• IT-Karriere:
  • Services:

Astro Slide: Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur

Planet Computers' drittes Smartphone mit Tastatur hat einen interessanten Aufschiebmechanismus, der das Display anwinkelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Astro Slide von Planet Computers
Das neue Astro Slide von Planet Computers (Bild: Indiegogo/Planet Computers)

Das britische Unternehmen Planet Computers hat sein drittes Smartphone mit Tastatur vorgestellt, für das nun Unterstützer per Crowdfunding gesucht werden. Das Astro Slide kommt wie die Vorgänger Gemini und Cosmo Communicator mit einer physischen Tastatur, die sich beim neuen Modell mittels eines Slide-Mechanismus aufschieben lässt. Bei den vorigen Modellen handelt es sich um Smartphones mit Klapptastaturen.

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin

Im Unterschied zu anderen Smartphones mit aufschiebbaren Tastaturen soll sich beim fertigen Astro Slide der Bildschirm nach dem Herausziehen der Tastatur noch anwinkeln lassen. Damit würde sich das Gerät wie der Gemini und der Cosmo Communicator auch auf einen Tisch stellen und benutzen lassen. Planet Computers nennt den neuen Mechanismus Rock-up-Gelenk.

Das Layout der Tastatur ähnelt der des Gemini und des Cosmo Communicators. Planet Computers hatte bei der Entwicklung des Gemini viel mit der Tastatur experimentiert, um einen Kompromiss aus Nutzbarkeit und geringem Platzangebot zu finden. Die Tastatur soll wie bei den Vorgängermodellen eine eingebaute Beleuchtung haben. Mit 15 mm ist das Astro Slide zusammengeschoben verhältnismäßig dick, zudem wiegt es mit ungefähr 300 Gramm deutlich mehr als andere aktuelle Smartphones.

Mediatek-SoC und 5G

Das Astro Slide soll einen 6,53 Zoll großen LC-Bildschirm haben, im Innern soll Mediateks Dimensity-1000-SoC (MT6889) mit einer maximale Taktrate von 2,6 GHz arbeiten. Der Arbeitsspeicher soll mindestens 6 GByte groß sein, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten soll eingebaut sein, alternativ können Nutzer zwei SIM-Karten verwenden. Außerdem soll das Smartphone eine eingebaute eSIM haben.

Das Astro Slide soll 5G unterstützen (SA und NSA), zudem WLAN nach 802.11ax. Auf der Rückseite wird eine 48-Megapixel-Kamera eingebaut sein. Ausgeliefert werden soll das Smartphone mit Android 10 mit der späteren Option auf ein Linux-Betriebssystem.

  • Trotz des Schiebemechanismus lässt sich das Display anwinkeln. (Bild: Indiegogo/Planet Computers)
  • Die Tastatur des Astro Slide beim einschieben (Bild: Indiegogo/Planet Computers)
  • Das Astro Slide kann auch wie ein herkömmliches Smartphone verwendet werden. (Bild: Indiegogo/Planet Computers)
  • Ausgeliefert wird das Astro Slide mit Android 10. (Bild: Indiegogo/Planet Computers)
  • Zusammengeschoben sieht das Astro Slide aus wie ein herkömmliches Smartphone. (Bild: Indiegogo/Planet Computers)
  • Mit aufgeschobener Tastatur hingegen ist das Astro Slide ein kleiner PDA. (Bild: Indiegogo/Planet Computers)
Zusammengeschoben sieht das Astro Slide aus wie ein herkömmliches Smartphone. (Bild: Indiegogo/Planet Computers)

Aktuell müssen Interessenten einen Beitrag von mindestens 491 Euro leisten, um sich ein Astro Slide zu sichern. Für eine Finanzierung benötigt Planet Computers 180.000 Euro, wovon bei Veröffentlichung dieses Artikels knapp 80.000 Euro erreicht wurden. Die Kampagne läuft noch bis Mitte Mai 2020. Ausgeliefert werden soll das Smartphone im März 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

DavidGöhler 31. Mär 2020

Hallo Leute, ich hatte nahezu alle Psions: 3C, 5 und das Psion NetBook. Das habe ich...

Wahrheitssager 31. Mär 2020

Alle Planet Computer Smartphones basieren auf Mediatek chips. So schlecht sind die nicht...

MancusNemo 30. Mär 2020

Mit nem Offenenbootloader könnte man drüber nachdenken. Aber die Zeit in der man noch...

wovoja 30. Mär 2020

Mit meinem Cosmo bin ich überaus zufrieden, ich schreibe diesen Text auf ihm. Wenn ich...

qq1 30. Mär 2020

als ob das teil mitglied der avengers ist. wasn monster. wenn die akkulaufzeit gut ist...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /