Astrofotografie mit Tracker: Ein Level näher am perfekten Himmelsfoto

Der Einstieg in die Deep-Sky-Astrofotografie ist ohne spezielles Equipment zwar möglich, aber schwierig. Wir zeigen verschiedene Hilfsmittel für eine kostengünstige Erweiterung der Ausrüstung.

Artikel von Mario Keller veröffentlicht am
Der Orion-Nebel, aufgenommen 2020 und 2022
Der Orion-Nebel, aufgenommen 2020 und 2022 (Bild: Mario Keller)

Detaillierte Bilder von Himmelsobjekten wie Galaxien oder Nebeln selbst aufzunehmen, ist ein faszinierendes Hobby. Es bedarf zwar auch einiger Hingabe, nachts, eventuell bei Minusgraden, irgendwo im Dunkeln seine Ausrüstung aufzubauen, alles einzurichten, Fotos zu machen, geduldig auszuharren und am Ende noch Zeit in die Bearbeitung der Bilder zu investieren und mit der Enttäuschung umzugehen, wenn mal etwas nicht funktioniert hat und man nicht das erhoffte (oder schlimmer - gar kein) Ergebnis vorweisen kann.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"
Spieleentwicklung: Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"

Engine Newsletter August 2022 Die Macher von Rollerdrome haben mit Golem.de über Unity und automatisierte Test gesprochen. Plus: ein Engine-News-Überblick.
Von Peter Steinlechner


Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
Bildverkleinern in C#: Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
Eine Anleitung von Michael Bröde


    •  /