Abo
  • Services:

Astronomie: 30-Meter-Teleskop darf gebaut werden

Die Behörden des US-Bundesstaates Hawaii haben die Erlaubnis zum Bau des größten optischen Teleskops der Welt erteilt: Es bekommt einen 30 Meter großen Spiegel und wird auf dem Gipfel des Vulkans Mauna Kea errichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
TMT: Bau im Lebensraum eines endemischen Käfers
TMT: Bau im Lebensraum eines endemischen Käfers (Bild: TMT)

Auf Hawaii wird das größte optische Teleskop der Welt gebaut: Die zuständige Behörde, das Board of Land and Natural Resources (BLNR), hat die Erlaubnis erteilt, auf dem Mauna Kea das Thirty Meter Telescope (30-Meter-Teleskop, TMT) zu bauen.

Stellenmarkt
  1. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  2. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen

Das Teleskop wird einen Hauptspiegel mit einem Durchmesser von 30 Metern haben, der aus 492 Segmenten zusammengesetzt wird. Das Teleskop wird Licht im nahen Ultraviolett- und im mittleren Infrarotbereich auffangen. Das entspricht Wellenlängen im Bereich von 0,31 bis 28 Mikrometern. Es wird über eine adaptive Optik verfügen, die Unschärfen, die durch die Erdatmosphäre verursacht werden, ausgleichen soll.

Alte Galaxien und dunkle Materie

Mit dem TMT wollen Astronomen unter anderem nach Exoplaneten, also Planeten außerhalb unsres Sonnensystems, suchen - und damit auch nach möglichem Leben im All. Zudem wollen sie Galaxien und Sterne aus der Frühzeit des Universums beobachten, die rund 13 Milliarden Lichtjahre entfernt sind. Zu den Aufgaben wird auch die Suche nach dunkler Energie und dunkler Materie gehören.

  • Das TMT wird auf dem Gipfel des etwa 4.200 Meter hohen Mauna Kea auf Hawaii gebaut. (Bild: TMT)
  • Hawaiianer und Naturschützer hatten gegen den Bau protestiert. Die Behörden genehmigten ihn dennoch, wenn auch mit Auflagen. (Bild: TMT)
  • Das TMT wird mit seinem 30 Metern großen Spiegel das größte optische Teleskop der Welt sein. (Bild: TMT)
  • Damit wollen die Forscher unter anderem 13 Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxien betrachten. (Bild: TMT)
  • Das E-ELT, das die europäische Südsternwarte in Chile bauen will, wird einen noch größeren Spiegel als das TMT haben. (Bild: Eso)
Das TMT wird auf dem Gipfel des etwa 4.200 Meter hohen Mauna Kea auf Hawaii gebaut. (Bild: TMT)

Hawaiianer und Naturschützer hatten gegen den Bau des Teleskops protestiert: Den Einheimischen gilt der rund 4.200 Meter hohe Vulkan Mauna Kea als heiliger Berg. Tierschützer befürchten, der Bau des Teleskops schränke den Lebensraum des Wekiu ein. Das ist eine am Boden lebende Wanze, die nur am Mauna Kea vorkommt. Das BLNR hat die Baugenehmigung an Auflagen, sowohl was das kulturelle hawaiianische Erbe als auch den Naturschutz angeht, geknüpft.

TMT, Webb, Alma

Der Baubeginn ist für April 2014 geplant. 2021 soll der wissenschaftliche Betrieb aufgenommen werden. Bei seiner Inbetriebnahme wird das TMT das größte optische Teleskop sein. Sein Spiegel wird neunmal so groß sein wie der des aktuell größten optischen Teleskops. Das TMT soll das James-Webb-Weltraumteleskop, das Ende des Jahrzehnts und das kürzlich in Betrieb genommene Atacama Large Millimeter Array (Alma) ergänzen.

Auf dem Mauna Kea stehen bereits mehrere Teleskope. Der Gipfel liegt meist über den Wolken und ermöglicht an etwa 300 Tagen im Jahr einen klaren Blick in den Himmel. Da Hawaii mitten im Pazifik liegt, gibt es dort nur wenig Luftverschmutzung. Auf Hawaii gibt es zudem nur wenige Städte und damit auch nur eine geringe Lichtverschmutzung.

Den Titel des größten optischen Teleskops wird das TMT nicht lange tragen: 2022 soll das European Extremely Large Telescope (E-ELT) fertiggestellt werden. Dessen Spiegel wird einen Durchmesser von knapp 40 Metern haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 3,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

non_sense 17. Apr 2013

Das Video erinnert mich an die Alpecin-Werbung XD Aber das ist das witzige an diesen...

dreske 17. Apr 2013

Im Artikel steht: "Sein Spiegel wird neunmal so groß sein wie der des aktuell größten...

Fantasy Hero 16. Apr 2013

Ohhh Montjeu, hab ich einen Rechtschreibfehler gemacht... Schande über mein Haupt! o.O...

kendon 16. Apr 2013

wikipedia sagt übrigens das "der gerät" auch im sichtbaren spektrum sehen kann, also...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /