Abo
  • Services:
Anzeige
Datenbank mit Mikroorganismen: erste Ahnung von der Vielfalt an Lebensspuren in fremden Welten
Datenbank mit Mikroorganismen: erste Ahnung von der Vielfalt an Lebensspuren in fremden Welten (Bild: Hegde/ MPIA)

Astronomie: Aliens reflektieren farbiges Licht

Datenbank mit Mikroorganismen: erste Ahnung von der Vielfalt an Lebensspuren in fremden Welten
Datenbank mit Mikroorganismen: erste Ahnung von der Vielfalt an Lebensspuren in fremden Welten (Bild: Hegde/ MPIA)

Forscher wollen außerirdisches Leben an der Farbe des Lichts erkennen, das von seinem Heimatplaneten abgestrahlt wird. Sie sammeln fleißig Lebensformen auf der Erde, um festzustellen, wie sie das Licht beeinflussen.

Anzeige

Die Farbe des Lichts, das ein Exoplanet reflektiert, könnte auf die Art seiner Bewohner schließen lassen. Werde das Leben von einer Lebensform dominiert, dann müsse deren Farbe einen Einfluss auf das Licht haben, das von dem Planeten ausgehe, haben sich Forscher vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg überlegt. Anhand der Lichtfarbe soll sich demnach das Leben auf fremden Planeten bestimmen lassen.

Würde ein Außerirdischer etwa die Erde beobachten, so würde er feststellen, dass das reflektierte Licht durch den Pflanzenbewuchs unseres Planeten einen relativ starken Grün-Anteil aufweist. Welche Farbe aber würde ein Exoplanet ausstrahlen, der von Mikroorganismen bewohnt wäre? Das wollen die Astronomen und Biologen um Siddharth Hegde herausfinden.

Chemischer Fingerabdruck von 137 Mikroorganismen

Die Farbe eines Organismus' hängt von seinen Farbpigmenten ab. Die Forscher haben deshalb eine Datenbank mit den chemischen Fingerabdrücken von 137 Mikroorganismen zusammengestellt. Anhand derer wollen sie dann die verschiedenen Arten von Mikroorganismen identifizieren. Weitere sollen mit der Zeit dazu kommen.

Wichtigstes Kriterium für die Auswahl war, ein möglichst breites Spektrum von Farbpigmenten zu bekommen. Die Forscher suchten in den unterschiedlichsten Lebensräumen: in der Atacamawüste in Chile, an einer Solequelle im US-Bundesstaat Missouri, im Salzwasser auf Hawaii.

Datenbank mit Reflexionsspektren

Anschließend bestrahlten sie jede der Kulturen mit Licht und erfassten den chemischen Fingerabdruck des reflektierten Lichts. Die Messdaten haben sie dann in einer online zugänglichen Datenbank abgelegt. Sie enthält Reflexionsspektren bei sichtbaren und nahinfraroten Wellenlängen von 0,35 bis 2,5 Mikrometer.

Das Licht, das Teleskope von Exoplaneten einfangen, soll dann mit diesen Reflexionsspektren verglichen werden. Ist ein ausreichend großer Teil der Oberfläche eines Planeten mit Mikroorganismen bedeckt, so müsste sich das erkennen lassen.

Erste Datenbank zu Oberflächeneigenschaften von Exoplaneten

Es sei die erste Datenbank, die im Hinblick auf die Oberflächeneigenschaften von Exoplaneten erarbeitet wurde. "Diese Datenbank gibt uns aber eine erste Ahnung davon, wie groß die Vielfalt an nachweisbaren Lebensspuren auf den vielen verschiedenen Welten ist, die es da draußen geben könnte", sagt Lisa Kaltenegger, Leiterin des Institute for Pale Blue Dots an der Cornell Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York.

Das Licht zu erfassen, das von erdähnlichen Exoplaneten reflektiert wird, ist jedoch überaus schwierig: Es wird vom Licht des Zentralgestirns überstrahlt. Es wird voraussichtlich noch dauern, bis Teleskope zur Verfügung stehen, die mit diesem Problem umgehen können. Genug Zeit also für Hegde und seine Kollegen, weitere Mikroorganismen zu sammeln.


eye home zur Startseite
chefin 23. Mär 2015

auauau...das tut weh. Ein Photon hat eine Wellenlänge wenn es ausgestrahlt wird. Planeten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg
  2. über JobLeads GmbH, Frankfurt am Main
  3. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  4. über JobLeads GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. (-33%) 9,99€
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  3. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  4. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  5. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  6. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  7. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  8. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  9. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  10. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarte Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen
  2. Radeon Pro Duo AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips
  3. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs

  1. Re: Ich dachte Prüfsummen wären technisch absolut...

    Ninos | 02:01

  2. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    kidding | 01:39

  3. Re: Wer braucht das?

    MDeavy | 01:35

  4. deren Werbeeinnahmen werden bald noch weiter sinken

    Gandalf2210 | 01:28

  5. Re: 3750¤ für nen "Stuhl"

    GnomeEu | 01:19


  1. 00:11

  2. 23:21

  3. 22:37

  4. 20:24

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:42

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel