Astronomie: Video zeigt Einsturz von Arecibo

Die Befürchtungen sind eingetreten. Die letzten Halteseile des Radioteleskops sind gerissen und Arecibo ist zerstört.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 900 Tonnen schwere Instrumentengondel über dem Arecibo Teleskop ist abgestürzt.
Die 900 Tonnen schwere Instrumentengondel über dem Arecibo Teleskop ist abgestürzt. (Bild: Mario Roberto Durán Ortiz/CC-BY-SA 4.0)

Das einst größte Radioteleskop der Welt ist eingestürzt. Die letzten Halteseile rissen am Dienstag, dem 1. Dezember 2020, woraufhin die 900 Tonnen schwere Gondel mit den Instrumenten in die Radioschüssel darunter stürzte. Bilder von Arecibo zeigen Staubwolken, die aus dem Karstkrater aufsteigen, in dem die Radioschüssel einst errichtet wurde. Es ist eine Senke, die in Kalkgestein entstehen kann, wenn unterirdische Wasserströmungen zur langsamen Auflösung des Gesteins führen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

In der abgestürzten Gondel befanden sich die Empfänger und Sendeanlagen des Radioteleskops, das auch als gigantische Radaranlage mit mehr als einem Megawatt Sendeleistung dienen konnte. Sie stellte das eigentliche Radioteleskop dar. Die Schüssel diente nur als Reflektor und trug bereits starke Schäden davon, als bei einem Zwischenfall im August 2020 ein Halteseil aus der Verankerung rutschte.

Die Experten, die den Schaden vom August beheben sollten, kamen erst Anfang November bei Arecibo an. Die konnten mit ihrer Arbeit aber nie beginnen, denn kurz danach riss ein zweites Drahtseil. Dieses wies zuvor äußerlich nur geringe Schäden auf und hätte nach Einschätzung der Experten fast die doppelte Belastung aushalten sollen. Vor diesem Hintergrund konnten die Techniker bei der Untersuchung der Schäden nur noch feststellen, dass eine Reparatur mit zu großen Risiken für die Arbeiter verbunden wäre, die währenddessen an der Struktur hätten arbeiten müssen. Stattdessen empfahlen sie einen kontrollierten Abriss der Struktur.

Die Einschätzung hat sich als korrekt erwiesen, auch wenn es zu dem kontrollierten Abriss nicht mehr gekommen ist. Meteorologin Deborah Martorell machte gestern einige der letzten Bilder von Arecibo vor dem Absturz der Gondel, ebenso wie heute danach. Eine Stellungnahme von den Betreibern des Radioteleskops steht derzeit noch aus, ebenso wie Bilder von der Radioschüssel und der abgestürzten Gondel.

Nachtrag vom 1. Dezember 2020, 17:00 Uhr

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inzwischen wurden Bilder von dem zerstörten Teleskop in den lokalen Medien veröffentlicht.

Nachtrag vom 3. Dezember 2020, 17:25 Uhr

Auf Twitter wurde ein Video vom Moment des Einsturzes verbreitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Swiffer25 05. Dez 2020

Gut das Jodie Fosters "GO" nicht die Ursache war.

nuclear 04. Dez 2020

Ein 300m Teleskop als uplink? Das wäre totaler Quatsch. Man braucht diese Größe um...

Kein Kostverächter 04. Dez 2020

Weil es die Obama-Regierung war, die die Gelder gesperrt hatte, mit denen man Arecibo...

mistake 04. Dez 2020

https://www.nsf.gov/news/special_reports/arecibo/index.jsp

Niriel 03. Dez 2020

Du bist irgendwie nicht auf dem Laufenden. Der Mr. Spock hat doch einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /