnards Pfeilstern ein Planet vermutet wird. Als einer der nächsten Nachbarn der Sonne war er von Anfang an ein bevorzugtes Ziel für einen Nachweis möglicher Planeten. In den 1960er Jahren glaubte der niederländische Astronom Peter van de Kamp, regelmäßige Bewegungen des Sterns gefunden zu haben, die von einem Planeten ausgelöst wurden. Eine Entdeckung, die von vielen Teams überprüft und verworfen wurde. Letztlich stellten sich die regelmäßigen Wartungsarbeiten am Teleskop als Quelle der Messungen heraus.

Seinen Namen verdankt der Stern der Tatsache, dass Edward Emerson Barnard bei Messungen im Jahr 1916 einen Stern fand, der sich im Vergleich zu den anderen Sternen am Himmel besonders schnell bewegte. Mit einer Eigenbewegung von rund 10 Bogensekunden pro Jahr hat sich der Stern seit seiner Entdeckung um etwa einen halben Monddurchmesser am Himmel bewegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

plutoniumsulfat 15. Nov 2018

Also weil das Haus verdreckt ist, müssen wir ein neues bauen?


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /