• IT-Karriere:
  • Services:

Leben ist Information

Laut der Hypothese des kosmischen Imperativs erschafft das Universum gezielt Leben, weil Leben eine Form von verdichteten Informationen ist und Informationen zusammen mit Materie und Energie die Fundamente des Universums sind.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. XENIOS AG, Reutlingen

Die Hypothese stammt im Gegensatz zu der Simulationshypothese nicht von Philosophen oder Informatikern, sondern von Astrophysikern und Astrobiologen, die sich der Philosophie und Informatik bedienen. Die Idee entstand dadurch, dass durch den Maxwell-Dämon, der später noch ausführlich erklärt wird, ersichtlich wurde, dass Informationen ein Fundament des Universums sind.

Lange Zeit dachte man, das Universum bestehe ausschließlich aus Materie und Energie und diese seien ineinander umwandelbar. Materie ist verdichtete Energie und Energie kann aus Materie gewonnen werden, zum Beispiel in Fusionsprozessen von Wasserstoff zu Helium in der Sonne. Energie kann auch zu Materie verdichtet werden, was beispielsweise bei der Fusion von bestimmten Atomen bei der Bildung von Elementen passiert, die schwerer als Eisen sind. Denn hier wird bei der Fusion mehr Energie aufgewendet, als frei wird. Dagegen waren Informationen lange kein Thema der Physik; sie waren etwas Ungreifbares und nur dazu da, Energie und Materie beziehungsweise deren Verhalten zu beschreiben.

Doch der Maxwell-Dämon zeigt, dass Informationen in Arbeit (physikalisch ist Arbeit auch Energie) umgewandelt werden können. Somit sind Informationen etwas Fundamentales im Universum. Wenn das Universum auch aus Informationen besteht und man die informationsgenerierenden Prozesse bei der Entstehung und Evolution von Leben betrachtet, folgt: Informationen sind vielleicht nicht nur ein Bestandteil des Universums, sondern das Universum begünstigt oder fördert deren Entstehung aus irgendeinem Grund. Daraus erweitert sich die gesamte Physik und Kosmologie um eine weitere Hauptkomponente - und dadurch verändert sich unser Weltbild massiv.

Zu den Pionieren dieser Denkrichtung zählt der Physiker Erwin Schrödinger, der ein Mitbegründer der Quantenphysik war und 1933 für seine nach ihm benannte Gleichung den Nobelpreis erhielt. Die meisten kennen ihn durch Schrödingers Katze. Weiterführende Überlegungen stammen von Paul Davies, einem britischen Physiker, Astrobiologen und Professor an der Arizona State University. Anfang 2019 erschien sein Buch The Demon in the Machine: How Hidden Webs of Information Are Finally Solving the Mystery of Life.

Doch die ersten Ansätze sind schon viel älter. Der Maxwell-Dämon ist ein im Jahre 1871 publiziertes Gedankenexperiment des schottischen Physikers James Clerk Maxwell. Es legt die Vermutung nahe, dass Informationen ein Fundament des Universums bilden und gleichwertig mit Materie und Energie betrachtet werden sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was folgt aus der Simulationstheorie?Der Dämon braucht nur Informationen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

adjust-IT 30. Jun 2020

Wie geschrieben - Du kannst die Fehler in Dir suchen und wirst sie schnell finden. Auch...

adjust-IT 26. Sep 2019

Warum es weit hergeholt sein soll, dass sich aus Chaos Ordnung bilden soll ist alles...

ph0b0z 23. Sep 2019

Der atheistische Faschismus.. das ich nicht lache. Auch der wird nicht eines Tages...

Framehunter 22. Sep 2019

Herzlich wenig Mutationen. Immer wieder den Urschleim in so eine Disko reinzuschmeißen...

Framehunter 22. Sep 2019

EMU, Es geht nicht um das Bewerten. Unterhaltungswert erzeugt die meißte Energie. Und...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /