Astronomie: Video zeigt Einsturz von Arecibo

Die Befürchtungen sind eingetreten. Die letzten Halteseile des Radioteleskops sind gerissen und Arecibo ist zerstört.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 900 Tonnen schwere Instrumentengondel über dem Arecibo Teleskop ist abgestürzt.
Die 900 Tonnen schwere Instrumentengondel über dem Arecibo Teleskop ist abgestürzt. (Bild: Mario Roberto Durán Ortiz/CC-BY-SA 4.0)

Das einst größte Radioteleskop der Welt ist eingestürzt. Die letzten Halteseile rissen am Dienstag, dem 1. Dezember 2020, woraufhin die 900 Tonnen schwere Gondel mit den Instrumenten in die Radioschüssel darunter stürzte. Bilder von Arecibo zeigen Staubwolken, die aus dem Karstkrater aufsteigen, in dem die Radioschüssel einst errichtet wurde. Es ist eine Senke, die in Kalkgestein entstehen kann, wenn unterirdische Wasserströmungen zur langsamen Auflösung des Gesteins führen.

In der abgestürzten Gondel befanden sich die Empfänger und Sendeanlagen des Radioteleskops, das auch als gigantische Radaranlage mit mehr als einem Megawatt Sendeleistung dienen konnte. Sie stellte das eigentliche Radioteleskop dar. Die Schüssel diente nur als Reflektor und trug bereits starke Schäden davon, als bei einem Zwischenfall im August 2020 ein Halteseil aus der Verankerung rutschte.

Die Experten, die den Schaden vom August beheben sollten, kamen erst Anfang November bei Arecibo an. Die konnten mit ihrer Arbeit aber nie beginnen, denn kurz danach riss ein zweites Drahtseil. Dieses wies zuvor äußerlich nur geringe Schäden auf und hätte nach Einschätzung der Experten fast die doppelte Belastung aushalten sollen. Vor diesem Hintergrund konnten die Techniker bei der Untersuchung der Schäden nur noch feststellen, dass eine Reparatur mit zu großen Risiken für die Arbeiter verbunden wäre, die währenddessen an der Struktur hätten arbeiten müssen. Stattdessen empfahlen sie einen kontrollierten Abriss der Struktur.

Die Einschätzung hat sich als korrekt erwiesen, auch wenn es zu dem kontrollierten Abriss nicht mehr gekommen ist. Meteorologin Deborah Martorell machte gestern einige der letzten Bilder von Arecibo vor dem Absturz der Gondel, ebenso wie heute danach. Eine Stellungnahme von den Betreibern des Radioteleskops steht derzeit noch aus, ebenso wie Bilder von der Radioschüssel und der abgestürzten Gondel.

Nachtrag vom 1. Dezember 2020, 17:00 Uhr

Inzwischen wurden Bilder von dem zerstörten Teleskop in den lokalen Medien veröffentlicht.

Nachtrag vom 3. Dezember 2020, 17:25 Uhr

Auf Twitter wurde ein Video vom Moment des Einsturzes verbreitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Swiffer25 05. Dez 2020

Gut das Jodie Fosters "GO" nicht die Ursache war.

nuclear 04. Dez 2020

Ein 300m Teleskop als uplink? Das wäre totaler Quatsch. Man braucht diese Größe um...

Kein Kostverächter 04. Dez 2020

Weil es die Obama-Regierung war, die die Gelder gesperrt hatte, mit denen man Arecibo...

mistake 04. Dez 2020

https://www.nsf.gov/news/special_reports/arecibo/index.jsp



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /